formel 1 motoren
 

Formel 1: Kostenreduktion fixiert

Die Motorenhersteller einigten sich auf eine Kostenreduktion – damit ist die Einführung eines alternativen Anbieters vom Tisch

20.01.2016 APA

Die vier Motorenhersteller der Formel 1 haben sich am Dienstag bei einem Treffen vor der Kommission des Internationalen Automobil-Verbandes FIA in Genf auf eine Kostenreduktion geeinigt. Ferrari, Mercedes, Renault und Honda verpflichteten sich, jedem Team einen Motor zur Verfügung stellen zu können. So soll vermieden werden, dass ein Team ohne Motor dasteht – wie zuletzt Red Bull. Im Gegenzug ist die Einführung eines alternativen Anbieters vom Tisch.

Nur noch 3 Getriebe pro Saison

Die Kostenersparnis soll auch dadurch erreicht werden, dass den Fahrern künftig nur noch drei Getriebe pro Saison zur Verfügung stehen. Die Vereinbarung, bei der noch Details zu klären sind, wird ab 2018 gelten und bis zumindest 2020 aufrecht bleiben. Der seit 2014 genutzte V6-Turbo mit Hybridtechnologie wird damit auch künftig im Einsatz sein.

Weitere Details werden noch bekannt gegeben

Die Motorenhersteller hatten mit der FIA vereinbart, bis vergangenen Freitag Vorschläge einzubringen. Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone hatte gedroht, einen unabhängigen Partner in Erwägung zu ziehen, falls es in der Debatte keine Fortschritte gibt. Die Situation hatte sich im vergangenen Jahr zugespitzt, nachdem Red Bull lange Zeit vergeblich auf der Suche nach einem Motor für 2016 war. Weitere Ergebnisse des Treffens sollen in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden.

Mehr zum Thema
pixel