Der Hungaroring
Der Grand Prix von Ungarn ist bis 2021 gesichert.
 

Hungaroring benötigt 3,33 Mio. Euro

Dem Hungaroring fehlt eine Milliarde Forint (3,33 Mio. Euro) um in der Motorsportsaison 2014 den sportlichen Anforderungen gerecht zu werden.

17.01.2014 APA

Dem Hungaroring fehlt eine Milliarde Forint (3,33 Mio. Euro) um in der Motorsportsaison 2014 den sportlichen Anforderungen gerecht zu werden. Der Generaldirektor der Hungaroring Sport AG erklärte am Freitag im ungarischen Fernsehen, dass eine Modernisierung der 1985 gebauten Formel-1-Strecke in Mogyorod bei Budapest unumgänglich ist.

Hilfe trotz Gewinn

Die Finanzspritze sei notwendig, obwohl der Hungaroring in den vergangenen drei Jahren gewinnbringend war, das Jahr 2013 mit einem Plus von 100 Millionen Forint abschlossen werden konnte, erklärte Gyulay. Die Veranstalter hätte bei der Regierung einen Projektplan für die Jahre 2014 bis 2021 eingereicht, der auch infrastrukturelle Entwicklungen beinhalte.

Grand Prix von Ungarn ist bis 2021 gesichert

Dabei ist der Grand Prix von Ungarn, der bis zur Rückkehr der Formel 2014 nach Spielberg als „inoffizieller Heim-GP“ von Österreich galt, bis 2021 gesichert, da eine Verlängerung des Vertrages im Juli 2013 unterzeichnet wurde. WM-Läufe auf dem Hungaroring finden seit 1986 ununterbrochen statt.

Mehr zum Thema
  • Jens Molder

    Drei Jahre in Folge gewinnbringend abgeschlossen, aber keine Rücklagen gebildet?
    Aha.
    Wie geht das denn? Das ist rein physikalisch schon schwer Geld einfach verpuffen zu lassen.
    War Hr. Grasser der Kassenwart?

  • Ravenbird

    Vom hohen (Ecclestone-) Roß heruntersteigen und eine leistbare Prüfstrecke für JEDEN Auto- oder Motorradfahrer machen, der sein Gerät einmal schnell bewegen möchte.
    DAMIT könnten sie berühmt werden, nicht mit dem völlig unsinnigen Micky-Maus-Kurs, der für F1-Autos kein Überholen ermöglicht.

pixel