© Bild: Srdjan Suki / EPA / picturedesk.com
Noch führt Rosberg die WM-Wertung an - gewinnt sein Mercedes-Teamkollege am Sonntag, muss er die Führung allerdings an Hamilton abgeben.
 

Formel 1-GP von Spanien: Pole für Hamilton

Lewis Hamilton holte sich in der Qualifikation für den Grand Prix von Spanien am morgigen Sonntag die Pole Position – Rosberg 2., Ricciardo 3.

10.05.2014 APA

Lewis Hamilton holte sich in der Qualifikation für den Grand Prix von Spanien am morgigen Sonntag die Pole Position. Der englische Mercedes-Pilot war bereits in den ersten beiden freien Trainings am Freitag der Schnellste, auch in der Qualifikation setzte er sich mit  0,168 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Nico Rosberg durch.

Neuerlicher technischer Defekt an Vettels Red Bull

Den überlegenen Mercedes am nächsten kam Red-Bull-Neuzugang Daniel Ricciardo. Dem Australier fehlte aber bereits eine Sekunde auf Hamilton. Lokalmatador Fernando Alonso musste sich knapp hinter seinem Ferrari-Teamkollegen Kimi Räikkönen mit Platz sieben begnügen. Weltmeister Sebastian Vettel startet nur als Zehnter. Der Deutsche blieb in der Entscheidung ohne Zeit, nachdem ein Gangrad gebrochen war. Sollte das komplette Getriebe seines Red Bull getauscht werden müssen, wird Vettel gar vom 10. auf den 15. Startplatz zurückversetzt. 

35. Karriere-Pole für Hamilton

Mercedes fährt in einer eigenen Liga. Die Silberpfeile haben nicht nur alle vier bisherigen Rennen gewonnen, sondern auch alle fünf Pole Positions geholt. Für Hamilton ist es die 35. seiner Karriere. „Es war ein harter Tag. Ich habe lange keine gute Runde zusammengebracht, am Ende ist es sich um Haaresbreite noch ausgegangen“, sagte der Engländer, der nach seinem vierten Sieg in Serie greift. Mit diesem würde er Rosberg auch als WM-Leader ablösen.

Rosberg enttäuscht über Platz 2

Rosberg will sich Hamiltons Überform nicht beugen. „Ich bin sehr enttäuscht. Es macht keinen Spaß, hinter Lewis Zweiter zu werden“, erklärte der Deutsche. „Er war nahe dran“, beruhigte Teamaufsichtsrat Niki Lauda. „Aber am Ende hat Lewis wieder eine unglaubliche Runde hingeknallt.“ Nur ein einziges von fünf Quali-Duellen hat Hamilton bisher verloren. Mit dem 26. Sieg seiner Karriere würde der 29-Jährige am Sonntag auch Lauda übertreffen.

Lauda verspricht spannendes Rennen trotz Mercedes‘ Überlegenheit

Österreichs Formel-1-Legende versprach trotz der Überlegenheit seines Teams ein spannendes Rennen. „Bei uns gibt es keine Stallorder, die zwei können machen was sie wollen“, versicherte Lauda. Schon beim vorletzten Rennen in Bahrain hatten sich Hamilton und Rosberg ein packendes Duell geliefert. „Mercedes ist für uns unerreichbar. Wir können nur hoffen, dass da teamintern etwas passiert“, meinte Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko.

Vettel ist momentan „langweilig“

Vettel muss das Feld von hinten aufrollen, dabei ist das Überholen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya schwierig. Eine defekte Elektrik hatte ihn fast den gesamten Freitag gekostet, diesmal streikte das Getriebe. „Es ist im Moment ein bisschen langweilig“, sagte Vettel. Dabei wäre zumindest die zweite Startreihe drinnengewesen. Ein neues, vom Automobil-Weltverband (FIA) rechtzeitig genehmigtes Benzin hatte den Bullen noch einmal einen Schub gegeben. „Generell haben wir einen Fortschritt gemacht. In Barcelona eine Sekunde auf Mercedes zu verlieren, ist aber deprimierend“, versicherte Marko. Zumindest vergrößerte Ricciardo den Abstand auf Ferrari.

Ergebnisse des Qualifyings für den Formel-1-Grand-Prix von Spanien in Montmelo bei Barcelona vom Samstag:

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:25,232 Min.

2. Nico Rosberg (GER) Mercedes 1:25,400

3. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull 1:26,285

4. Valtteri Bottas (FIN) Williams 1:26,632

5. Romain Grosjean (FRA) Lotus 1:26,960

6. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 1:27,104

7. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 1:27,140

8. Jenson Button (GBR) McLaren 1:27,335

9. Felipe Massa (BRA) Williams 1:27,402

10. Nico Hülkenberg (GER) Force India 1:27,685

11. Sergio Perez (MEX) Force India 1:28,002

12. Daniil Kvyat (RUS) Toro Rosso 1:28,039

13. Esteban Gutierrez (MEX) Sauber 1:28,280

14. Kevin Magnussen (DEN) McLaren, ohne Zeit im Q2

15. Sebastian Vettel (GER) Red Bull, ohne Zeit im Q3*

16. Adrian Sutil (GER) Sauber 1:28,563

17. Max Chilton (GBR) Marussia 1:29,586

18. Jules Bianchi (FRA) Marussia 1:30,177

19. Marcus Ericsson (SWE) Caterham 1:30,312

20. Kamui Kobayashi (JPN) Caterham 1:30,375

21. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso, ohne Zeit im Q2**

22. Pastor Maldonado (VEN) Lotus, ohne Zeit im Q1.

* wegen Getriebewechsels fünf Startplätze zurückversetzt

** wegen verlorenem Rad im Training zehn Startplätze zurückversetzt

  • Ravenbird

    Nach den öden Jahren mit RedBull-Vettel jetzt die Mercedes-Phase.
    Am Montag darauf werde ich nachsehen, wer gewonnen hat (oder auch nicht…)

pixel