© Bild: Robert Parigger / APA / picturedesk.com
Vor kurzem hatten Ecclestone und Lauda noch stark divergierende Meinungen über den Sound der neuen Formel 1- Turbomotoren.
 

Formel 1: Ecclestone drosselt Ärger über neuen Motoren-Sound

Motoren sind doch lauter als gedacht: „Wenn wir es noch ein wenig erhöhen könnten, dann wäre es okay“, so Ecclestone

28.03.2014 APA

Formel 1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone findet den Sound der neuen Turbomotoren doch nicht so schlimm – will heißen, leise – wie ursprünglich angenommen. „Es ist etwas lauter, als wir dachten. Wenn wir es noch ein wenig erhöhen könnten, dann wäre es okay“, sagte der Brite am Freitag beim Training der Königsklasse in Sepang dem britischen TV-Sender Sky. Beim zweiten Saisonrennen in Malaysia ist Ecclestone zum ersten Mal in diesem Jahr vor Ort. Nach dem Auftakt in Australien vor zwei Wochen hatte der 83-Jährige noch über die angeblich zu geringe Lautstärke geschimpft und von Klagen einiger Veranstalter berichtet.

Auch Vettel will lautere Motoren

Weltmeister Sebastian Vettel bezeichnete den Sound der neuen Triebwerke als „Shit“. In dieser Saison werden die Boliden nicht mehr von einem kreischend lauten Achtzylinder angetrieben, sondern von einem Sechszylinder-Hybridmotor. „Es wäre schön, wenn man wieder mehr den Motor hört und nicht das Reifenquietschen. Wir sind doch nicht auf dem ADAC-Übungsplatz“, wetterte Red-Bull-Pilot Vettel.

Ecclestone: Motoren klingen nur im TV „schrecklich“

Ecclestone, der als Geschäftsführer das Produkt Formel 1 verkaufen muss, dämpfte indes in Sepang seine anfängliche Kritik an den Triebwerken. „Wenn die Leute behaupten, dass man nichts hört, dann stimmt das nicht“, versicherte er. Bei den Testfahrten und der Saisoneröffnung in Australien hatte Ecclestone noch gefehlt und sich seine Eindrücke vor allem aus dem Fernsehen geholt. „Im TV hört es sich schrecklich an“, befand der Brite.

Rosberg: Neue Motoren sind gut für die Formel 1

Mit der neuen Motorengeneration will die Formel 1 zukunftsfähig bleiben und wieder mehr Autobauer zurück in den Grand-Prix-Sport holen. „Das ist alles gut für die Formel 1. Die Autos fahren sich großartig“, sagte der WM-Führende Nico Rosberg. Sein Mercedes-Team hat offenbar das meiste Kapital aus der Regel-Revolution geschlagen und Branchenführer Red Bull vorerst an der Spitze abgelöst.

Jenson Button: „Wenn du nicht glücklich bist, musst du eben woanders fahren.“

Aber auch McLaren-Routinier Jenson Button sagte den Kritikern am Geräuschpegel: „Wenn du nicht glücklich bist, musst du eben woanders fahren.“ Dennoch laufen hinter den Kulissen Überlegungen weiter, wie die Formel 1 mit möglichst einfachen Mitteln doch wieder mehr Krach machen könnte. „Es geht einfach um die ganze Atmosphäre der Formel 1“, betonte Ecclestone.

Mehr zum Thema
pixel