Wolff ist mit ihrer Leistung am Hockenheimring zufrieden.
 

Kein Platz für Frauen in der Königsklasse

Williams-Testpilotin Susie Wolff rechnet auch für die Formel 1-Saison 2015 nicht damit, dass Massa oder Bottas einen Cockpit-Platz für sie freimachen.

18.07.2014 APA

Williams-Testpilotin Susie Wolff rechnet auch für die Formel 1-Saison 2015 nicht mit einem festen Cockpit-Platz. „Angesichts der Leistungen von Felipe Massa und Valtteri Bottas ist das nicht realistisch“, sagte die Schottin vor dem Großen Preis von Deutschland am Freitag auf dem Hockenheimring. Sie könne nur jede Gelegenheit nutzen. „Vielleicht ergibt sich ja mal die Chance.“

Wolff 15. im ersten freien Training

Wolff durfte im ersten freien Training zum zweiten Mal nach Silverstone fahren. Sie belegte mit 1,638 Sekunden Rückstand auf den Auftaktschnellsten Nico Rosberg im Mercedes den 15. Platz und kam auf insgesamt 22 Runden. Allerdings stoppte sie zunächst erneut ein Getriebeproblem. „Ich habe gedacht: Nein, nein, nein. So hört das nicht auf“, sagte Wolff. In England war für sie wegen eines technischen Problems bereits nach vier Runden Schluss gewesen.

Nächster Einsatz fraglich

Ob sie in den nach Hockenheim noch neun ausstehenden Grand Prix eine weitere Gelegenheit erhält, weiß die Rennfahrerin noch nicht. „Dieses Jahr wird es schwierig, aber das ist das Nächste auf meiner To-do-Liste“, sagte sie. Generell war sie mit ihrer Leistung auf dem 4,574 Kilometer langen Kurs zufrieden, den sie bestens aus ihrem mehrjährigen Einsatz im Deutschen Tourenwagen Masters kennt. „Ich habe mein bestes gegeben“, versicherte die Frau des österreichischen Mercedes-Motorsportchefs Toto Wolff.

Links zur Formel 1

 

Mehr zum Thema
pixel