Mario Tomasini Interview Martin Tomasini Nachwuchsrennfahrer Kartfahrer Motorsportkarriere
Mario Tomasini auf dem Weg in den Motorsport.
 

Benzin-Familie – Ein Kartfahr-Papa im Interview

Mario Tomasini ist acht Jahre alt und leidenschaftlicher Kartfahrer, Das sagen seine Eltern dazu.

17.02.2014 Online Redaktion

Ein Interview mit Martin Tomasini, dem Vater von Mario Tomasini. Mario holte sich jüngst den Rotax Max Micro Meistertiltel in der Schweiz. Der Achtjährige ist leidenschaftlicher und begeisterter Kartfahrer und würde am liebsten eine Karriere im Motorsport machen.

Wie ist denn Mario überhaupt aufs Kartfahren gekommen? Normalerweise gehen die Wünsche ja eher Richtung Eishockey, Schi oder Fußball.

Er war mit seinem Tretauto schon sehr wild unterwegs und da wollte ich den nächsten Schritt versuchen und wir kauften ein Kart.

Wie muss man sich denn die Entscheidungsfindung genau vorstellen? Sie sind am Tische gesessen und haben das ausdiskutiert? Wurde Mario versucht das Hobby auszureden?

Ja genau, wir haben uns zusammengesetzt und einige Richtlinien besprochen wie Schule, Kosten, Veranstaltungen… Ausgeredet wurde ihm das nicht. Er konnte und kann sich entscheiden was für einen Sport er machen will und bis jetzt kommt er vom Kartfahren nicht los. Das erste Jahr war ein Spar-Jahr, da wir ihm die Option offen lassen auszusteigen. Hätte er nach  zwei oder drei Rennen gesagt, er will lieber Fußball spielen, hätte ja die Hardware verkauft werden müssen.

Mario Tomasini – Weg in den Motorsport

Mario Tomasini Interview Martin Tomasini Nachwuchsrennfahrer Kartfahrer Motorsportkarriere

Mario Tomasini.

Was haben Sie sich nach dem ersten Unfall gedacht? Macht man sich mehr oder weniger Sorgen als wenn der Sohn auf dem Eis oder auf Schi steht?

Für mich stellt sich auch immer wieder die Frage: „Wo geht es hin, mache ich mir irgendwann Vorwürfe wenn es vom Kart in ein Rennauto geht?“  Meine Frau und ich wissen was geschehen kann und Sorgen macht man sich immer. Anderseits ist Mario mit so viel Freude uns Spaß dabei, da möchte man ihm auch keinen Riegel vorschieben. Wir versuchen alle Entscheidungen in der Familie abzusprechen so auch nach dem Unfall. Es gab bei Mario keine Zweifel weiterzufahren.

Das Hobby ist eher kostenintensiv.

Da ich schon einige Jahre im Motorsport unterwegs bin wusste ich schon was uns da erwartet.

Wie teuer und zeitaufwendig ist das denn das Hobby?

Die Kosten für 2013 waren ohne das zweite Kart bei circa 5.000 Euro. Es sind 6 Rennen die 2-3 Tag in Anspruch nehmen. Dazu kommen noch 10 Testtage. Der Totalschaden bei der ersten Testfahrt kostete rund 2.000 Euro.

Karriere in Planung

Wie zeitaufwendig ist denn das Hobby für Sie als Eltern?

Nach jedem Rennen wird das Kart und das Material zerlegt, gereinigt und eventuell erneuert wenn etwas die Sicherheit gefährdet. Das sind etwa zwei Tage Arbeit für mich. Die Familie ist bei Jedem Rennen dabei – das sind zwei bis drei Tage pro Rennen. Sponsorengelder aufzutreiben ist schon sehr zeitaufwendig. Dazu muss telefoniert werden, Presseberichte und Unterlagen müssen erstellt werden. Das ergibt in Summe etwa 100 Stunden Arbeiten.

Gibt es Bestrebungen eine Motorsportkarriere weiter zu verfolgen?

Er will in die Formel 1. Natürlich ist nichts unmöglich. Wenn es im Freude macht und er weiter kommt werden wir ihn, so lange es finanziell geht, auch unterstützen.

Hier geht es zur Geschichte über Mario Tomasini und seinen Einstieg in den Motorsport. Kontakt zu Martin Tomasini gibt es hier

Mehr zum Thema
pixel