Toyota TS040 #7 fällt nach 219 Runden aus
Nach 219 Runden und rund 14 Stunden von der Führung ins Aus: Elektronikprobleme im Toyota TS040.
 

Live: 24 Stunden-Rennen von Le Mans

Am 14. Juni um 15 Uhr startet die 82. Ausgabe der 24h von Le Mans. Ein neues, effizienzorientiertes Reglement und das Comeback von Porsche garantieren höchste Spannung. Wir berichten live von der Sarthe.

15.06.2014 passion:driving

Die 82. Ausgabe des Langstreckenklassikers Le Mans wird ein Kampf der Konzepte.

24h von Le Mans: Liveticker & Livestream

Wir berichten hier ab dem Rennstart über die wichtigsten Ereignisse live von der Sarthe. Einen Video-Livestream gibt es auf der VeranstalterwebsitePorsche und Audi streamen jeweils live inklusive Telemetrie aus den Cockpits ihrer Boliden.


Sonntag 15:13 Uhr: ich sage: danke für’s Lesen und Folgen. Den finalen Stand kann man sich derzeit noch im Ticker auf der Veranstalterwebsite von Le Mans anschauen. Bis nächste Woche, dann aus der Eifel!
>> Einen Nachbericht zu Le Mans 2014 gibt es hier.

Sonntag 15:10 Uhr: Respekt, der Porsche 919 #14 hat es tatsächlich noch über eine Runde geschafft und kann die erste Le Mans-Teilnahme seit 16 Jahren nach einem beeindruckend guten Rennen mit einer Zieldurchfahrt beenden!

Sonntag 15:07 Uhr: starke Leistung auch von Porsche und Toyota. Man darf sich auf nächstes Jahr freuen, wenn Porsche die Zuverlässigkeit noch besser im Griff haben sollte.

Sonntag 15:05 Uhr: Gratulation an Audi. Sie setzen die Dominanz bei den 24h nach einem äußerst turbulenten Wochenende, geprägt von Duvals schwerem Unfall und chaotischen Wetterbedingungen fort. Glückwunsch an die Fahrer Fässler/Lotterer/Treluyer, die den Sieg vor Kristensen/di Grassi/Gené einfahren.

Sonntag 15:00 Uhr: Das 24h-Rennen von Le Mans ist zu Ende! Audi #2 und #1 holen den Doppelsieg (wieder mal) nach Ingolstadt! Ein Sieg verdient mit Konstanz und Zuverlässigkeit. Dahinter folgt der Toyota #7 auf Platz 3. Der Porsche #14 steht in der Boxengasse.

Sonntag 14:56 Uhr: Die Audis im Formationsflug und der Porsche 919 #14 wurde tatsächlich aus der Box geschoben!

Sonntag 14:53 Uhr: Bleibt festzuhalten, dass Audi das Rennen vor allem durch die Konstanz und Zuverlässigkeit für sich entscheiden konnte. Aber auch der Speed war gut. Hätte, wäre, wenn: ohne den Unfall des Audi #3, der den Toyota #8 beschädigte, wäre die Rangliste nun möglicherweise eine andere. Rund 25 Minuten verlor der Toyota hierdurch, hat aktuell 5 Runden Rückstand. Rechnerisch könnte der Toyota gut 6 Runden weiter sein und damit führen. So bleibt zu sagen: gute Leistung des Toyota TS040 mit Davidson, Lapierre und Buemi am Steuer.

Sonntag 14:33 Uhr: Immerhin ein Trost für Toyota: man ist nicht mehr der ewige Zweite. Heute halt mal nur Platz 3 – sollte es so bleiben.

Sonntag 14:31 Uhr: nach dem letztem Stop darf Treluyer den führenden Audi R18 mit der Nummer #2 ins Ziel steuern.

Sonntag 14:29 Uhr: Laut Porsche haben beide 919 Hybrid einen Getriebeschaden. Die #14 versucht man aber noch irgendwie auf die Strecke zu bringen, um auch die WEC-Punkt mitzunehmen.

