Marc Marquez stibitzt Scooter

Nach einem Crash im Qualifying fackelte Marc Marquez nicht lange und stibitzte den Scooter eines Fotografen, um schnell wieder an die Box zu kommen.

27.06.2016 Online Redaktion

Beim Qualifying zum MotoGP in Assen stieg Marc Marquez kurzzeitig von seiner Honda auf einen Motorroller um. Mit knapp 10 Minuten auf der Uhr crashte der Spanier, wollte aber noch nicht aufgeben. Also schnappte sich der zweifache Weltmeister kurzerhand einen einsamen Scooter und fuhr damit an die Box, um sein Ersatz-Bike zu holen.

„Hätte den Scooter auch genommen, wenn der Fotograf nein gesagt hätte“

„Ich habe einen Fehler im Qualifying gemacht und bin in der zweiten Runde gecrasht“, erklärt Marquez die ungewöhnliche Aktion im Interview auf MotoGP.com. „Die Streckenposten waren ein bisschen weit weg, und ich habe einen einsamen Scooter mit steckendem Schlüssel entdeckt. Als ich ihn genommen habe, habe ich gesehen, dass er einem Fotografen gehört, aber er hat mich fahren lassen. Ich wollte so schnell wie möglich zurück an die Box, also ehrlich gesagt hätte ich [den Scooter] auch genommen, wenn [der Fotograf] nein gesagt hätte!“

Mit dem Scooter vom 14. auf den 2. Platz

Die kurzweilige Fahrzeugwechsel sollte sich bezahlt machen: In seinen letzten zwei Runden schaffte es Marquez immerhin noch vom 12. auf den 4. Platz. Beim – aufgrund von starken Regens von Samstag auf Sonntag verschobenen – Rennen holte der erfinderische Honda-Pilot den zweiten Platz hinter Jack Miller, der in den Niederlanden für den ersten australischen Sieg in der MotoGP-Klasse seit Oktober 2012 sorgte. Marquez konnte damit seinen Vorsprung in der Gesamtwertung deutlich ausbauen und liegt nun 24 Punkte vor Jorge Lorenzo und 42 vor Valentino Rossi.

Mehr zum Thema
pixel