prozess gegen ecclestone
Der Prozess gegen Ecclestone beginnt heute in München. © Clive Mason
 

Formel 1: Korruptionsprozess gegen Bernie Ecclestone beginnt

Bei Verurteilung wegen Bestechung von Bankvorstand drohen Haft und Absetzung.

24.04.2014 APA

Bernie Ecclestone muss sich von heute, Donnerstag, an wegen Korruptionsverdachts vor dem Landgericht München verantworten. Hintergrund ist der Ausstieg der Bayerischen Landesbank aus der Formel 1 vor acht Jahren. Laut Anklage soll Ecclestone den damals für den Verkauf zuständigen Bankvorstand Gerhard Gribkowsky bestochen haben, damit dieser einem von Ecclestone gewünschten Investor den Vorzug gab.

Für Ecclestone steht alles am Spiel

Gribkowsky, der deswegen bereits zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt wurde, gilt nun als wichtigster Zeuge der Staatsanwaltschaft. Ecclestone will das Gericht in München persönlich von seiner Unschuld überzeugen. Dem 83-jährigen Sportmanager drohen im Falle einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Gefängnis und die Absetzung als Formel-1-Boss.

Die Rennsportserie ist sein Lebenswerk – der Brite hat die Königsklasse des Motorsports seit den 70er Jahren zu einem weltweiten Geschäft ausgebaut und es damit zum Milliardär gebracht.

Einer der Haupteigner war früher die deutsche Kirch-Mediengruppe. Wegen deren Pleite vor zwölf Jahren fiel die Beteiligung an die BayernLB als Gläubigerbank. Für den Prozess gegen Ecclestone sind vorerst 26 Verhandlungstermine bis Mitte September anberaumt. Der Zeuge Gribkowsky wird im Mai erwartet.

Wie geht es nach Ecclestone weiter?

Quelle: APA/Reuters

Mehr zum Thema
pixel