1/6
 

Ein neuer WM-Führender, ein „Stinkefinger“ und ein frustrierter Teamkollege

Weltmeisterlich fährt Lewis Hamilton beim Großen Preis von Ungarn zu seinem 5. Saisonsieg, sein Verhalten dabei ist jedoch nicht ganz souverän.

25.07.2016 APA

11 Rennen sind in der Formel 1 Saison 2016 absolviert und die beiden Mercedes-Piloten haben seit vergangenem Wochenende jeweils 5 Siege eingefahren. Lewis Hamilton schafft zieht erstmals in diesem Jahr an seinem Teamkollegen vorbei und steht nun an der Spitze der Königsklasse.

Die internationalen Pressestimmen zum GP Ungarn 2016

Pressestimmen aus Ungarn

  • „Nepsazabdsag“: „Hamilton hat alles abgeräumt“
  • „Magyar Nemzet“: „Hamilton ist der König des Hungarorings“
  • „index.hu“: „Hamilton ließ Schumacher hinter sich, er ist der Rekordhalter am Hungaroring“

Pressestimmen aus Großbritannien

  • „Daily Telegraph“: „Lewis Hamilton dachte, es würde wie ein langer, beschwerlicher Aufstieg auf einen Berg werden, Nico Rosbergs kolossale WM-Führung aufzuholen. In Wirklichkeit schien es nicht viel härter zu sein als eine entspannte Joggingrunde an der Donau.“
  • „The Sun“: „Lew Beauty“

Hamilton überholt und „grüßt“ Gutierrez



Esteban Gutierrez meldet sich per Twitter zu Wort

Pressestimmen aus Österreich

  • „Kronen Zeitung“: „Hamilton drängte sich mit „Stinkefinger“ an die Spitze“
  • „Die Presse“: „Die Krönung einer Aufholjagd“
  • „Kurier“: „Der Weltmeister zieht vorbei. Ein makelloser Lewis Hamilton gewinnt in Ungarn und übernimmt erstmals 2016 die WM-Führung“

Pressestimmen aus Spanien

  • „El País“: „Hamilton schafft die Wende. Mit seinem fünften Saisonsieg macht der Brite seine Aufholjagd perfekt und übernimmt erstmals die WM-Führung.“
  • „Mundo Deportivo“: „Chronik eines angekündigten Comebacks. Hamilton hat den Vorsprung von 43 Punkten, den Rosberg noch vor zwei Monaten genossen hatte, zu Staub gemacht.“
  • „Marca“: „Der Sohn des Windes. Hamilton erreicht den fünften Sieg aus den letzten sechs Rennen und ist neuer WM-Führer.“
  • „El Mundo“: „Hamilton will alles. Er gewinnt in Ungarn, erobert die Spitze der Weltmeisterschaft und macht Rosberg Vorwürfe.“

Pressestimmen aus Italien

  • „Gazzetta dello Sport“: „Hamiltons Herrschaft: Er triumphiert und ist Führender in der WM. Vettel Vierter hinter Ricciardo. Dab Dance für Lewis. Er gewinnt bereits in der ersten Kurve und feiert wie Paul Pogba. Rosberg wird ausgestochen. Doppeltes Überholmanöver: Auf der Strecke und in der WM. Jetzt ist Hamilton der unumstrittene Leader.“
  • „Tuttosport“: „Zwei Schläge für Rosberg. Lewis überholt Nico am Start, er kontrolliert ihn und überflügelt ihn in der WM.“
  • „Corriere dello Sport“: „Ferrari, roter Schiffbruch. Auch die Zukunft ist in Gefahr. In Budapest gewinnt Hamilton, Vettel und Räikkönen sind nie konkurrenzfähig. Ferrari riskiert das Jahr Null, Krise in Maranello.“
  • „La Repubblica“: „Hamilton erobert die Macht zurück. Perfekter Start in Ungarn, sofort vor Rosberg und auch ein Führungswechsel in der WM. Ferrari macht sich keine Illusionen mehr, jetzt ist die Gefahr Red Bull.“

