Formel 1 Großer Preis von Italien in Monza
Der Große Preis von Italien in Monza am Sonntag ab 14 Uhr LIVE!
 

Formel 1 live aus Monza: Ergebnis & Rennverlauf des Grand Prix von Italien

Formel 1 Grand Prix von Italien. Live Ticker mit allen Startaufstellung, Zwischenständen, Liveberichten & Ergebnis

07.09.2014 APA

Heute verabschiedet sich die Formel 1 mit dem Großen Preis von Italien für 2014 aus Europa. Nach dem Rennen in Monza stehen nur noch 6 Läufe auf dem Programm. Durch den Eklat in Spa-Francorchamps bekommt das Duell der Silberpfeile zusätzliche Brisanz und Daniel Ricciardo, der Mann der Stunde, steht nach seinem 3. Saisonsieg sowieso im absoluten Rampenlicht.

Hamilton holte sich in Monza 6. Saisonsieg

Lewis Hamilton hat in der Formel-1-WM beim Großen Preis von Italien seinen sechsten Saisonsieg geholt. Hamilton verkürzte den Rückstand auf WM-Spitzenreiter Rosberg im Titelzweikampf der beiden Silberpfeile damit auf 22 Zähler.

Hamilton ging nicht optimal ins Rennen, nach dem Startsignal verlor er drei Plätze, während sich Rosberg an die Spitze setzte. Hamilton kämpfte sich jedoch nach vorne, nach einem Fahrfehler des Deutschen übernahm der Ex-Weltmeister die Spitze und gab diese nicht mehr ab. Weltmeister Sebastian Vettel wurde im Red Bull Sechster, Ferrari-Pilot Fernando Alonso schied in der 29. von 53 Runden vorzeitig aus. Der nächste WM-Lauf findet am 21. September in Singapur statt.

Wolff: „Habe nicht gelacht“

Toto Wolff wollte nach dem Rennen festgehalten wissen, dass er nicht wegen des ungewöhnlichen Führungswechsels nach dem Rosberg-Verbremser gelacht habe. „Das ist nie live. Das waren TV-Aufnahmen von früher. Das nächste Mal verstecke ich mich“, sagte der Österreicher.

Verbremser waren nicht „Nico-Like“

Die Rosberg-Verbremser hätten keine technische Ursache gehabt und seien vermutlich passiert, weil die Piloten den Auftrag hatten, sich keine Bremsplatten zu fahren und daher die Bremsbalance mehr auf die Vorderräder verstellt worden war, erklärte Wolff nach dem Rennen. Dass WM-Leader Rosberg an der gleichen Stelle aber gleich zwei Mal gepatzt hatte, sei doch bemerkenswert. „Das ist eigentlich nicht Nico-Like“, sagte Wolff.

Ergebnis des GP von Italien in Monza (53 Runden a 5,793 km bzw. 306,720 km):

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:19:10,236, Durchschnittsgeschw.: 232,450 km/h
2. Nico Rosberg (GER) Mercedes +3,175
3. Felipe Massa (BRA) Williams +25,026
4. Valtteri Bottas (FIN) Williams +40,786
5. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull +50,309
6. Sebastian Vettel (GER) Red Bull +59,965
7. Sergio Perez (MEX) Force India +1:02,518
8. Jenson Button (GBR) McLaren +1:03,063
9. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari +1:03,535
10. Kevin Magnussen (DEN) McLaren +1:06,171
11. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso +1:11,184
12. Nico Hülkenberg (GER) Force India +1:12,606
13. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso +1:13,093
14. Pastor Maldonado (VEN) Lotus +1 Runde
15. Adrian Sutil (GER) Sauber +1 Runde
16. Romain Grosjean (FRA) Lotus +1 Runde
17. Kamui Kobayashi (JPN) Caterham +1 Runde
18. Jules Bianchi (FRA) Marussia +1 Runde
19. Esteban Gutierrez (MEX) Sauber +1 Runde
20. Marcus Ericsson (SWE) Caterham +2 Runden

Ausgeschieden: Fernando Alonso (ESP) Ferrari, Max Chilton (GBR) Marussia
Schnellste Runde: Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:28,004 Min. (29. Runde, Schnitt : 236,980 km/h)

