© Bild: Andy Rain / EPA / picturedesk.com
Ecclestone ist "ein wenig enttäuscht" von Alonso.
 

Formel 1: Ecclestone kritisiert Alonso

Der Formel 1-Boss ist „ein wenig enttäuscht“ von der Leistung des Vizeweltmeisters – er habe das Gefühl gehabt, Alonso hätte „ein wenig aufgegeben“.

02.12.2013 APA

In Bezug auf die vergangene Formel 1-Saison zeigte sich F1-Boss Bernie Ecclestone unzufrieden mit der Leistung des Ferrari-Piloten und Vizeweltmeister Fernando Alonso„Ich bin ein wenig enttäuscht von Fernando, weil ich ein großer Fan von ihm und Ferrari bin. Ich hatte das Gefühl, dass er ein wenig aufgegeben hatte“, schrieb der 83-jährige Engländer in einem Vorwort für das offizielle Formel-1-Jahrbuch.

Alonsos Suche nach einem Team enttäuschte Ecclestone

Ecclestone begründete seine Einschätzung damit, dass sich Alonso während der Saison nach einem neuen Team umgesehen habe. McLaren hatte kein Geheimnis daraus gemacht, dass sie den spanischen Ex-Weltmeister sofort verpflichten würden, sollte er Ferrari den Rücken kehren. In der Endabrechnung holte der deutsche Red-Bull-Star Sebastian Vettel mit 397 Punkten überlegen seinen vierten WM-Titel in Folge vor Alonso, der es auf 242 Zähler brachte.

  • zitronen_bob

    Es wäre sowohl Ecclestone als auch uns zu wünschen, dass es sich endlich auf einen mondänen englischen Landsitz zurückzieht um seinen Lebensabend ein wenig zu geniessen …

    Bevor er sein „Lebenswerk“ Formel 1 mit weiteren „Kunstgriffen“ noch komplett zerstört, sollte er endlich die Finger davon lassen!

    Das sklavische Motoren-Reglement, die Farce der Pirelli-Einheitsreifen, die Flut an „Micky-Maus“-Kursen in F1-Entwicklungsländern zu Lasten von Klassikern etc. haben wohl schon genug hartgesottene F1-Fans vergrault …

    Regelmäßige launische und zum Großteil kaum nachvollziehbare Aussagen helfen da auch nicht weiter!

pixel