Daimler-Chef Zetsche: "Er ist für immer ein Teil der Mercedes-Familie und unsere Gedanken sind in diesem Moment bei ihm"
 

Formel 1: Mercedes widmet Sieg Michael Schumacher

Daimler-Chef Dieter Zetsche widmete den Formel 1-Saisonauftaktsieg von MercedesAMG am Sonntag in Australien dem verunglückten Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher.

16.03.2014 APA

Daimler-Chef Dieter Zetsche hat den Saisonauftaktsieg von MercedesAMG am Sonntag in Australien dem verunglückten Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher gewidmet. „Er ist für immer ein Teil der Mercedes-Familie und unsere Gedanken sind in diesem Moment bei ihm“, sagte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Autobauers.

Schumacher nach wie vor in der Aufwachphase

Schumacher war von 2010 bis Ende 2012 für das Mercedes-Team gefahren, seit seinem Skiunfall in Meribel am 29. Dezember liegt der 45-jährige, zweifache Familienvater im künstlichen Koma. Sein Zustand bleibt unverändert. „Michael ist nach wie vor in der Aufwachphase, sprich: Er ist noch nicht aufgewacht“, sagte seine Managerin Sabine Kehm am Sonntag zum Saisonauftakt der Formel 1 in Melbourne in einem Interview dem TV-Sender RTL. „Wir warten natürlich darauf, aber wir haben gelernt und akzeptieren auch, dass es lange dauern kann. Das ist für uns okay“, sagte Kehm. Die Familie sei wahnsinnig stark, „die lassen sich ihren Mut nicht nehmen“, sagte Kehm.

Massa will Schumacher bald wieder besuchen

Auch Felipe Massa will den verunglückten Ex-Kollegen so schnell wie möglich wieder besuchen. „Ich werde wieder hinfahren, sobald es meine Zeit irgendwie erlaubt“, sagte der Brasilianer in einem Interview der „Bild am Sonntag“: „Michael und ich sind sehr eng befreundet, wir haben viel zusammen durchgemacht. Er war ein wichtiger Mensch in der Zeit, als meine Karriere in der Formel 1 vor zwölf Jahren begann. Wir waren immer zusammen. Michael hat mir alles beigebracht“, betonte Massa, der Schumacher schon einmal in der Universitätsklinik besucht hat. Das sei sehr bewegend gewesen.

Massa und Vettel fuhren Auftakt-GP mit Schumacher-Logo am Helm

Beim Auftakt-Grand-Prix in Australien trug Massa wie auch Titelverteidiger Sebastian Vettel das Schumacher-Logo mit den Initialen des Rekordchampions auf dem Helm. „Egal, wie schnell dein Auto fährt, wir dürfen die wichtigen Dinge im Leben nicht vergessen. Ein guter Freund von mir kämpft weit weg von uns um sein Leben. Wir müssen jeden Tag beten, dass Michael aufwacht“, sagte Massa.

  • Gruber Josef

    Jch denke nur an den Schummel Sieg in Zeltweg,wo Rubens Barricello nach Stallorder gegen Schummelsiegerf zurückstehen mußte. Die W M hätte ohnehin der Schummler gewonnen,aber nicht einmal den Tagessieg gönnte er seinem Teamkollegen Rubens…

  • Gruber josef

    Was soll das??Hat er irgend etwas davon ,von dieser Heuchelei, Ich glaube bei der Arroganz die er gelebt hat würde auch er keinen Sinn für so eine Widmung haben .

pixel