formel-1-gp-china-pressestimmen
 

„Erst Triumph, dann Streit“: Pressestimmen zum GP Shanghai

Die internationalen Pressestimmen zum Großen Preis von China in Shanghai. Die Presse über den Doppelerfolg von Mercedes und den dritten Platz für Ferrari.

13.04.2015 APA

Die internationalen Pressestimmen zum Großen Preis von China in Shanghai:

Pressestimmen aus Deutschland

„Bild“: „Der China-Krach. Hamilton bremste absichtlich Rosberg aus. Die Silberpfeile werden wieder Silberfeinde.“

„Frankfurter Rundschau“: „Siegen und zoffen – Dicke Luft in Schanghai. Sichtlich angefressen beschwerte sich Nico Rosberg bei seinem Mercedes-Stallrivalen, fast schon amüsiert nahm Lewis Hamilton die Klage des Silberpfeil-Kontrahenten zur Kenntnis.“

„Hamburger Abendblatt“: „Stress bei Mercedes: Rosberg erbost über Hamiltons Fahrweise.“

„Süddeutsche Zeitung“: „Langsam unerreichbar. Nach dem souveränen Sieg von Lewis Hamilton beim Großen Preis von China erhebt Nico Rosberg Vorwürfe: Sein Mercedes-Kollege habe absichtlich getrödelt, um ihn schlecht aussehen zu lassen.“

„Stuttgarter Zeitung“: „Der Mercedes-Zoff geht in die nächste Runde.“

„Die Welt“: „Erst Triumph, dann Streit. Beide Mercedes in China vorn, dennoch geht der zweitplatzierte Rosberg auf Sieger Hamilton los.“

Pressestimmen aus der Schweiz

„Neue Zürcher Zeitung“: „Eine sehr persönliche Langsamkeit. Nach dem Mercedes-Erfolg eskaliert der Streit zwischen Hamilton und Rosberg (…). Drittes Formel-1-Rennen der Saison, zweiter Sieg für Lewis Hamilton. Doch der Teamkollege Nico Rosberg wirft dem Briten öffentlich absichtliche Behinderung vor. Neuer Ärger droht.“

Pressestimmen aus Großbritannien

„Sun“: „In den Geschichtsbüchern wird das Rennen als ein enges eingetragen, aber es war alles andere als das. Die Wahrheit ist: Wenn diese teaminterne Schlacht ein Boxkampf gewesen wäre, wäre er frühzeitig abgebrochen worden, weil Hamilton mit seinem Gegner spielen konnte.“

„Telegraph“: „Lewis Hamilton ist der Meister von Shanghai. Er holt seinen vierten Sieg beim Grand Prix in China und kontrolliert das ganze Rennen.“

„Daily Mail“: „Lewis Hamiltons Streit mit Nico Rosberg ist wieder einmal entfacht bei der explosiven Pressekonferenz zum Grand Prix von China.“

„Daily Mirror“: „Langsam und wütend. Lewis Hamiltons Kampf mit Nico Rosberg explodiert in einem öffentlichen Krach in China. Es hat Rosberg offensichtlich getroffen, dass Hamilton Erster in allen drei Trainings und im Qualifying war, dass Rennen gewann und die schnellste Rennrunde fuhr.“

„The Times“: „Sollte Lewis Hamilton noch nicht bewiesen haben, dass er der beste Fahrer in der Formel ist, so hat sicherlich vor Längerem schon gezeigt, dass er der beste Fahrer des besten Autos ist. Gestern hat Hamilton Nico Rosberg auf dem Weg zum einfachsten Sieg bei einem China-Rennen gebügelt.“

Pressestimmen aus Spanien

„La Vanguardia“: „Hamilton spricht ein Machtwort. Der Brite herrscht in Shanghai nach Belieben, stellt die Hierarchie gegenüber Ferrari wieder her und bringt seinen Stallgefährten aus der Fassung.“

„Mundo Deportivo“: „Hamilton amüsiert sich. Der Brite machte lange Zeit ein Versteckspiel, gab erst im letzten Stint Gas und zog Richtung Sieg auf und davon.“

„El Pais“: „Hamilton gewinnt vor Rosberg und Vettel und macht seinen Mercedes-Kameraden wütend, der ihn des Egoismus beschuldigt.“

„As“: „Das Rennen in Shanghai hat die Stärke der Mercedes unterstrichen. Dank Hamilton und Rosberg gab es wieder einen Doppelsieg. Vettel zeigt aber auch, dass Ferrari große Fortschritte gemacht hat.“

Pressestimmen aus Italien

„Gazzetta dello Sport“: „Offensichtlich erträgt Nico die Tatsache nicht mehr, dass er hinter seinem Teamkameraden ankommt und zettelt ein Gerangel an. Gestern gab es in Wirklichkeit wenig, weshalb er auf Lewis hätte sauer sein können.“

„Corriere dello Sport“: „Der verbale Funkenflug hat mehrere interessante Dinge gezeigt: Rosberg ist auf den zweiten Platz verwiesen. (…) Lewis ist ganz klar der Anführer bei Mercedes, während Nico jede technische und mentale Fähigkeit verloren hat, sich nach an die Spitze zu setzen.“

  • Weil’sWahrIst

    Nachdem die beiden Dummköpfe „Toto“ und „Niki (was für peinliche Trottelnamen für zwei Erwachsene) Rassisten sind, hat der Rosberg denkbar schlechte Karten! Der Hamilton darf sich über Stallorder hinwegsetzen, ist ja das Scheisserl der beiden Dumpfbacken.
    Aber wenn der Rosberg etwas macht, was den beiden Rassisten entgegensteht, dann kriegt der Rosberg die völlige Härte dieser beiden Dumpfbacken auch in der Öffentlichkeit zu spüren.
    Dann ist die Toleranz – so wie man das ja such diesen Kreisen gewohnt ist – abgeschafft! Dann gilt der pure Totalitarismus – wie das heute halt so üblich ist im Gesinnungsterror!
    Man wundert sich, was so ein Mensch wie Rosberg sich gefallen lässt/lassen muss! Ein Schwarzer hätte schon geklagt. Und Recht bekommen!

    • ho.lu.

      Ich habe selten so einen Schwachsinn gelesen!

pixel