Fotografierende japanische Formel-1-Fans
Vettel über japanische Fans: Verrückt im positiven Sinne
 

GP Japan: 4. WM-Titel für Vettel möglich

Der deutsche Red-Bull-Fahrer Sebastian Vettel könnte, wie schon 2011, wieder in Suzuka zum vorzeitigen Weltmeister werden.

09.10.2013 APA

 

Der Weltmeistertitel in der Formel 1 könnte bereits am Sonntag in Suzuka feststehen.  Der überlegene WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel weiß bereits, wie man in Japan feiert. Wie 2011 könnte der überlegene Spitzenreiter bereits im 15. Saisonrennen seinen vierten WM-Titel perfekt machen und dann wie damals ordentlich feiern.

Vettel über seinen Erfolg 2011

„Es war eine großartige Erfahrung, ein verrückter Tag und eine verrückte Karaoke-Nacht danach“, schwärmte der Red-Bull-Pilot jüngst wieder. Reichte ihm allerdings vor zwei Jahren ein dritter Platz zum WM-Triumph, müsste der 26-Jährige diesmal gewinnen und Ferrari-Fahrer Fernando Alonso höchstens Neunter werden.

Verrückt im positiven Sinne

Ein bisschen Trubel hatte Vettel schon am Mittwoch beim Start ins Unternehmen Titel-Entscheidung. Nach zwei Tagen Freizeit in Tokio machte er auf seinem Weg nach Suzuka kurz Station in einer Autofabrik und erfüllte geduldig die Autogrammwünsche von Hunderten Besuchern. „Die Fans in Japan sind verrückt, komplett verrückt im positiven Sinne“, hatte Vettel schon vorher festgestellt. Und so gäbe es für den dreifachen Weltmeister wohl auch kaum einen besseren Ort, um Titel Nummer vier vorzeitig zu besiegeln.

Sebastian Vettel vor dem GP von Japan bei einer Autogrammstunde

Vettel gibt Autogramme, im Schlaf

Überragender Vettel

77 Punkte Vorsprung nimmt er mit in den Großen Preis von Japan. Seit der Sommerpause hat Vettel alle vier Rennen in Belgien, Italien, Singapur und Südkorea gewonnen. 209 der 213 Runden lag er dabei in Führung. Zuletzt schaffte er sogar zweimal nacheinander den höchst seltenen Grand Slam aus Pole Position, Sieg, schnellster Rennrunde und der Führung nach jedem Umlauf. Genau das war ihm im Vorjahr auch in Japan gelungen.

Suzuka ist eine der Lieblingsstrecken

„Ich mag den Kurs wirklich, er ist fantastisch“, erklärte der Hesse. Dreimal hat er dort schon gewonnen, nur sein Landsmann Michael Schumacher war mit sechs Siegen häufiger erfolgreich. Vor allem die vielen Mut-Kurven begeistern Vettel jedes Mal aufs Neue. „Das verschafft dir eine große Befriedigung und das ist der Grund, warum es wie eine Droge ist, du willst jede Runde mehr und mehr“, verriet der Titelverteidiger.

Weltmeister werden, egal wo

Bei aller Schwärmerei wäre Vettel allerdings nie so vermessen, die mögliche Titelfete in Japan schon vor der Entscheidung zu planen. „Es ist nicht wichtig, auf welcher Strecke es passiert. Wir wollen Weltmeister werden, egal wo“, betonte er.

Frustration bei Konkurrenten

Gern würden seine Rivalen Vettel noch ein bisschen ärgern und die Wartezeit auf den vierten Triumph verlängern. Vor allem Alonso und Mercedes-Pilot Lewis Hamilton schmerzt die anhaltende Dominanz des Deutschen. „Es ist seltsam, dass wir um fünfte und sechste Plätze miteinander kämpfen. Wir sind von höherem Kaliber und sollten an der Spitze mit Sebastian fahren“, murrte Hamilton zuletzt in Südkorea. Für seine Kritik, Vettels Überlegenheit wirke einschläfernd, leistete der Brite danach immerhin Abbitte. „Sebastian ist ein großartiger Champion“, beteuerte Hamilton via Twitter.

Alonso zurückhaltender

Auch Alonso musste sich in den vergangenen Wochen immer wieder bemühen, seinen Frust über den schwächelnden Ferrari für sich zu behalten. „Wir müssen versuchen, in Suzuka wieder auf das Podium zurückzukehren, wieder jene Form zurück zu erlangen, die wir für gewöhnlich am Sonntag haben“, mahnte der Spanier.

 

Update: Sebastian Vettel ist Formel 1-Weltmeister

Vettel gewinnt den Grand Prix von Indien 2013 und holt den vierten WM-Titel in Serie

pixel