Siegerehrung GP von Österreich 1964: Lorenzo Bandini (Platz 1), Richie Ginther (Platz 2) und Bob Anderson (Platz 3).
Der erste Gewinner des GP von Österreich: Lorenzo Bandini, 1964 mit Ferarri
 

Formel 1: Alle Grand-Prix-Sieger von Österreich

Der Große Preis von Österreich ist zurück. Hier finden Sie alle Siegerfahrer und -teams von 1964 bis 2003.

23.07.2013 APA

Was für eine Nachricht: Der Österreich-Grand-Prix ist zurück. Hier finden Sie alle bisherigen Sieger des Großen Preis von Österreich, alle Platzierungen der heimischen Fahrer und die Rekordgewinner Fahrer und Teams.

Die Sieger des GP von Österreich 1964 bis 2003

1964: Lorenzo Bandini (ITA) Ferrari

1970: Jacky Ickx (BEL) Ferrari – out: Jochen Rindt (Lotus-Cosworth)

1971: Jo Siffert (SUI) BRM – 11. Helmut Marko (BRM) – out: Niki Lauda (March-Cosworth)

1972: Emerson Fittipaldi (BRA) Lotus-Cosworth – 10. Lauda (March-Cosworth)

1973: Ronnie Peterson (SWE) Lotus-Cosworth – nicht am Start: Lauda (BRM/Handverletzung)

1974: Carlos Reutemann (ARG) Brabham-Cosworth – 9. Dieter Quester (Surtees-Cosworth) – out: Lauda (Ferrari) – nicht qualifiziert: Helmut Koinigg (Brabham-Cosworth)

1975: Vittorio Brambilla (ITA) March-Cosworth – 6. Lauda (Ferrari)

1976: John Watson (GBR) Penske-Cosworth – out: Hans Binder (Ensign-Cosworth) – nicht am Start: Lauda (Ferrari/nach Nürburgring Unfall)

1977: Alan Jones (AUS) Shadow-Cosworth – 2. Lauda (Ferrari) – 12. Hans Binder (Penske-Cosworth)

1978: Ronnie Peterson (SWE) Lotus-Cosworth – out: Lauda (Brabham-Alfa Romeo) und Harald Ertl (Ensign-Cosworth) – nicht qualifiziert: Binder (ATS-Cosworth)

1979: Alan Jones (AUS) Williams-Cosworth – out: Lauda (Brabham-Alfa Romeo)

1980: Jean Pierre Jabouille (FRA) Renault

1981: Jacques Laffite (FRA) Ligier-Matra

1982: Elio de Angelis (ITA) Lotus-Cosworth – 5. Lauda (McLaren-Cosworth)

1983: Alain Prost (FRA) Renault – 6. Lauda (McLaren-Cosworth)

1984: Niki Lauda (AUT) McLaren-TAG Porsche – 12. Gerhard Berger (ATS-BMW) – out: Jo Gartner (Osella-Alfa Romeo)

1985: Alain Prost (FRA) McLaren-TAG Porsche – out: Lauda (McLaren-TAG Porsche) und Berger (Arrows BMW)

1986: Alain Prost (FRA) McLaren TAG – 7. Berger (Benetton-BMW)

1987: Nigel Mansell (GBR) Williams-Honda – out: Berger (Ferrari)

1997: Jacques Villeneuve (CAN) Williams-Renault – 10. Berger (Benetton-Renault)

1998: Mika Häkkinen (FIN) McLaren-Mercedes – 9. Alexander Wurz (Benetton-Playlife)

1999: Eddie Irvine (GBR) Ferrari – 5. Wurz (Benetton-Supertec)

2000: Mika Häkkinen (FIN) McLaren-Mercedes – 10. Wurz (Benetton-Supertec)

2001: David Coulthard (GBR) McLaren-Mercedes

2002: Michael Schumacher (GER) Ferrari

2003: Michael Schumacher (GER) Ferrari vor Kimi Räikkönen (FIN) McLaren-Mercedes und Rubens Barrichello (BRA) Ferrari

Mehrfachsiege – Fahrer

3 Alain Prost (1983,85,86)

2 Ronnie Peterson (1973,78) Alan Jones (1977,79), Mika Häkkinen (1998,2000), Michael Schumacher (2002,2003)

Mehrfachsiege – Teams

6 McLaren (zuletzt 2001)

5 Ferrari (zuletzt 2003)

4 Lotus (zuletzt 1982)

3 Williams (zuletzt 1997)

2 Renault (zuletzt 1983)

pixel