Monza: Formel 1 Live-Ticker des GP von Italien

53.: HAMILTON GEWINNT DEN GP VON MONZA. Hinter Rosberg fährt Massa zu seinem ersten Podestplatz fürs Team Williams.
50.:
Die alten Reifen von Vettel ließen es zu, dass sich Vierertruppe um Perez, Magnussen, Button und Räikkönen wieder ans Heck des vierfachen Weltmeisters saugen konnte.
47.: Es kommt zum Stallduell von Red Bull:
Ricciardo ist bereits in der DRS-Zone zu Vettel. Die beiden schenken sich nichts. Mit den viel besseren Reifen hat Ricciardo die besseren Karten und braucht nicht lange, um Vettel zu überholen.
44.:
Ricciardo nach einem Überholmanöver an Magnussen auf Platz 6. 
43.:
Perez und Button matchen sich weiter mit ständigen Gegenüberholmanövern.
41.:
Ricciardo holt sich auch Perez, der heute ein sehr gutes Rennen abliefert.
40.:
Ricciardo und Bottas arbeiten sich nach vorne. Bottas überholt Vettel (4.), Ricciardo fährt an Button (8.) vorbei.
38.:
Magnussen bekommt eine 5-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe, weil er Bottas in der ersten Schikane von der Strecke gedrängt hat.
Währenddessen verliert Rosberg immer mehr Strecke auf Hamilton (4,4 Sekunden).
Zwischenstand nach 37 von 53 Runden:

1. Hamilton
2. Rosberg
3. Massa
4. Vettel
5. Bottas
6. Magnussen
7. Perez
8. Button
9. Ricciardo
10. Räikkönen
11. Hülkenberg
12. Vergne
13. Kvyat
14. Maldonado
15. Gutierrez
16. Sutil
17. Grosjean
18. Kobayashi
19. Bianchi
20. Ericsson

30.: Alonso steigt am Ende der Start-Ziel-Geraden aus seinem Auto aus. Kurz zuvor leuchtete eine Nachricht am Lenkraddisplay auf.
29.:
Die Aufholjagd von Hamilton scheint Rosberg nervös gemacht zu haben. Rosberg fährt wieder in der ersten Kurve gerade aus und muss durch den verlangsamenden Slalom. Hamilton holt sich die Führung!
28.: Hamilton ist in der DRS-Zone!
26.:
Vettel, Bottas, Perez, Magnussen und Button matchen sich Rad an Rad um Platz 6.
24.:
Massa holt sich neue Reifen ab. 
23.:
Hamilton konnte den 1-Sekunden-Abstand zu Roberg nicht einfahren. Gleich müssen beide, beginnend mit Rosberg, an die Box.
20.:
Bottas kann auch Magnussen überholen: Platz 4
19.:
Vettel fährt als erster an die Box. Bei der Einfahrt in die Box verbremst er sich so stark, dass beide Vorderräder blockieren. 
18.:
 Bottas kann sich auch Button schnappen und liegt jetzt unmittelbar hinter Vettel. Inzwischen arbeitet sich Hamilton stetig in den DRS-Bereich zu Rosberg vor.

Zwischenstand nach 17 von 53 Runden:
1. Rosberg
2. Hamilton
3. Massa
4. Magnussen
5. Vettel
6. Button
7. Bottas
8. Alonso
9. Perez
10. Räikkönen
11. Ricciardo
12. Hülkenberg
13. Vergne
14. Maldonado
15. Kvyat
16. Sutil
17. Kobayashi
18. Grosjean
19. Bianchi

10.: Hamilton überholt Massa und kann so jetzt voll auf die Jagd auf Rosberg konzentrieren.
9.:
Rosberg fährt in der ersten Schikane gerade aus. Viel Zeit kostet ihn die Umfahrung der provisorisch aufgebauten Schikane am Ende der Start-Ziel-Geraden nicht.
6.:
Gelbe Flagge: Max Chilton legt seinen Marussia ins Kiesbett. Ricciardo hatte ebenfalls einen schlechten Start. Derzeit liegt er nur auf Platz 12.
5.:
Massa und Hamilton überholen Magnussen nach der ersten Schikane.
4.:
Hamilton kommt an Massa nicht vorbei. Vorne gewinnt Rosberg Meter um Meter.
2.:
Magnussen und Massa reihen sich zwischen Rosberg und Hamilton ein, dahinter folgen Vettel, Butoon, Alonso, Perez und Hülkenberg.
1. Runde:
Hamilton erwischt einen sehr sehr schlechten Start. Rosberg fährt auf und davon, während sich sein Teamkollege auf Rang 4 einreihen muss.

