© Bild: Grzegorz Momot / EPA / picturedesk.com
 

Formel 1: Spielberg-Programm auch in der Luft

Flying Bulls und Eurofighter im Rahmenprogramm des Grand Prix von Österreich am kommenden Sonntag

18.06.2014 APA

Noch vor dem Formel 1-Rennen am Sonntag in Spielberg gehen im Rahmenprogramm des Grand Prix von Österreich die „Flying Bulls“ und Air Race-Pilot Hannes Arch an den Start. Das Österreichische Bundesheer wird zwei Eurofighter für Überflüge in die Luft schicken.

Kein Überschall-Knall

Das Überwachungsgeschwader des Heeres soll um 13.00 Uhr mit den Eurofightern einen Überflug im Bereich der Rennstrecke durchführen. Bis etwa 13.15 Uhr ist je ein langsamer und ein schneller Überflug geplant, erklärte Gerhard Schweiger vom Militärkommando Steiermark am Mittwoch. Die Mindestflughöhe beträgt dabei 400 Meter über Boden, wobei der schnelle Überflug lauter sein werde. Die Eurofighter werden aber in beiden Fällen unter einer Geschwindigkeit von 1.000 Kilometern pro Stunde bleiben, die Schallmauer damit nicht durchbrechen und keinen Knall verursachen, sagte Schweiger.

Promis am Fliegerhorst Hinterstoisser

Diese Überflüge sind nicht die einzigen Aufgaben des Bundesheeres im Zusammenhang mit dem Grand Prix: 60 bis 70 zivile Flugzeuge werden in den kommenden Tagen am Fliegerhorst Hinterstoisser landen und so manchen Promi zum Rennen bringen. Der meiste Andrang sei am Sonntag ab 10.00 Uhr zu erwarten, meinte der Oberst. Bekannte Persönlichkeiten sollen jedoch von neugierigen Blicken abgeschirmt werden.

pixel