© Bild: HOW HWEE YOUNG / EPA / picturedesk.com
© Bild: HOW HWEE YOUNG / EPA / picturedesk.com
 

Prost Jr. sorgt für turbulenten Formel E-Auftakt in Peking

Di Grassi profitierte von Crash zwischen Nicolas Prost und Nick Heidfeld

13.09.2014 APA

Der erste Sieger der neuen Formel E steht fest: Der Brasilianer Lucas di Grassi triumphierte am Samstag in Peking. Er profitierte allerdings vom spektakulären Zusammenstoß zweier Rivalen: Nick Heidfeld wollte in der letzten Runde den führenden Franzosen Nicolas Prost überholen, doch deren Fahrzeuge kollidierten. Heidfelds Fahrzeug überschlug sich, der Deutsche entstieg dem Wrack aber unverletzt.

Der Crash zum Nach-Schauen:

Heidfeld hatte sich auf der zweiten Hälfte des Einstunden-Rennens nach Autowechsel (die Batterie hält nicht die komplette Distanz durch) vom vierten auf den zweiten Platz verbessert und griff im Finish nach dem Sieg. Doch beim versuchten Überholmanöver zog Prost plötzlich nach links. Der ehemalige Formel-1-Pilot Heidfeld, der für das Venturi-Team von Mitbesitzer Leonardo di Caprio fährt, rutschte mit seinem 888 kg schweren Boliden über die Randsteine, krachte gegen die Streckenbegrenzung und überschlug sich, ehe das Auto mit den Rädern nach oben auf dem Asphalt aufschlug.

Heidfeld nach Crash enttäuscht, aber unverletzt

Heidfeld konnte sich aber selbstständig aus dem zerstörten Auto befreien. „Damit es alle wissen: Mit geht es gut…körperlich…Hätte es gewinnen können/sollen/wollen. Jetzt nichts…“, twitterte der Deutsche, der auf dem Weg zurück in die Box gegenüber dem ebenfalls ausgeschiedenen Prost, seinem Teamkollegen in der Langstrecken-WM, seinem Ärger Luft machte.

Prost wäscht seine Hände in Unschuld

Doch Prost, der Sohn des vierfachen Formel-1-Weltmeisters Alain Prost, betrachtete sich keineswegs als Schuldigen. „Man hat mir einen Sieg und einen schönen Tag gestohlen. Das ist wirklich hart“, betonte der 33-Jährige. „Natürlich will jeder gewinnen, aber es war die letzte Kurve, da braucht man es nicht zu übertreiben.“ Er habe überhaupt nicht mehr mit so einem „selbstmörderischen Einbremsen“ gerechnet.

Montagy und Bird auf den Plätzen

Di Grassi gewann vor dem Franzosen Franck Montagny und dem Briten Sam Bird. „Ich hatte viel Glück, aber ich war auch am richtigen Ort“, meinte der Premierensieger der neuen Rennserie, deren Finale im Juni 2015 in London in Szene gehen wird.

 

Mehr zum Thema
  • ReinhardP

    Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm! Der N. Prost ist offensichtlich gleich geartet wie sein Vater. Der war auch so eine Krätzn….

pixel