„Vettels Lächeln kehrt zurück“ – Pressestimmen zum GP Australien

Die internationalen Pressestimmen zum Großen Preis von Australien in Melbourne. Was schreibt die Presse über den Saisonauftakt der Königsklasse?

16.03.2015 APA

Die internationalen Pressestimmen zum Großen Preis von Australien, dem ersten Formel-1-Rennen in der Saison 2015:

Pressestimmen aus Australien

„Herald Sun“: Die Zeitung titelt „Mercules“. „Formel-1-Diktator Lewis Hamilton hält den Teamkollegen Nico Rosberg in Schach, während dahinter das Grand-Prix-Feld kollabiert. Daniel Ricciardo entschuldigt sich für ein langweiliges Rennen. Alonso hat die Horrorshow von McLaren verpasst, seine Kopfschmerzen wären nur noch größer geworden.“

„The Australian“: „Das Tageslicht hat einen langweiligen F1-Grand-Prix beendet und hätte Dritter werden sollen. Das Mercedes-Duo Hamilton und Rosberg teilt den Wettkampf auf alarmierende Weise. Der, der ihnen an nächsten kam, war Arnold Schwarzenegger auf dem Podium. Die größte Gefahr drohte von Vettel, der in der Pressekonferenz Zutritt in die Mercedes-Garage forderte.“

„The Age“: Das dominierende Mercedes-Team macht das Rennen zu einer Prozession. Red-Bull-Teamchef Christian Horner warnt, dass die Mercedes-Überlegenheit der Formel 1 den Reiz nehmen könnte und verlangt von FIA Ausgleichsmaßnahmen. Der Australien-Grand-Prix bleibt ein Friedhof für die heimischen Fahrer.“

Pressestimmen aus Großbritannien

„Guardian“: „Lewis Hamilton zeigt Nico Rosberg, wer der Boss ist. Mit seinem Spaziergang im Albert Park erteilt Hamilton Rosbergs Hoffnungen eine Absage“

„Telegraph“: „Hamilton – der unangefochtene Chef der Formel 1 – löschte seine Gegner mit der Präzision einer Maschine aus: Pole Position, schnellste Runde, Zielflagge. Auftrag erledigt“

„Sun“: „Er macht weiter, wo er aufgehört hat. Hamiltons Sieg und Rosbergs zweiter Platz waren die einzigen Konstanten eines verrückten Saisonstarts. Es war Hamiltons 34. Sieg – wahrscheinlich war es sein leichtester“

Pressestimmen aus Deutschland

„Bild“: „Hamilton verheizt Rosberg – und macht den Terminator klein. (…) Die Vettel-Befreiung – Platz 3 wie ein Sieg! Nur der Boss war sauer.“

„Stuttgarter Zeitung“: „Hamilton fährt schon wieder weltmeisterlich.“

„Die Welt“: „Vettels Lächeln kehrt zurück. Lewis Hamilton und Nico Rosberg sind in Melbourne außer Reichweite für den neuen Ferrari-Star. Aber der Auftakt verläuft verheißungsvoller als der von Michael Schumacher 1996.“

Pressestimmen aus Italien

„La Gazzetta dello Sport“: „Ferrari zufrieden, aber nicht ganz: Das Podest für Vettel bedeutet Zuversicht. Aber nicht mehr. Können wir wirklich darauf bestehen, dass Ferrari endlich zurückgekehrt ist? Die Antwort ist nein. Wir können höchstens bestätigen, dass Ferrari den Kurs gewechselt hat und versucht, als Protagonist zurückzukehren.“

„Corriere dello Sport“: „Ferrari und Vettel sind die Gegenspieler von Mercedes: Ferrari kommt aus Melbourne mit dem Kopf im Kühlschrank und den Füßen im Backofen zurück und versucht, sich zu überzeugen, auf richtiger Temperatur zu sein. Es war selten so klug, zu sagen, dass der Weg ein langer sein wird, wie das die neuen Vertreter des Rennstalls diesen Winter stets wiederholt haben.“

Pressestimmen aus Frankreich

„Le Parisien“: „Lewis Hamilton hat 2015 da angefangen, wo er 2014 aufhörte: Mit erhobenen Armen auf der obersten Stufe des Podests.“

„Le Figaro“: „Die erwartete Demonstration der Stärke. Dominierend während der Vorsaison-Tests, beeindruckend in der Qualifikation haben die Mercedes-Boliden ungefährdet geherrscht in einer ersten Bewährungsprobe für eine Saison, die sich schon auf ein Duell zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg zu beschränken scheint.“

Pressestimmen aus der Schweiz

„Neue Zürcher Zeitung“: „Mercedes wieder in eigener Liga.“

pixel