Sonntag 14:13 Uhr: Die letzte Stunde ist angebrochen. Bei der #1 wurde noch einmal der Platz hinterm Volant neu besetzt. Nein, auch jetzt immer noch kein Baumgartner am Steuer. Aber Kristensen darf den Audi R18 e-tron #1 mit 3 Runden Rückstand auf Platz 2 liegend ins Ziel pilotieren. Wir lehnen uns mal aus dem Fenster und behaupten vollmundig: keine Überraschungen mehr.

Sonntag 13:59 Uhr: Auch der Porsche 919 mit der #14 steht in der Garage. Die Komplexität des V4-Turbo-Hybridrenners fordert ihren Tribut. Schade, die Porsche-Mannschaft wurde in den letzten Stunden in Le Mans frenetisch gefeiert. Porsche und Vierzylinder geht sich halt nicht aus, werden die Puristen jetzt brüllen. Und überhaupt war ja kein Flääätt-Six und so.

Sonntag 13:34 Uhr: Das war’s dann: der Porsche mit der #20 ist endgültig aus dem Rennen. Offenbar Motorschaden.

Sonntag 13:29 Uhr: Marc Webber gerade bei Eurosport im Interview, während im Hintergrund am Porsche 919 gearbeitet wird. Wir hören nur den französischen Kommentar, aber sicher wird irgendetwas von „er bekam das schlechtere Auto“ gesprochen.

Sonntag 13:07 Uhr: Marc Webber rollt vermutlich rein elektrisch zurück in die Box. Die Crew scheint pessimistisch. Sieht nicht aus, als ob der Zuffenhausener wieder ins Rennen kann. Verschwörungstheoretiker bekommen jetzt Futter. Gab es etwa eine konspirative Vorstandssitzung in Wolfsburg?

Sonntag 13:02 Uhr: Schlechte Nachrichten: Marc Webbers Porsche 919 steht. Kann der Porsche wiederbelebt werden?

Sonntag 12:58 Uhr: Der Schreiberling muss jetzt leider schon abreisen, da die Franzosen – streikfreudig wie eh und je – alle TGV nach Paris bestreiken. Aber es folgen so gut wie möglich weitere Updates. Also zum Rennen. Nicht zum Streik.

Sonntag 12:36 Uhr: Porsche #20 ist an der Box. Der Stop schien sehr spontan so entschieden worden zu sein. Fährt jetzt mit neuen Reifen und Marc Webber am Steuer, der Audi #2 hat damit die Führung übernommen.

Sonntag 11:35 Uhr: Die Nummer #1 läuft wieder. Di Grassi pilotiert jetzt den zickenden Audi R18. Es wird wieder, wie der Rennbeginn: selbst beim Gang auf die Toilette kann man jetzt schnell etwas verpassen.

Sonntag 11:22 Uhr: Es ist soweit, der Porsche 919 #20 führt Le Mans an, nachdem Kristensen in die Box musste. Jetzt wird es spannend. Porsche wird jetzt sicher ein paar Kohlen ins Feuer werfen, um Lotterer von hinten auf Distanz zu halten. In Anbetracht der Rundenzeiten dürfte das aber ein schwieriges Unterfangen werden.

Sonntag 11:18 Uhr: Der Audi #1 mit Kristensen ist an der Box und wurde in die Garage gerollt. Eventuell auch hier ein Problem mit dem Turbolader, wie zuvor bei der #2? Immerhin, Lotterer macht Druck, damit der mögliche Platz 1 nicht lange von Porsche übernommen werden kann.

Sonntag 11:14 Uhr: Ein Hin und Her. Kristensen jetzt wieder langsam unterwegs, der Audi qualmt leicht.

Sonntag 11:10 Uhr: Kein Besuch in der Box, der Audi #1 fährt wieder. Hat aber über 30 Sekunden verloren.