++ 14:03 Start zum Großen Preis von Italien ++

 

Die Startaufstellung in Monza 2014

1. Reihe
Lewis Hamilton (GBR) Mercedes
Nico Rosberg (GER) Mercedes
2. Reihe
Valtteri Bottas (FIN) Williams
Felipe Massa (BRA) Williams
3. Reihe
Kevin Magnussen (DEN) McLaren
Jenson Button (GBR) McLaren
4. Reihe
Fernando Alonso (ESP) Ferrari
Sebastian Vettel (GER) Red Bull
5. Reihe
Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull
Sergio Perez (MEX) Force India
6. Reihe
Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari
Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso
7. Reihe
Nico Hülkenberg (GER) Force India
Adrian Sutil (GER) Sauber
8. Reihe
Esteban Gutierrez (MEX) Sauber
Pastor Maldonado (VEN) Lotus
9. Reihe
Romain Grosjean (FRA) Lotus
Kamui Kobayashi (JPN) Caterham
10. Reihe
Jules Bianchi (FRA) Marussia
Max Chilton (GBR) Marussia
11. Reihe
Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso*
Marcus Ericsson (SWE) Caterham* Kwjat wurde um zehn Positionen zurückversetzt, weil er an diesem Wochenende bereits seinen sechsten Motor in dieser Saison einsetzt.

Streckeninformationen zum Autodromo Nazionale di Monza

Näheres Infos zur Rennstrecke in Monza

Formel 1 Rennstrecke von Monza

© Grafik: APA/autorevue.at

++ Ergebnisse vom Qualifying in Monza am Samstag um 14 Uhr

Lewis Hamilton sichert sich seine erste Pole-Position seit dem Großen Preis von Spanien

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:24,109 Minuten
2. Nico Rosberg (GER) Mercedes 1:24,383
3. Valtteri Bottas (FIN) Williams 1:24,697
4. Felipe Massa (BRA) Williams 1:24,865
5. Kevin Magnussen (DEN) McLaren 1:25,314
6. Jenson Button (GBR) McLaren 1:25,379
7. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 1:25,430
8. Sebastian Vettel (GER) Red Bull Racing 1:25,436
9. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull Racing 1:25,709
10. Sergio Perez (MEX) Force India 1:25,944

Ausgeschieden in Q2

11. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso 1:26,070
12. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 1:26,110
13. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso 1:26,157
14. Nico Hülkenberg (GER) Force India 1:26,279
15. Adrian Sutil (GER) Sauber 1:26,588
16. Esteban Gutierrez (MEX) Sauber 1:26,692

Ausgeschieden in Q1

17. Pastor Maldonado (VEN) Lotus 1:27,520
18. Romain Grosjean (FRA) Lotus 1:27,632
19. Kamui Kobayashi (JPN) Caterham 1:27,671
20. Jules Bianchi (FRA) Marussia 1:27,738
21. Max Chilton (GBR) Marussia 1:28,247
22. Marcus Ericsson (SWE) Caterham 1:28,562

++ Ergebnisse vom 3. Freien Training in Monza am Samstag um 11 Uhr

Hamilton ist im 3. Freien Training in Monza das Maß aller Dinge, Rosberg hat Probleme, Alonso überraschend vor Williams-Pilot Bottas

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:25,519 Minuten
2. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 1:25,931
3. Valtteri Bottas (FIN) Williams 1:26,090
4. Felipe Massa (BRA) Williams 1:26,114
5. Jenson Button (GBR) McLaren 1:26,242
6. Sebastian Vettel (GER) Red Bull Racing 1:26,290
7. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 1:26,327
8. Daniil Kvyat (RUS) Toro Rosso 1:26,437
9. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull Racing 1:26,482
10. Nico Hülkenberg (GER) Force India 1:26,608
11. Kevin Magnussen (DEN) McLaren 1:26,829
12. Esteban Gutierrez (MEX) Sauber 1:27,207
13. Sergio Perez (MEX) Force India 1:27,312
14. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso 1:27,479

Weiter

22. Nico Rosberg (GER) Mercedes 3 Runden (Getriebeprobleme)

 

++ Ergebnisse vom 2. Freien Training in Monza am Freitag um 14 Uhr

Der aktuelle WM-Spitzenreiter Nico Rosberg fährt am Freitag in Monza zur Tagesbestzeit

1. Nico Rosberg (GER) Mercedes 1:26,225 Min.
2. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:26,286
3. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 1:26,331
4. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 1:26,565
5. Valtteri Bottas (FIN) Williams 1:26,758
6. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 1:26,762
7. Jenson Button (GBR) McLaren Mercedes 1:27,762
8. Kevin Magnussen (DEN) McLaren Mercedes 1:26,881
9. Felipe Massa (BRA) Williams 1:26,935
10. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull 1:26,992.

