f1 internationale pressestimmen usa gp austin
Die internationalen Pressestimmen zum Grand Prix USA in Austin.
 

Formel 1: Internationale Pressestimmen zum USA GP

Die internationalen Pressestimmen zum Großen Preis der USA in Austin (Texas) und dem Doppelerfolg von Mercedes durch Hamilton und Rosberg.

03.11.2014 APA

4,314 Sekunden war der Brite Lewis Hamilton letztlich schneller als sein Teamkollege Nico Rosberg, Platz eins die Folge. Red-Bullianer Daniel Ricciardo stand dann auch noch am Podest, mittlerweile zum achten Mal in dieser Formel-1-Saison. Bleiben noch die WM-Läufe in Brasilien, am 9. November und Abu Dhabi, am 23. November. Die internationalen Pressestimmen zum GP USA klingen dann so:

Pressestimmen aus Deutschland

„Berliner Morgenpost“: „Hamilton versetzt Rosberg den nächsten Nackenschlag.“

„Bild“: „Verkurvt Rosberg hier die WM?“

„Darmstädter Echo“: „Hamilton ist einfach zu schnell.“

„Frankfurter Rundschau“: „Alles spricht für Lewis Hamilton.“

„Stuttgarter Zeitung“: „Hamilton bleibt der Herr im Haus.“

Pressestimmen aus der Schweiz

„Blick“: „Rosberg versagte! WM-Titel ade?“

„Berner Zeitung“: „Hamilton nicht zu schlagen.“

Pressestimmen aus Großbritannien

„Daily Mail“: „Die Mathematiker sagen, der Wettbewerb ist alles andere als vorbei, aber die Psychologen sagen, er sei es sehr wohl. Rosberg hat Hamilton härter auf die Probe gestellt, als viele zu Beginn der Saison für möglich gehalten hätten, aber letztlich könnte er seine Niederlage eingestehen müssen gegen die erstaunliche Begabung seines Teamkameraden: unwahrscheinliche Geschwindigkeit.“

„Guardian“: „Lewis Hamilton trug am Ende des US-Grand-Prix einen Cowboyhut, dabei wäre eine Krone angemessener gewesen – denn was auch immer jetzt noch passiert, er war der herausragende Fahrer dieser Formel-1-Saison. Wenn Nico Rosberg jetzt noch den Titel gewinnt, dann wäre das ein unverschämter Fall von Diebstahl des Mercedes-Teamkollegen.“

„The Sun“: „Wie in einem Hollywood-Western war Hamilton mit dem Finger am Abzug bereit und erledigte seinen Rivalen gnadenlos mit einem Schuss. Das passierte nicht mittags um 12, sondern in Runde 24 in Form einer atemberaubenden Überholaktion des Briten, bevor er in den Sonnenuntergang davonfuhr.“

Pressestimmen aus Italien

„Tuttosport“: „Hamilton-Show in den USA – Weltmeisterschaft nahe. Lewis Hamilton ist nur noch einen Schritt von seinem zweiten WM-Titel entfernt.“

„La Gazzetta dello Sport“: „Fünfter Triumph in Folge – die Hände am WM-Titel. Lewis Hamilton hat sie gestern dort hingelegt nach dem x-ten fantastischen Lauf, bei dem er einmal mehr Nico Rosberg geschlagen hat.“

„La Stampa“: „K.o-Schlag von Hamilton – Rosberg auf den Brettern.“

Pressestimmen aus Spanien

„El Pais“: „Mercedes hatte diese WM schon vor dem ersten Rennen gewonnen. Das neue technische Reglement bot dem deutschen Hersteller ein ideales Szenario. Die Rennwagen von Lewis Hamilton und Nico Rosberg sind eher Torpedos als Silberpfeile.“

„El Mundo“: „Lewis Hamilton und Nico Rosberg vermeiden auf dem Siegerpodest jeden Blickkontakt. Die beiden Mercedes-Fahrer trennt nicht nur eine Distanz von 24 Punkten, sondern auch eine Mauer.“

„El Periodico“: „Die WM ist praktisch entschieden. Was in den großen Rennställen hinter den Kulissen geschieht, wird in den kommenden Tagen und Wochen mehr interessieren als das Geschehen auf der Rennstrecke.“

„Marca“: „Hamilton erledigt Rosberg mit einem genialen Überholmanöver.“

pixel