Sonntag 11:06 Uhr: Schreckmoment: Tom Kristensen bleibt im führenden Audi R18 liegen. Der Wagen ist angesprungen, fährt langsam in Richtung Box. Timo Bernhard hat jetzt die große Chance auf Platz 1.

Sonntag 10:21 Uhr: Bestzeit! André Lotterer im Audi R18 e-tron quattro mit der Nummer 2 ist eben eine 3.22.881 gefahren. Drei Zehntel schneller als die bisherige Bestzeit vom ausgeschiedenen Toyota mit der #7. Der Druck auf Timo Bernhard im Porsche wächst. Das könnte also um den Platz 2 noch spannend werden. Aber auch der Abstand zu Position 1 beträgt nur rund eine Runde. Ein kleiner Zwischenfall könnte also womöglich schon für eine Sensation sorgen. Aber, wir wissen ja: der Ball ist rund, das Spiel hat 90 Minuten … wobei. Anderes Event. Wie auch immer: rund 4 1/2 Stunden müssen die Autos noch halten.

Sonntag 10:04 Uhr: Das rege Interesse um die Person Baumgartner wollen wir natürlich auch befriedigen. Nein, bisher hat sich Felix weder ein Mikrofon gekrallt, noch hinter das Steuer irgendeines Autos geklemmt. Von irgendwelchen Dächern hat er sich auch noch nicht gestürzt, aber wir behalten natürlich das Riesenrad im Blick.

Sonntag 9:59 Uhr: Die wirkliche Überraschung aktuell: entgegen aller Erwartungen sind die Porsche 919 nicht besonders schnell. Aktuell verlieren die V4-Hybriden jede Runde etwa 2 bis 3 Sekunden auf die Audi. Die bisher schnellsten Runden überhaupt sind aber die Toyota TS040 gefahren. Ob man sich in Zuffenhausen – jetzt wo unerwarteterweise beide Porsche noch im Rennen sind – möglicherweise eher für eine „sichere“ Ankunft entschieden hat? Der Blick auf die Bestzeiten verrät zumindest: selbst wenn man wollte, kommen die Porsche nur auf höchstens eine halbe Sekunde an die Audi heran.

Sonntag 9:35 Uhr: Wenn man vom Teufel spricht: Kopfdichtung hinüber? Senna kommt zum Tanken in die Box, während der Aston aus dem Motorraum zu rauchen beginnt. Wurde jetzt in die Garage gerollt und wird eifrig untersucht. Wir berichten wohl besser nicht mehr über spannende Fights…

Sonntag 9:32 Uhr: Seit Runden liefern sich Bruni und Senna einen großartigen Fight um den ersten Platz innerhalb der GTE-Klasse. Gänsehaut! Aktuell liegt mal wieder Senna im Aston Martin mit der Nummer 97 vor dem Ferrari mit der Nummer 51.

Sonntag 9:15 Uhr: Aktuell wird der Audi R18 e-tron quattro mit der #1 von Marc Gene pilotiert. Sollte sich der Spanier an der Leistung seiner Nationalmannschaft orientieren, hat Porsche echte Siegchancen. Oder braucht es dafür niederländische Gegner?

Sonntag 8:56 Uhr: Ursache für den Toyota-Ausfall war wohl ein Kabelbrand. Aktuell noch 39 Autos im Rennen.

Sonntag 8:20 Uhr: Inzwischen ist der Audi #1 an der Spitze. Die #2 bekam wohl einen neuen Turbolader veebaut, damit ist der Vorjahressieger an der Spitze und der Porsche auf Platz 2. Respekt! SC ist inzwischen auch aufgehoben.

Sonntag 07:30 Uhr: Nach dem Einschlag eines Ferrari in den Porschekurven, ist jetzt wieder das Safety Car draußen. Unter Umständen muss die Leitplanke erneuert werden. Das würde eine lange SC-Phase bedeuten.

