mrlik_baier_w4_14_illmer_2
 

Heimsieg im Waldviertel!

Bei der Rallye Waldviertel siegte erstmals ein Lokalmatador – schwerer Unfall am Samstagvormittag

08.11.2014 APA

Christian Mrlik hat am Samstag bei der Rallye Waldviertel für einen Heimsieg gesorgt. Bei der 34. Auflage des Rennens setzte sich damit zum ersten Mal ein Pilot aus der Heimatregion durch. Der 39-jährige Waldviertler Mrlik setzte sich in seinem Subaru vor dem Ungarn Jozsef Trencsenyi (Ford) durch. Rang drei ging an den 64-jährigen Routinier Walter Mayer (Peugeot) aus Niederösterreich. Staatsmeister Raimund Baumschlager war beim Saisonfinale im Waldviertel nicht am Start.

Unfall am Samstag

Am Samstag kam es zudem zu einem Unglück. Ein Beifahrer erlitt am Vormittag schwere Verletzungen. Der Unfall ereignete sich laut Polizei, als das Fahrzeug auf einem unbefestigten Güterweg ins Schleudern geriet und gegen einen neben der Strecke stehenden Baum prallte. Während der Lenker (40) einen Schock davontrug, erlitt sein Beifahrer (41) ein Schädelhirntrauma mit Schädelbasisfraktur.

Der 41-Jährige wurde mit dem Notarzthubschrauber „Christophorus 2“ in das Landesklinikum Krems/Donau geflogen, wo neben den Kopfverletzungen auch Serienrippenbrüche sowie Organverletzungen diagnostiziert wurden. Der Bewerb, den schließlich Lokalmatador Christian Mrlik gewann, wurde für die Dauer der Bergung des Verletzten von der Leitung unterbrochen.

Endstand Rallye Waldviertel nach 13 Sonderprüfungen:

1. Christian Mrlik/Julia Baier (AUT) Subaru Impreza 1:54:44,5 Std.

2. Jozsef Trencsenyi/Gabor Verba (HUN) Ford Fiesta R5 +22,2 Sek.

3. Walter Mayer/Bernhard Ettel (AUT) Peugeot 207 S2000 2:43,9 Min.

Endstand österreichische Rallye-Meisterschaft:

1. Raimund Baumschlager 146 Punkte

2. Mario Saibel 95

3. Mayer 77.

Mehr zum Thema
pixel