Pressestimmen aus der Schweiz

  • „Blick“: „Stinkiger Gruß nach Mexiko – Hamilton zeigt Gutiérrez den Mittelfinger“
  • „Neue Zürcher Zeitung“: „Hamilton und die magische Fünf“
  • „Tages-Anzeiger“: „Zermürbend – Lewis Hamilton gewinnt in Ungarn, ist neuer WM-Leader und sorgt bei Teamkollege Nico Rosberg für Frust“
  • „Basler Zeitung“: „Lewis Hamilton schlägt doppelt zu“

Pressestimmen aus Frankreich

  • „L’Equipe“: „Wie ein Neustart für Hamilton. Er hätte seine Nummer abziehen können. Im großen Stil. Er hat es vorgezogen, auf dem Podium des Großen Preises von Ungarn auf Nüchternheit zu setzen, statt sein großes Rockstar-Kino abzuziehen. Die Schau hat er auf der Strecke abgezogen, am Steuer. Die Zahlen sprechen für sich selbst. Sie sind klar, unerbittlich, offensichtlich. An diesem Morgen ist Lewis Hamilton der Fahrer mit den meisten Siegen in Ungarn (5), vor einem gewissen Michael Schumacher (4).“

Endstand Großer Preis von Ungarn

11. von 21 Rennen

Streckenlänge: 70 Runden a 4,381 km = 306,630 km

  1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 01:40:30,115 Std. Durchschnittsgeschw.: 183,978 km/h
  2. Nico Rosberg (GER) Mercedes +01,977
  3. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull +27,539
  4. Sebastian Vettel (GER) Ferrari +28,213
  5. Max Verstappen (NED) Red Bull +48,659
  6. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari +49,044
  7. Fernando Alonso (ESP) McLaren +1 Runde
  8. Carlos Sainz jr. (ESP) Toro Rosso +1 Runde
  9. Valtteri Bottas (FIN) Williams +1 Runde
  10. Nico Hülkenberg (GER) Force India +1 Runde
  11. Sergio Perez (MEX) Force India +1 Runde
  12. Jolyon Palmer (GBR) Renault +1 Runde
  13. Esteban Gutierrez (MEX) Haas +1 Runde
  14. Romain Grosjean (FRA) Haas +1 Runde
  15. Kevin Magnussen (DEN) Renault +1 Runde
  16. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso +1 Runde
  17. Felipe Nasr (BRA) Sauber +1 Runde
  18. Felipe Massa (BRA) Williams +2 Runden
  19. Pascal Wehrlein (GER) Manor +2 Runden
  20. Marcus Ericsson (SWE) Sauber +2 Runden
  21. Rio Haryanto (INA) Manor +2 Runden

Ausgeschieden: Jenson Button (GBR) McLaren

Schnellste Runde: Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 1:23,086 (52. Runde), Durchschnitt: 189,823 km/h)

WM-Stand

  1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 192
  2. Nico Rosberg (GER) Mercedes 186
  3. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull 115
  4. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 114
  5. Sebastian Vettel (GER) Ferrari 110
  6. Max Verstappen (NED) Red Bull 100
  7. Valtteri Bottas (FIN) Williams 56
  8. Sergio Perez (MEX) Force India 47
  9. Felipe Massa (BRA) Williams 38
  10. Carlos Sainz jr. (ESP) Toro Rosso 30
  11. Romain Grosjean (FRA) Haas 28
  12. Nico Hülkenberg (GER) Force India 27
  13. Fernando Alonso (ESP) McLaren 24
  14. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso 23
  15. Jenson Button (GBR) McLaren 13
  16. Kevin Magnussen (DEN) Renault 6
  17. Pascal Wehrlein (GER) Manor 1
  18. Stoffel Vandoorne (BEL) McLaren 1

Konstrukteurs-WM

  1. Mercedes 378
  2. Ferrari 224
  3. Red Bull 223
  4. Williams 94
  5. Force India 74
  6. Toro Rosso 45
  7. McLaren 38
  8. Haas 28
  9. Renault 6
  10. Manor 1

Verstappen: 13 Punkte bei Toro Rosso vor Wechsel zu Red Bull eingefahren

Kwjat: 21 Punkte bei Red Bull vor Wechsel zu Toro Rosso eingefahren

pixel