Die Williams haben Mercedes das Rennen schwer gemacht. © HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com
Die Williams haben Mercedes das Rennen schwer gemacht. © HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com
 

Formel 1 GP Österreich: Mercedes‘ Doppelsieg in Spielberg

Williams-Pilot Bottas auf Platz drei. Vierfach-Weltmeister Vettel gab zur Rennhälfte auf. Ricciardo als 8. im Ziel.

22.06.2014 APA

Mercedes hat am Sonntag im Formel-1-Grand-Prix von Österreich einen Doppelerfolg gefeiert: Der deutsche WM-Leader Nico Rosberg siegte beim Spielberg-Comeback vor 95.000 Fans auf dem ausverkauften Red-Bull-Ring vor Lewis Hamilton und liegt nach seinem dritten Saisonsieg in der WM bereits 29 Punkte vor seinem englischen Silberpfeil-Teamkollegen. Dritter wurde der Finne Valtteri Bottas im Williams.

Red Bull fand am ganzen Rennwochenende keinen Anschluss

Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel war zu Beginn des Rennens wegen eines technischen Problems weit zurückgefallen und gab den achten von insgesamt 19 WM-Läufen zur Rennhälfte auf. Dem deutschen Red-Bull-Star fehlen damit bereits 105 Zähler auf WM-Spitzenreiter Rosberg, der nun bei insgesamt sechs Siegen hält. Vettels australischer Teamkollege Daniel Ricciardo, der zuletzt in Kanada seinen ersten GP-Triumph gefeiert hatte, musste sich mit Rang acht begnügen und hat als WM-Dritter 82 Zähler Rückstand.

Ricciardo brachte den einzigen Red Bull ins Ziel

Weil auch beide Toro Rossos ausfielen, bleib es Kanada-Sieger Daniel Ricciardo vorbehalten, als Achter die Heim-Schmach wenigstens ein bisschen zu lindern. Und das vor den Augen von Teambesitzer Dietrich Mateschitz, der das Renen nach Österreich zurückgeholt hatte.

Nach dem Montreal-Sieg des Australiers vor zwei Wochen sowie Pole für Williams-Pilot Felipe Massa vor Bottas in Spielberg war bei den Verfolgern Hoffnung aufgekeimt. Zwar kämpften die Mercedes dann im Rennen bei Sonnenschein erneut mit Kühl- und Bremsproblemen, am Ende hatten sie nach einem längeren Kampf mit den schnellen Williams aber doch die Nase vor Bottas und Massa vorne.

Rosberg in dieser Saison nie schlechter als 2.

Der sechste Doppelsieg im achten Saisonrennen freute vor allem Rosberg. Mit seinem dritten Saisonsieg, dem insgesamt sechsten seiner Karriere, baute der Deutsche nach acht von 19 Rennen seine WM-Führung auf Hamilton auf bereits 29 Zähler aus.

Der bei 165 Punkten haltende Weltmeister-Sohn ist damit 2014 noch nie schlechter als Zweiter gewesen und überflügelte auch seinen Vater Keke. Erstmals in dieser Saison kann der WM-Leader damit im kommenden Rennen nicht überholt werden, das nächste Rennen findet am 6 Juli in Silverstone statt.

Rosberg zu den Fans: „Ihr seid die Besten“

„Es war nicht das leichteste Rennen, einiges im Auto war am Limit“, atmete Rosberg auf dem Siegerpodest auf. „Ein Doppelsieg in Österreich ist fantastisch. Man konnte die Stimmung selbst im Auto spüren, ihr seid die Besten“, applaudierte der 28-Jährige beim Siegerinterview mit Ex-Pilot Mark Webber den Zuschauern.

