Mercedes soll im Auftrag aller Teams eine Prototyp-Lösung testen, um die Boliden lauter zu machen
 

Formel 1: „Megafon“ soll Boliden lauter machen

Mercedes wird nach dem Grand Prix in Barcelona im Auftrag der anderen Teams und der FIA eine Prototyp-Lösung am Auto testen, um die Boliden lauter zu machen.

08.05.2014 APA

Der oftmals als zu leise bemängelte Sound der neuen Turbomotoren beschäftigt die Formel 1 auch vor dem Europa-Auftakt am Wochenende in Barcelona. Mercedes wird im Auftrag der anderen Teams und des Automobil-Weltverbandes (FIA) bereits kommende Woche eine Prototyp-Lösung am Auto testen, um die Boliden lauter zu machen. Das bestätigte ein Teamsprecher am Donnerstagabend gegenüber der APA – Austria Presse Agentur.

Mercedes testet nach Grand Prix

Mercedes war ursprünglich nicht für einen Testtag in Barcelona vorgesehen. Reifentests absolvieren am Dienstag und Mittwoch nach dem Grand Prix von Spanien nur Sauber, Toro Rosso, McLaren and Force India. Das dominante Team der bisherigen WM-Saison hat aber auch im Kampf gegen den matten Motorensound die Führung übernommen. Daher erhielt Mercedes Grünes Licht für den Test.

Komplexe Modifikation oder doch simples „Megafon“?

„Dann werden wir sehen, ob die Maßnahmen auch tatsächlich den nachhaltigen Effekt haben, den wir uns wünschen“, erklärte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Die Suche nach einem volleren Sound konzentriert sich auf den Auspuffbereich. Mögliche Lösungen reichen von sehr komplexen Modifikationen innerhalb des Abgassystems bis hin zu einem simplen „Megafon“, einem zusätzlichen Auspuff für die charakteristische Lautstärke.

Megafon-Lösung von Mercedes favorisiert

Das Megafon dürfte am wenigsten in den Wettbewerb eingreifen, daher wird es vom Branchenführer forciert. „Ich weiß nicht, ob das für die Formel 1 spricht, aber wir bringen Ansätze und Vorschläge“, betonte Wolff. Die Kritik der Fans blieb nicht ungehört. Es geht dabei vor allem um den surrenden Klang der neuen V6-Turbos. Die pure Lautstärke ist laut FIA-Angaben im Vergleich zu den V8-Motoren des Vorjahres lediglich von 145 auf 134 Dezibel zurückgegangen.

Lösung soll ab 8.6. von allen Teams angewandt werden

Die Testergebnisse von Mercedes ergehen kommende Woche direkt an die FIA, die über das weitere Vorgehen entscheidet. Hochgestecktes Ziel ist es, bis zum Grand Prix von Kanada am 8. Juni eine für alle anwendbare Lösung gefunden zu haben. Das Rennen in Montreal ist das letzte vor dem Comeback des Grand Prix von Österreich am 22. Juni. Die Fans in Spielberg dürfen also bereits auf einen volleren Sound hoffen.

Mehr zum Thema
  • Ravenbird

    Es war zu erwarten, dass sich die Prolos in der Formel Eins durchsetzen.
    Kein Hirn, eine Kraxn unterm Hintern, daß es nur so raucht, aber einen Sportauspuff, dass die Ziegel von den Dächern fallen.
    Hier an den Manta zu denken, wäre unfair diesem guten Wagen gegenüber, aber die Manta-Generation zu der auch ich einmal gehört habe, ist längst vorbei.
    Seien wir froh, dass die in der Formel Eins mitwirkenden Menschen keine dauerhaften Gesundheitsschäden mehr erleiden – auch nicht das Publikum.
    Lärm und übermäßiger Schalldruck und die entsprechenden BLEIBENDEN Schäden im Ohr werden viel zu sehr unterschätzt. Diese Schäden, von denen man zunächst gar nichts bemerkt, nachdem die anfängliche Taubheit vergangen ist, sind IRREPARABEL, wenn man sich nicht sofort nach dem schädigenden Ereignis einer Infusionstherapie unterzieht.
    Wer macht das? Keiner!
    Wenn dann mit 50 oder so die Ohren in der Nacht klingen, daß man nicht mehr schlafen kann, ist man gescheiter. Und dafür gibt es KEINE Hilfe.

pixel