Vettels WM-Titel ist schon beinahe fixiert - passieren kann aber immer noch was, so Lauda.
 

Lauda: Räikkönens Rückkehr zu Ferrari werde „positiven Konkurrenzkampf“ bringen

Der österreichische Ex-Weltmeister erwartet von dem Kampf der zwei „riesigen Alphatiere“ Räikkönen und Alonso einen Schub für das ganze Team – den man schon in Singapur bemerken werde.

19.09.2013 APA

Niki Lauda erwartet von der Rückkehr Kimi Räikkönens zu Ferrari einen „positiven Konkurrenzkampf“ zwischen dem Finnen und Fernando Alonso, der das ganze Team mitreißen werde. „Dass Ferrari seit Jahren stagniert, ist bekannt. Es wird Ferrari einen richten Schub bringen, es in dieser Situation mit einem Fahrerwechsel zu probieren und einer Ausnahmeerscheinung wie Räikkönen“, so Lauda.

„Es bringt etwas, wenn sich Alonso ärgert“

Ein Problem in der hochkarätigen Fahrerpaarung – wie Alonso war Räikkönen bereits Weltmeister – sieht Lauda nicht, er hätte die Entscheidung ebenso getroffen.“Auf der anderen Seite muss man dann später darauf achten, dass das natürlich zwei riesige Alphatiere sind, die gegeneinander kämpfen werden. Aber mir ist lieber, zwei kämpfen positiv gegeneinander als umgekehrt.“ Der Effekt könnte sich laut Lauda, einst Ferrari-Berater und mit der Scuderia 1975 und 1977 auch zweimal Weltmeister, unmittelbar einstellen. „Es bringt in dem Moment etwas, wenn sich Alonso ärgert, dass Räikkönen kommt“, sagte der 64-jährige Wiener. „Alonso wird in Singapur schon schneller fahren – obwohl Kimi noch woanders ist.“ Nämlich bis Saisonende bei Lotus.

Lauda erwartet Aufschwung für Mercedes

Für sein eigenes Team hat Lauda den Weltmeistertitel bereits vor einem Monat abgeschrieben.Trotzdem erwartet er sich nach den Rückschlägen in Spa und vor allem Monza, wo Nico Rosberg als bestplatzierter Silberpfeil-Pilot nicht über Rang sechs hinauskam, einen Aufwärtstrend. „Jetzt kommt wieder ein Kurs mit viel Anpressdruck, was dem Mercedes entgegenkommen muss“, so der Aufsichtsratschef über den Grand Prix von Singapur am kommenden Sonntag. Ziel sei es, in die ersten beiden Startreihen zurückzukehren. Lauda: „Das ist gerade in Singapur, wo man schwer überholen kann, wichtig.“

Vettels WM-Titel fast fix…

Die WM sei Titelverteidiger Sebastian Vettel ohnehin kaum noch zu nehmen. Alonso fehlen sieben Rennen vor Schluss 53, Hamilton als WM-Drittem bereits 81 Punkte auf den Red-Bull-Fahrer. „Er ist es noch nicht, aber er ist fraglos auf dem besten Weg, zum vierten Mal hintereinander Weltmeister zu werden – mit einem Restrisiko. Das ist eine unglaubliche Leistung“, sagte Lauda über Vettel. Das Erfolgsgeheimnis des Deutschen liege in seinem inneren Antrieb, er entwickle sich immer weiter. „Man darf nie sagen: ‚Ich bin so toll.‘ Dann ist es schon wieder vorbei. Man muss jedes Jahr etwas Neues erfinden, um schneller und besser zu werden. Und Vettel kann das, genauso wie ein Michael Schumacher.“ Dessen Rekord von sieben WM-Titeln scheint in Gefahr.

…aber nur fast.

Eine Prognose, wann Vettel den Titel endgültig fixieren werde, traut sich Lauda noch nicht zu, er vermutet aber, dass es in Abu Dhabi am 3. November so weit sein könne. Ein Restrisiko müsse man in der Formel 1 aber immer miteinkalkulieren, betonte Lauda. „Weltmeister bist du dann, wenn du es bist – da darf man keinen Fehler machen. Da kann noch alles passieren. Er muss nur krank werden und ein paar Rennen nicht fahren, dann geht es ihm so wie mir auf dem Nürburgring“, erinnerte Lauda an seinen Feuerunfall und das schicksalhafte Jahr 1976.

  • drifti

    Liebes AR-Team, Fr. Schögl hat gewiss mehr drauf!
    Lasst sie doch mehr eigene Artikel schreiben – ich finde diese APA Texte ja prinzipiell entbehrlich. AR steht ja eher dafür, dass ihr berichtet was hinter einer APA Meldung steht!

    Freu mich auf mehr Hintergründiges!-)
    LG, Martin Seidl

  • Mach Racing Team

    Es wird für alle sehr eng werden, auch für den Teamchef.

pixel