© Bild: Srdjan Suki / EPA / picturedesk.com
Niki Lauda und Toto Wolff wollen Red Bull entthronen - zumindest nach diesem Saisonauftakt stehen die Chancen dazu nicht schlecht.
 

Formel 1: „Dream Team“ Wolff und Lauda führt Mercedes an die Spitze

Mercedes ist der Favorit in der neuen Formel 1-Saison: Die zwei Österreicher Toto Wolff und Niki Lauda sind daran maßgeblich beteiligt.

16.03.2014 APA

Alles neu in der Formel 1: Nachdem Red Bull mit Sebastian Vettel die vergangenen Saisonen dominiert hatten, präsentiert sich nun Mercedes als Favorit. Nico Rosberg gewann am Sonntag den Auftakt-Grand Prix in Melbourne mit 24 Sekunden Vorsprung, auch das Qualifying hatte ein Mercedes-Pilot – Lewis Hamilton – für sich entschieden. Neben dem enorm starken Hybridmotor haben auch zwei Österreicher entscheidenden Anteil am Höhenflug der Silberpfeile.

„Dream Team“ Wolff und Lauda

Motorsportchef Toto Wolff und sein „Außenminister“ Niki Lauda haben das Werksteam wieder auf Kurs gebracht. In heimischen Medien werden sie bereits als „Dream Team“ der Formel 1 bezeichnet. Manager Wolff hat Mercedes seit seinem Amtsantritt im Jänner 2013 schrittweise umstrukturiert – ohne Druck auf einzelne Personen auszuüben. Dem 42-jährigen Wiener wird eine gute Menschenführung nachgesagt. Dazu hat er mit Lauda, seit eineinhalb Jahren Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams, einen echten Türöffner an Bord. „Ich bin für die Gesamtpolitik im Fahrerlager zuständig“, erklärte Lauda der APA – Austria Presse Agentur. „Niki ist so etwas wie ein Außenminister, ein sehr guter“, ergänzte Wolff. „Er kann zum Beispiel mit denen da drüben.“

„Außenminister“ Lauda pflegt gute Beziehungen zu Red Bull

Damit ist Serienweltmeister Red Bull gemeint – das Team, das zu entthronen sich Mercedes zum Ziel gesetzt hat. Konfliktpotenzial gibt es genug. Das Verhältnis von Wolff und Red Bulls steirischem Motorsportdirektor Helmut Marko gilt als mehr als unterkühlt. Lauda dagegen pflegt mit seinem alten Rennfahrerkollegen Marko zu scherzen. Der dreifache Weltmeister geht in jedem Teamquartier der Formel 1 ein und aus – auch in jenem der Bullen. „Er ist eine echte Ikone im Fahrerlager“, erklärte Wolff. Dazu hält Lauda den Kontakt zu den Mercedes-Vorständen. Nach fast jedem Training läutet sein Telefon.

Lauda: „Besser kann man es nicht machen“

Längst ist den Strömungen im Konzern, die die Formel 1 nach dem Einstieg Ende 2009 als Geldverschwendung angesehen haben, der Wind aus den Segeln genommen. Noch im Vorjahr, nach drei Jahren des Misserfolges, hatte sich eine Aktionärsgruppe für den Ausstieg aus der Königsklasse stark gemacht. Wolff und Lauda brachten die Wende – und Mercedes die Rolle als WM-Favorit. „Besser kann man es nicht machen, wir sind gut aufgestellt“, versicherte Lauda. Der Ausstieg des verdienten Ex-Teamchefs Ross Brawn mit Ende der Vorsaison war von langer Hand geplant. Er wurde von Wolff und dem für den technischen Bereich zuständigen Engländer Paddy Lowe abgefedert. Die beiden agieren als Doppelspitze, Wolff ist seit dieser Saison also de facto auch Teamchef.

Auch Williams mit Mercedes-Motor im Aufwind

Lauda hält zehn Prozent der Teamanteile, bei Wolff sind es 30. Dazu kommt seit Ende 2009, dem Formel-1-Einstieg des Geschäftsmannes mit Rennsportvergangenheit, ein zweistelliger Prozentanteil an Williams. Auch der neue Motorenkunde von Mercedes befindet sich im Aufwind – wenngleich er zum Auftakt vom Pech verfolgt war. Felipe Massa wurde am Start abgeschossen, Valtteri Bottas fuhr trotz Reifenschadens noch auf Platz sechs.

pixel