Sonntag 07:23 Uhr: Mit dem Ausfall des Toyota TS040 #7 ist leider auch Alexander Wurz aus dem Rennen. Müssen wir uns den Kopf aber nicht mehr über Fragen zerbrechen wie: Wenn nach Alexander Wurz der Nakajima einsteigt, mit seinem Kindersitz, muss dann auch der Sitz umgedreht und der Airbag deaktiviert werden? Gibt es eine japanische Variante vom Isofix?

Toyota TS040 #7 fällt nach 219 Runden aus

Nach 219 Runden und rund 14 Stunden von der Führung ins Aus: Elektronikprobleme im Toyota TS040.

Sonntag 07:12 Uhr: Guten Morgen aus Le Mans, wir melden uns zurück. Und wie! Über Nacht gab es die Wachablösung. Der Toyota mit der #7 ist gegen 5 Uhr in der Arnage zum Stehen gekommen. Einige Minuten später ging der Rolladen in der Box runter, offizielle Aussage: Elektronikprobleme. Das war’s also für Toyota, denn mit 8 Runden Rückstand für die #8 ist unter normalen Umständen nichts mehr zu retten. Die auf einen Fehler lauernden Audi profitieren: er R18 e-tron quattro mit der #2 führt vor der #1, dahinter – immer noch – der Porsche 919 Hybrid #20. Wir können uns also auf spannende Morgenstunden freuen. Auch wenn der Schreiberling mit dem Ausfall des Toyota nun ein paar Euro ärmer ist.

Sonntag 01:25 Uhr: Das möchten wir der Vollständigkeit halber natürlich noch nachliefern: der Nissan ZEOD RC ist wohl einem Getriebeproblem erlegen. Der Informationsgewinn für Nissans LMP1-Projekt dürfte sich also in Grenzen gehalten haben. Außer vielleicht in Sachen Getriebezulieferer.

Sonntag 01:10 Uhr: Der Redakteur wird sich nun seinem Nacht-Stint widmen. Wir empfehlen solange: Fußball, nochmal Fußball, den Le Mans Livestream – oder einfach Schlaf. Hoffen wir, dass dies nicht unser letztes Bild von der #20 ist.
Porsche 919 Hybrid #20 in Le Mans 24h Rennen

Sonntag 00:43 Uhr: Auch nach den ersten Stunden in der Nacht hat sich an der Spitze nicht viel getan. Der Toyota TS040 #7 liegt gute 2 Minuten in Führung. Wurz pilotiert den V8-Hybridsauger durch die Nacht, die beiden Laserlicht-Audi folgen auf 2 und 3. Der König der Herzen ist aber fraglos der Porsche 919 Hybrid mit der Startnummer 20. Le Mans, 0:50 Uhr – das Auto hält. Platz 4 derzeit für die Zuffenhausener.

Samstag 22:23 Uhr: Allmählich bricht die Dunkelheit über Le Mans herein. Schlägt jetzt die Stunde der Laserdingsfraktion? Die zwei Audi (übrigens der Hersteller des nicht-ersten Laserlichtserienfahrzeugs) haben sich schon in Stellung gebracht, liegen aber noch eine Runde hinter dem Toyota.

Samstag 21:56 Uhr: Um mal wieder ein wenig Farbe reinzubringen: das Führungsfahrzeug mit aktuell 101 Runden, der Toyota TS040, Startnummer #7 und den Fahrern Wurz, Sarrazin und Nakajima. Bisher funktioniert das Quartett aus Fahrern und Auto hervorragend.
Toyota TS040 #7 | Le Mans Wurz Sarrazin Nakajima

Samstag 21:47 Uhr: Wieder Renntempo! Das Safety-Car ist aus dem Weg.

Samstag 21:34 Uhr: Der rote RS6 Avant darf wieder Führungsrunden sammeln. Das Safety-Car musste auf die Strecke, nachdem die #47 mit Imperatori am Steuer abgeflogen ist und die Bande touchiert hat.