Weiter

13. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso 1:27,476
15. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso 1:27,929

++ Ergebnisse vom 1. Freien Training in Monza am Freitag um 10 Uhr

Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton fährt im 1. Freien Training zur Bestzeit

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:26,187 Min.
2 Jenson Button (GBR) McLaren 1:26,810
3. Nico Rosberg (GER) Mercedes 1:26,995
4. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 1:27,169
5. Kevin Magnussen (DEN) McLaren 1:27,228
6. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 1:27,271
7. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 1:27,493
8. Sergio Perez (MEX) Force India 1:27,687
9. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso 1:27,741
10. Nico Hülkenberg (GER) Force India 1:28,112.

Weiter

14. Jean Eric Vergne (FRA) Toro Rosso 1:28,300
16. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull 1:28,487

 

Letzter Ferrari-Sieg in Monza vor 4 Jahren

Alonso war 2010 der letzte Ferrari-Triumphator auf der Traditionsstrecke bei Mailand. „Monza ist eines der wichtigsten Rennen des Jahres für uns. Wir würden den Tifosi am Sonntag gerne gute Ergebnisse geben“, sagte Alonso vor dem 65. Grand Prix von Italien, der mit einer Ausnahme (1980, Imola) stets auf der 5,793 Kilometer langen Hochgeschwindigkeits-Piste im Königlichen Park stattgefunden hat. „Es wird schwierig, so gesehen wird das auch eines der härtesten Rennen für uns. Hier ist selbst das Podium speziell“, weiß Alonso.

Alonso teilt aus

Der Asturier lieferte in Monza auch Zündstoff. Zum einen bezeichnete er erneut Hamilton als aktuellen Top-Piloten und stichelte gleichzeitig gegen Vierfach-Weltmeister Vettel. „Er ist nicht der Beste“, sagte Alonso gegenüber der italienischen Tageszeitung La Stampa.

Sebastian Vettel mit Saison zum vergessen

Ein weiterer Querschuss gegen den nach zwölf sieglosen Rennen schwer mitgenommenen Deutschen, der an sich gute Erinnerungen an Monza hat. Hier avancierte er 2008 im Toro Rosso zum jüngsten Grand-Prix-Sieger aller Zeiten und gewann später im Red Bull auch 2011 und 2013.

Bereits das 3. Chassis in dieser Saison

Ein neues Chassis, das bereits dritte in dieser Saison, soll dem in der WM nur auf Platz sechs liegenden Deutschen aus der aktuellen Krise helfen. „Man schickt mich an die Front. Aber ich habe das Gefühl, einen Holzknüppel in der Hand zu haben“, hatte Vettel nach Platz fünf in Belgien ein besseres Auto eingefordert.

Das Teamduell der Silberpfeile

Doch Vettel und Alonso sind aktuell nur Nebendarsteller in der Motorsport-Königsklasse. Das Mercedes-Duell Rosberg gegen Hamilton hat zuletzt in Spa eine neue Eskalationsstufe erreicht. Rosberg hat dank seiner „Reifenschlitzerei“ am Hamilton-Auto vor dem 13. von 19 Saisonläufen 29 Punkte und damit mehr als einen Sieg Vorsprung auf seinen Teamrivalen.

Piloten rudern zurück

Beide Piloten gaben sich nach einer teaminternen Kopfwäsche aber schaumgebremst. „Ich habe nach einiger Zeit und dem Anhören der Meinungen Anderer eingesehen, dass es meine Verantwortung war“, sagte der in Belgien ausgebuhte Rosberg am Donnerstag bei der FIA-Pressekonferenz in Monza. „Ich bin wirklich nicht stolz, wie das in Spa gelaufen ist.“ Hamilton gab sich knurrig und meinte: „Vertrauen ist ein großes Wort. Aber wir haben noch immer ein gutes Fundament.“

Freundschaft hört sich anders an

Auch diesbezüglich hatte sich Alonso als Zündler betätigt und gestichelt, Mercedes sei ab sofort ein „geteiltes Team“. „Das glaube ich nicht. Wir haben schon die ganze Saison eine gesunde Rivalität“, widersprach dem Rosberg. „Jeder will gewinnen, das ist normal.“ Als „Friedensstifter“ wollte sich der zwischen den beiden Mercedes-Fahrern platzierte Alonso, der 2007 eine ähnliche Rivalität mit Hamilton bei McLaren ausgelebt hatte, auf keinen Fall einspannen lassen.

Keine Sanktionen durch FIA

Die Renn-Richter hatten die Rosberg-Aktion gegen Hamilton in Spa nicht weiterverfolgt und als normalen Renn-Vorfall qualifiziert. Dass Rosberg damit gleich 18 Punkte gut gemacht hat, ist aber ein Fakt. Der Deutsche ließ das so stehen, Hamilton gab sich in Italien nachdenklich. „Die FIA macht an sich einen guten Job. Das Problem ist, dass eine Regel nicht für alle Situationen passt. Die Grat ist schmal.“

pixel