jochen rindt 1966 silverstone
Jochen Rindt im Cooper Maserati. (Silverstone/1966)
 

Formel 1: Die österreichischen Formel-1-Fahrer

Übersicht über alle bisherigen österreichischen Formel-1-Fahrer.

16.06.2014 APA

Jochen Rindt

(60 Rennen, 10 Pole, 6 Siege; 3 schnellste Runden, 13 Podestplätze, 387 Führungsrunden, 109 WM-Punkte; Weltmeister 1970, tödlich verunglückt am 5. September 1970 im Training zum GP von Italien in Monza)

1965 Cooper Climax
1966 Cooper-Maserati
1967 Cooper-Maserati
1968 Brabham-Repco
1969 Lotus-Ford
1970 Lotus-Ford

Die Woche des Jochen Rindt I
Die Woche des Jochen Rindt II
Die Woche des Jochen Rindt III

Helmut Marko

(9 Rennen, keine Punkte)

1971 und 1972 BRM

Niki Lauda

(171 Rennen, 24 Pole, 25 Siegen 54 Podestplätze, 1.590 Führungsrunden, 24 schnellste Runden; Weltmeister 1975, 1977 und 1984)

1971 March-Ford (1 Rennen)
1972 March-Ford (12)
1973 BRM (14)
1974 (15), 1975 (14), 1976 (14) und 1977 (14) Ferrari
1978 (16) und 1979 (13) Brabham-Alfa
1982 (14) McLaren-Ford
1983 (14) McLaren-Ford/Porsche
1984 (16) und 1985 (14) McLaren-Porsche TAG

Laudas Heimsieg am Österreichring 1984.

Dieter Quester

(1 Rennen, keine Punkte)

1974 Surtees-Ford

Helmut Koinigg

(2 Rennen, keine Punkte, 1974 in Watkins Glen tödlich verunglückt)

1974 Surtees-Ford

Otto Stuppacher

(3 Trainings 1976 Monza, Mosport, Watkins Glen, nie für ein Rennen qualifiziert, gestorben 2001)

Harald Ertl

(19 Rennen, keine Punkte, gestorben 1982 bei Flugzeug-Absturz)

1976 und 1977 Hesketh-Ford,
1978 Ensign-Ford

Hans Binder

(13 Rennen, keine Punkte, beendete 1978 seine Karriere)

1977 Surtees, Ensign-Ford
1978 ATS-Ford

Jo Gartner

(8 Rennen, 2 Punkte, 1986 beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans tödlich verunglückt)

1984 Osella-Alfa

Karl Wendlinger

(41 Rennen, 14 Punkte)

1991 Leyton-House Illmor (2 Rennen)
1992 March-Illmor (14)
1993 Sauber (16)
1994 Sauber-Mercedes (3)
1995 Sauber-Ford (6)

Roland Ratzenberger

(für ein Rennen qualifiziert, 11. Platz Japan, 1994 in Imola tödlich verunglückt)

1994 Simtek-Ford

Zum Nachruf von Gerhard Kuntschik aus der Autorevue von Juni 1994.

Gerhard Berger

(210 Rennen, 12 Pole, 10 Siege, 48 Podestplätze, 21 schnellste Runden, 747 Führungsrunden, 385 WM-Punkte, zweimal WM-Dritter 1988 und 1994)

1984 ATS-BMW (4 Rennen)
1985 Arrows-BMW (16)
1986 Benetton-BMW (16)
1987 (16), 1988 (16) und 1989 (15) Ferrari
1990 (16), 1991(16) und 1992 (16) McLaren-Honda
1993 (16), 1994 (16) und 1995 (17) Ferrari
1996 (16) und 1997 (14) Benetton-Renault

Patrick Friesacher

(11 Rennen, 3 Punkte)

2005 Minardi

Alexander Wurz

(69 Rennen – drei dritte Plätze, 1 schnellste Runde, WM-Achter 1998, 45 WM-Punkte)

1997 Benetton Renault (3 Rennen)
1998 Benetton Mecachrome (16)
1999 (16) und 2000 (17) Benetton-Supertec
2005 McLaren-Mercedes (1)
2007 Williams (16). Danach Testfahrervertrag bei Honda und Brawn-GP

Christian Klien

(49 Rennen, 14 Punkte)

2004 Jaguar-Cosworth (18 Rennen)
2005 (13) und 2006 (15) Red Bull Racing
2010 (3) Hispania Racing

Klien war am 14. November 2010 beim Finale in Abu Dhabi der bisher letzte Österreicher, der ein Formel-1-GP-Rennen bestritten hat.

pixel