vettel formel 1 sound
© DAVID GRAY / EPA / picturedesk.com
 

Formel 1 Sound: Vettel wünscht sich V12 im Heck

„Wir sind doch nicht auf dem ADAC-Übungsplatz“. Vettels Frust über den verpatzten Saisonstart war jedoch schnell verflogen.

27.03.2014 APA

Sepang. Sebastian Vettel ist nicht zu bremsen – zumindest nicht in seiner Kritik am Sound der neuen Formel-1-Motoren. „Wenn es nach mir ginge, hätten wir einen schönen V12 im Heck und würden den ganzen Batterie-Kram im Handy lassen“, erklärte der Weltmeister am Donnerstag vor dem zweiten Saisonrennen in Malaysia. Die geringe Lautstärke der Sechszylinder-Turbos hat bereits für einige Diskussionen gesorgt.

„Es wäre schön, wenn man wieder mehr den Motor hört und nicht das Reifenquietschen. Wir sind doch nicht auf dem ADAC-Übungsplatz“, betonte Vettel. Schon beim Saisonstart vor zwei Wochen in Melbourne hatte der deutsche Red-Bull-Star den Geräuschpegel der deutlich energieeffizienteren 1,6-Liter-Hybridtriebwerke abwertend mit einem „Staubsauger im Hintergrund“ verglichen.

Vettel: „Damals hat die Erde regelrecht gebebt“

Während sich neben dem Automobil-Weltverband (FIA) auch Motorenhersteller wie Mercedes im Sinne der Anwendbarkeit in der Serie für die neue Technologie stark gemacht haben, finden Puristen wie auch Chefvermarkter Bernie Ecclestone wenig Gefallen an der neuen Formel leise. „Der Sound ist etwas vom Wichtigsten“, meinte Vettel. Als er mit fünf oder sechs Jahren das erste Mal an einer Rennstrecke gewesen sei, habe die Erde regelrecht gebebt.

Der Frust über Melbourne war relativ schnell vorbei

Weniger aufgeregt reagierte Vettel auf den verpatzten Saisonstart in Melbourne. „Die Mütze, die ich aufhatte, habe ich im Zimmer auf den Boden geworfen. Aber der Frust war relativ schnell vorbei“, sagte der 26-Jährige. Vettel war nach wenigen Runden ausgeschieden. Der Grund: ein Software-Problem an seinem RB10, das der Motorenlieferant Renault mittlerweile in den Griff bekommen haben will.

„Keiner ist davor gefeit, dass etwas in die Hose geht. Es kann jeden treffen“, meinte Vettel – gerade bei den vielen technischen Neuerungen. Seine Ansprüche will der vierfache Weltmeister wegen der anhaltenden Probleme nicht zurückschrauben. „Generell versucht man, voll anzugreifen“, erklärte Vettel vor der Hitzeschlacht in Malaysia, die er schon dreimal für sich entschieden hat. „Ob die Kiste dann hält oder nicht, wird sich zeigen.“

Mehr zum Thema
  • Florian Spangl

    Vielleicht findet Vettel unter folgendem Clip Hilfe zur Selbsthilfe:

    http://youtu.be/FmNolu_ZUpk

  • Wilhelm BENEDICT

    Vorweg, Dankeschön für die interessanten News von der Auto-Revue!

    Ich bin nicht unbedingt der Meinung, dass der Sound so wichtig ist bei der Formel 1. Die neue Geräuschkulisse erspart den Gehörschutz. Auch kann man sich mit anderen Besuchern während des Rennens und über das Rennen unterhalten. Also man wird sich an leisere Rennen gewöhnen. Ist doch nicht so schlimm. Was zählt ist das Rennen und nicht der Lärm.

  • Lukas

    Der Australien GP im TV war zwar ganz spannend, aber vor Ort dürfte die F1 doch einiges an ihrer Faszination einbüßen.
    Im Juni wissen wir´s hoffentlich besser :)

pixel