Heimsieg für Wolff und Lauda

Auch Mercedes-Motorsportchef Wolff strahlte. „Eins, zwei zu Hause, besser geht es kaum“, freute sich der Wiener. Niki Lauda lobte: „Die Fahrer haben die Probleme gut gemanagt. Gott sei Dank haben wir wieder gewonnen, wie es sich gehört.“ Für Bottas („Danke an das Team“) sowie die Plätze drei und vier freute sich Williams-Testfahrerin Susie Wolff. „Fantastisch, für die Wolff-Familie könnte es nicht besser sein.“

Hamilton mit Spitzenstart

Hamilton konnte Rosberg im Finish nicht mehr wirklich attackieren. Der Brite hatte nach seinem verpatzten Qualifying mit einem Raketenstart von Platz neun auf vier seine beste Leistung aber schon am Beginn des vor großer Kulisse über die Bühne gehenden Rennens gezeigt. Im Ziel lag er 1,9 Sekunden hinter seinem Teamkollegen.

Red Bull fuhr zum schlechtesten Ergebnis der Saison

Bei Red Bull wusste man nicht so recht, ob Lachen oder Weinen angesagt war. Die Stimmung auf dem Ring, wo dank Mateschitz erstmals seit 2003 ein Formel-1-Rennen (das 27. insgesamt) über die Bühne ging, war bis zum Schluss großartig. In der Bullen-Box wurde angesichts des schlechtesten Jahresergebnisses aber Trübsal geblasen.

„Das gab es noch nie, dass wir das Set Up über das ganze Wochenende nicht hinbekommen haben. Wir müssen das zur Kenntnis nehmen und noch härter arbeiten“, sagte Direktor Helmut Marko. Auch Vettel weiß, dass die WM nun bei bereits 105 Punkten Rückstand auf Rosberg wohl endgültig gelaufen ist. „Um das zu erkennen, braucht man kein Genie zu sein“, meinte Vettel lapidar.

Endstand des Formel-1-Grand-Prix von Österreich

71 Runden a 4,326 km bzw. 307,146 km auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg

1. Nico Rosberg (GER) Mercedes 1:27:54,976, Schnitt: 209,617 km/h
2. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +01,932
3. Valtteri Bottas (FIN) Williams +08,172
4. Felipe Massa (BRA) Williams +17,358
5. Fernando Alonso (ESP) Ferrari +18,553
6. Sergio Perez (MEX) Force India +28,546
7. Kevin Magnussen (DEN) McLaren +32,031
8. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull +43,522
9. Nico Hülkenberg (GER) Force India +44,137
10. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari +47,777
11. Jenson Button (GBR) McLaren +50,966
12. Pastor Maldonado (VEN) Lotus +1 Runde
13. Adrian Sutil (GER) Sauber +1 Runde
14. Romain Grosjean (FRA) Lotus +1 Runde
15. Jules Bianchi (FRA) Marussia +2 Runden
16. Kamui Kobayashi (JPN) Caterham +2 Runden
17. Max Chilton (GBR) Marussia +2 Runden
18. Marcus Ericsson (SWE) Caterham +2 Runden
19. Esteban Gutierrez (MEX) Sauber +2 Runden

Ausgeschieden: Daniil Kvyat (RUS) Toro Rosso, Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso, Sebastian Vettel (GER) Red Bull

Schnellste Runde: Sergio Perez (MEX) Force India 1:12,142 Min. (59. Runde/Schnitt: 215,870 km/h)

Formel 1 WM-Stände (nach 8 von 19 Rennen) – Fahrerwertung

1. Nico Rosberg (GER) Mercedes 165
2. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 136
3. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull 83
4. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 79
5. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 60
6. Nico Hülkenberg (GER) Force India 59
7. Valtteri Bottas (FIN) Williams 55
8. Jenson Button (GBR) McLaren 43
9. Felipe Massa (BRA) Williams 30
10. Kevin Magnussen (DEN) McLaren 29
11. Sergio Perez (MEX) Force India 28
12. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 19
13. Romain Grosjean (FRA) Lotus 8
14. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso 8
15. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso 4
16. Jules Bianchi (FRA) Marussia 2

Formel 1 Konstrukteurs-Wertung

1. Mercedes 301
2. Red Bull 143
3. Ferrari 98
4. Force India 87
5. Williams 85
6. McLaren 72
7. Toro Rosso 12
8. Lotus 8
9. Marussia 2

Nächster WM-Lauf: Grand Prix von Großbritannien am 6. Juli in Silverstone (52 Runden a 5,891 km bzw. 306,198 km).

Mehr zum Thema
pixel