Samstag 21:25 Uhr: Inzwischen sind 6 1/2 Stunden seit dem Start vergangen und die Teams haben damit die typische WEC-Renndistanz hinter sich gelassen. Spätestens ab jetzt wird es also spannend, wie sich die Fahrzeuge in Puncto Zuverlässigkeit schlagen werden. Also noch spannender. Der heutige Rekordhalter ist der Nissan ZEOD RC mit 5 Runden, bzw. 23 Minuten.

Samstag 21:20 Uhr: Die Redaktion hat sich unterdessen an der Strecke umgesehen und eine investigative Geruchsprobe durchgeführt, die bestätigt: Porsche und Toyota verbrennen Benzin, Audi verbrennt Diesel und die Franzosen rechtlich umstrittene pflanzliche Substanzen.

Samstag, 21:11 Uhr: Jetzt scheint mit dem Porsche wieder alles in Ordnung, hat aber eine Position eingebüßt. Zwischenstand jetzt: 1. Toyota TS040 #7, 2. Audi R18 e-tron quattro #2, 3. Audi R18 e-tron quattro #1, 4. Porsche 919 Hybrid #20

Samstag, 21:07 Uhr: Inzwischen hat sich das Rennen eingependelt, da reißt uns der Porsche #20 aus der Ruhe. Auf Platz 3 liegend ausgerollt. Bewegt sich jetzt wieder auf eigener Achse in die Box.

Samstag, 19:15 Uhr: In Le Mans bringt das Wetter die Unwegbarkeit, bei der WM 2014 sind es die Schiedsrichter. Der Unterschied: passendes Wetter lässt sich nicht kaufen.

Samstag, 19:00 Uhr: Gut, jetzt können wir die Überraschung gelten lassen: auch nachdem der Porsche 919 #20 in def Box war, hat sich Brandon Hartley wieder an die Spitze gefighted. Die Zuffenhausener führen. Immerhin hat sich ansonsten das Chaos ein wenig entspannt.

Samstag, 18:00 Uhr: Überraschung! Der Porsche 919 mit der Nummer 20 liegt in Führung. Vor allem aber, weil der Audi und Toyota vor ihm die Box angesteuert haben. Auf Grund des eifelhaften Wetters (ja, wissen wir, ist erst nächste Woche) sind aber auch die Pit-Zeitpunkte ordentlich durcheinander.

Samstag, 17:50 Uhr: Das Rennen ist wieder frei, das Safety-Car in der Box. Über die Performance des roten RS6 Avant müssen wir noch einmal sprechen, so wird das nichts mit dem Sieg. Immerhin haben wir mit Rennaufnahme keine Selfies mehr von @alex_wurz aus dem Cockpit zu befürchten.

Samstag, 17:47 Uhr: Über den wirklichen Speed der jeweiligen Kandidaten lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch wenig sagen. Zu chaotisch ist das Rennen bisher. Ein Kollege hat treffend gesagt: „Man kann ja nicht mal in Ruhe auf’s Klo gehen, ohne etwas zu verpassen!“ – Stimmt! Die Top3 zeigt jedenfalls, dass jetzt schon viel Zufall mit hereingespielt hat und ein klarer Favorit aktuell nicht auszumachen ist: Toyota, Audi, Porsche. Klar ist aber, dass die Audi nicht ohne Anschluß hinterherhinken, sondern durchaus Druck nach vorne ausüben.

Samstag, 17:39 Uhr: Der Toyota mit der Startnummer #8 ist nach dem Unfall mit dem Audi mit der #3 wieder im Rennen. 25 Minuten hat das Fahrertrio Davidson, Lapierre und Buemi allerdings verloren. Die Unfallursache ist zwischenzeitlich auch klar: Lapierre hat einen Ferrari berührt, der dadurch den Audi von Bonanomi gerammt hat.

Samstag, 17:30 Uhr: Wieder stark einsetzender Regen auf der Strecke. Das Rennen wird wieder durch Safety-Car neutralisiert. Der Oreca-Nissan mit der Nummer 48 stand nach einem Unfall mit der #41 auf der Strecke. Beide Fahrzeuge rollen in die Box.

