Ein Techniker bearbeitet Formel-1-Reifen von Pirelli
Das nächste Reifenkapitel der Formel 1 wird aufgeschlagen.
 

Wieder Reifentest-Problem in der Formel 1

Ein von Pirelli angekündigter Reifentest sorgt für Gesprächsstoff in der Formel 1. Brawn sieht die Teams benachteiligt und Domenicali fordert eine rasche Lösung.

23.11.2013 APA

Der Formel 1 steht wieder ein Problem mit einem möglichen Reifentest bevor. „Ich denke, wir befinden uns in einer sehr delikaten Position“, sagte der Mercedes-Teamchef Ross Brawn dazu beim Saisonfinale in Brasilien.

Pirelli braucht Testdaten für 2014

Hersteller Pirelli hatte die Teams angeschrieben und um einen Test im kommenden Monat in Bahrain mit mindestens einem Rennstall gebeten. Der italienische Reifenkonstrukteur benötigt unbedingt Testdaten für seine Gummimischungen für 2014, in der die Formel 1 eine tief greifende Regeländerung mit der Rückkehr der Turbomotoren erleben wird.

Brawn sieht Benachteiligung

„Alle wollen Pirelli dabei helfen, die bestmöglichen Reifen im kommenden Jahr zur Verfügung zu stellen“, sagte Brawn, „aber es wäre unglücklich, wenn ein Team allein davon profitieren würde, während die anderen ausgeschlossen wären“. Brawn sprach dabei auch aus eigener Erfahrung: Nach einem vermeintlichen Geheimtest war Mercedes in diesem Jahr mit einem Ausschluss von den Nachwuchs-Testfahrten bestraft worden.

Domenicali fordert Lösung

Er stimme Brawn zu, was die Gleichheit der Teams betreffe, sagte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali. Wenn man aber einen Punkt komme, an dem es gar keinen Test gebe, sei das ein schwerer Schlag. Domenicali forderte eine Lösung des „heißen Themas“ in den kommenden Tagen.

Mehr zum Thema
pixel