Rosberg > Vettel?
Rosberg > Vettel?
 

Mercedes > alle anderen (?)

Wenn man Nico Rosberg Glauben schenken will, wird Mercedes auch in der kommenden Formel 1-Saison unangefochten das beste Team sein: „Sebastian sieht dieses Jahr häufig nur mein Rücklicht“

26.01.2015 Online Redaktion

Geht es nach Formel 1-Vizeweltmeister Nico Rosberg, wird es in der kommenden Saison erneut einen Titelkampf zwischen ihm und Teamkollegen Lewis Hamilton geben. Dass Sebastian Vettel im Ferrari eine Chance haben könnte, glaubt Rosberg nicht: „Ich bin voll optimistisch und glaube, es wird wieder das Duell Lewis gegen mich“, sagte der Mercedes-Pilot in einem Interview der „Bild“-Zeitung (Samstag).

Williams & Red Bull > Ferrari

Für Rosberg werden in der kommenden Formel-1-Saison Williams und Red Bull die größten Rivalen sein. Ferrari nicht. Und damit auch nicht Vettel. „Das soll nicht arrogant klingen, aber wenn ich als Basis die Ergebnisse von 2014 nehme, gehe ich jetzt mal volles Risiko und sage: Nein!“, antwortete Rosberg auf die Frage, ob die Scuderia in diesem Jahr eine Chance hat, an Mercedes heranzukommen.

„Sebastian sieht dieses Jahr häufig nur mein Rücklicht“

Ferrari dürfe man zwar nie abschreiben. „Aber Sebastian sieht dieses Jahr trotzdem häufig nur mein Rücklicht“, sagte Rosberg rund eine Woche vor Beginn der Testfahrten und der Vorstellung des neuen Silberpfeils am 1. Februar im südspanischen Jerez de la Frontera.

Ferrari plant Aufbauzeit

Allerdings machen sich Vettel selbst und auch Ferrari zunächst auf eine Aufbauzeit gefasst, nachdem der italienische Traditionsrennstall im Mai 2013 den bis dato letzten Sieg feierte. Mit großen personellen Veränderungen will die Scuderia die Wende herbeiführen. Das könne man aber nicht über Nacht schaffen, betonte Rosberg.

Ferrari-Teamchef für Reformen in der Formel 1

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene sprach sich unterdessen für eine radikale Reformen der Formel 1 aus. „Ab 2017 würde ich auch gerne Autos sehen, mit denen man die Fans für sich gewinnen kann“, sagte der Ferrari-Teamchef und sprach von Boliden, die „ästhetisch ansprechender“ seien und „vielleicht sogar einen Klang erzeugen, der einem die Haare zu Berge stehen lässt wie bei einer Heavy-Metal-Band“. Derzeit laufen Gespräche unter den Motorenchefs der Formel 1 darüber, wie die Aggregate der Zukunft aussehen sollen.

„Formel 1 muss spektakulärer sein“

Arrivabene bezog sich auch auf Aussagen von Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda, der sich für Wagen mit mehr als 1.000 PS in Zukunft ausgesprochen hat. „Ich teile Nikis Ansicht, dass die Formel 1 spektakulärer sein muss“, sagte Arrivabene, der im November 2014 Marco Mattiacci abgelöst hatte, laut einer Mitteilung auf der Homepage der Scuderia.

„Echte Revolution“ muss her

„Ich denke nicht, dass eine einfache Weiterentwicklung in diesem Fall genug ist. Stattdessen ist eine echte Revolution mit beträchtlichen und radikalen Veränderungen nötig“, erklärte der Italiener. „Ich rede von mehr Leistung, von höheren Geschwindigkeiten – was nicht unbedingt einen höheren Benzinverbrauch bedeutet; aber auf jeden Fall von einer Kostenreduzierung bei jenen Komponenten, die die Öffentlichkeit nicht besonders interessieren.“

Mehr zum Thema
pixel