Samstag, 17:26 Uhr: Die Audi-Box der Nummer 3 wird geschlossen. Der Audi R18 e-tron quattro mit Filipe Albuquerque, Marco Bonanomi und Oliver Jarvis am Steuer ist damit offiziell aus dem Rennen.

Samstag, 17:21 Uhr: Grüne Flagge, die Safety-Car-Phase ist beendet.

Samstag, 17:10 Uhr: Der Porsche 919 mit der Nummer 14 ist wieder im Rennen. Kurzer, aber stark einsetzender Regen hat aber für Chaos gesorgt: der Audi mit der #3, Bonanomi am Steuer, schlägt nach den Porschekurven in die Leitplanke ein, auch der Toyota mit der #8 wird getroffen. Dadurch Safety-Car-Phase. Der Toyota kann aus eigener Kraft an die Boxen fahren, für den Audi mit der Nummer 3 dürfte das Rennen aber gelaufen sein. Aufgrund von Reparaturarbeiten an der Streckenbegrenzung hält die Safety-Car-Phase an. Dafür trocknet die Strecke aber allmählich wieder ab. Aktueller Stand nach 32 Runden: 1. Wurz im Toyota TS040 #7, 2. Lotterer im Audi R18 e-tron quattro #2, 3. Bernhard im Porsche 919 Hybrid #20.

Samstag, 15:31 Uhr: Der nächste Ausfall? Der Porsche 919 mit der Nummer 14 rollt langsam an die Box.

Samstag, 15:23 Uhr: Der Nissan ZEOD RC rollt nach einem Kiesbettbesuch langsam am Streckenrand, wird jetzt von den Streckenposten geschoben. Ein so frühes Ende wäre für das ambitionierte Projekt ein herber Schlag.

Samstag, 15:12 Uhr: Die beiden Toyota haben sich als Führungsduo an die Spitze gesetzt. Jani im Porsche 919 mit der Nummer #14 damit auf Platz 3. Der zweite Porsche mit der #20 wurde von den Audis durchgereicht und steht nur noch auf Platz 7. Geschenkt wird sich auf den ersten Runden schon nichts, die Audi wollen Druck aufbauen.

Samstag, 15:00 Uhr: Das Rennen ist eröffnet. Die 82. 24h von Le Mans sind gestartet!
Start des 82. 24h-Rennen von Le Mans Toyota Audi Porsche

Samstag, 14:51 Uhr: Die Teams besetzen die Startaufstellung, die Motoren sind gestartet. Auf der Pole Position, der Toyota mit der Nummer #7 (Wurz/Sarrazin/Nakajima), gefolgt von Porsche mit der #14 (Dumas/Lieb/Jani)


An den Anfang der Seite springen

  • Alex

    Soso… „Passendes Wetter lässt sich nicht kaufen“ und die Franzsoen „verbrennen pflanzliche Substanze“…

    Top

  • Alex

    Hallo,

    Beste Grüße nach Lemans.

    Was macht eigentlich Felix Baumgartner…?

    • Sebastian Bauer

      Der lässt es sich – gerüchteweise – in der Audi-Hospitality gutgehen. Rennvorbereitung. Quasi.

    • alex

      Vielleicht springt er ja noch vom Dach…
      Dran bleiben!

  • Danke

    Der Livestream auf der Veranstalterseite – danke für den Link – verliert erheblich an Spannung, wenn man sich die Safetycar-Phase reinziehen muss.

  • Danke

    Alexander Wurz hat mit LeMans seine Berufung gefunden. So suberfolgreich er in Der FOrmel-eins war, so überragend fährt er seit Jahren in LeMans. Sorgen muss man sich nur machen, wenn Nakajima der Kamikaze-Pilot ans Steuer kommt.

  • Danke

    LeMans Livebericht.
    Super.
    Danke.

pixel