VON „Es ist ein großartiges Gefühl“ BIS „Alles in allem ein ziemlicher Katastrophentag“

Reaktionen von Fahrern und Teamchefs auf den Formel-1-Grand-Prix von Österreich.

21.06.2015 APA

Nico Rosberg (GER/Sieger): „Es ist ein großartiges Gefühl, ich freue mich total. Es ist super gelaufen. Der Start hat es schon gerichtet heute. Es war ein großartiger Start und ich war sehr glücklich mit dem Auto. Ich weiß nicht, ob es ein Trend ist auf diesem Kurs. Dieses Jahr habe ich das gefunden, was ich in den Rennen gebraucht habe. Ich habe wieder Punkte aufgeholt auf Lewis. Zehn Punkte ist nicht viel, da ist noch alles drinnen.“

Lewis Hamilton (GBR/Zweiter): „Nico hat einen fantastischen Job gemacht, man muss ihm gratulieren. Im zweiten Stint ist er schneller gewesen als ich. Beim Start hatte ich ein Problem, das war nicht optimal. Das ist etwas, an dem wir arbeiten werden.“

Felipe Massa (BRA/Dritter): „Es sind großartige Leute hier, die mich unterstützen. Es war ein großartiges Rennen heute, ein fantastisches Ergebnis auch für das Team. Ich habe es geschafft, keinen Fehler zu machen und vor Sebastian (Vettel) zu bleiben. Vielleicht hat mir da die Erfahrung geholfen. Wir geben nicht auf. Wir arbeiten sehr hart, um uns zu verbessern.“

Sebastian Vettel (GER/Vierter): „Es ist nicht Kindergeburtstag, dass man einfach vorbeifährt (an einem Williams). Wir wissen, dass die Jungs auf der Geraden sehr flott sind. Es war nicht wirklich eine Möglichkeit da. Nach dem Boxenstopp war es letztendlich wichtig, dass wir wieder herausgekommen sind. Aber wir haben viel Zeit verloren.“

Valtteri Bottas (FIN/Fünfter): „Es war sehr hart. Aber wir haben mehr Punkte als Ferrari gesammelt, das ist immer eine Motivation.“

Nico Hülkenberg (GER/Sechster): „Ich glaube, wir haben unser Maximum erreicht, von da her können wir zufrieden sein.“

Daniel Ricciardo (AUS/Zehnter): „Mit dem einen Punkt bin ich einigermaßen zufrieden, angesichts der Strafpunkte und wie das Wochenende gelaufen ist. Das ist für mich und den Rennstall wichtig.“

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef): „Der Start von Lewis war nicht ganz gut, aber das Überfahren der weißen Linien war dann die endgültige Entscheidung. Fünf Sekunden kann man nicht aufholen, wenn man sieht, wie eng es zwischen den beiden zugeht. Die WM ist völlig offen, es sind noch so viele Rennen. Noch mache ich mir keinen Kopf, wie das ausgehen wird. Für die Konstrukteurs-WM war sehr wichtig, dass nur ein Ferrari gepunktet hat. Man darf aber nicht in einen Höhenflug geraten.“

Niki Lauda (Mercedes-Teamaufsichtsratschef): „Nico ist vom Start weg in Führung gegangen, er hat Lewis voll kontrolliert. Mit oder ohne Fehler von Lewis, er hätte trotzdem nicht gewonnen. Nico war besser. Beim Start hat einmal der eine, einmal der andere Glück. Hamilton wird sich ärgern grün und blau, aber das ist halt so.“

Christian Horner (Teamchef Red Bull Racing): „Gemessen an den Strafen hat Daniel (Ricciardo, Anm.) ein gutes Rennen gefahren. Wir haben einen Punkt gewonnen, das war aber insgesamt nicht das, was wir wollten oder erhofft haben. Wir haben einen Vertrag mit Renault bis Ende 2016, es gibt diesbezüglich keine Entscheidungen zu treffen.“

Helmut Marko (Berater Red Bull): „Mit unseren Startpositionen war nicht viel mehr drin. Gegen Ende hat der Speed von Ricciardo gepasst. Kwjat hat sein Auto beim Startcrash ziemlich verbogen, er ist mit deutlich weniger Downforce gefahren. Alles in allem ein ziemlicher Katastrophentag. Der Grand Prix war ein tolles Ereignis, das Ergebnis für uns war aber sehr schlecht. Ich fahre natürlich auch aus einem anderen Grund mit keinem guten Gefühl zurück nach Graz. Und vor allem auch mit dem Wissen, dass man so etwas (Die Amokfahrt, Anm.) praktisch nicht vermeiden kann.“

Gerhard Berger: „Organisatorisch war das wieder ein tolles Formel-1-Wochenende, alles funktioniert hier. Die Fans sind sehr gut. Es war wieder ein Grand Prix, der zu den Besten gehört.“

Rosberg wiederholt Sieger des GP von Österreich.

pixel