Es ist fix: Kimi bleibt bei Ferrari

Ferrari hat sein Piloten-Duo für die Formel 1-Saison 2016: Das Cockpit an der Seite von Sebastian Vettel geht erneut an den „Iceman“ Kimi Räikkönen.

20.08.2015 APA
Ferrari hat den anhaltenden Spekulationen rund um Kimi Räikkönen ein Ende bereitet. Der finnische Ex-Weltmeister wird auch in der kommenden Formel-1-Saison für das Traditionsteam fahren. Das gab Ferrari am Mittwoch im Vorfeld des Grand Prix von Belgien am kommenden Wochenende in einer Stellungnahme bekannt. Das Fahrerduo für 2016 bleibt damit unverändert.

Räikkönen bleibt Vettels Teamkollege

Räikkönen ist weiterhin Teamkollege des Deutschen vierfach-Weltmeisters Sebastian Vettel und geht damit in seine sechste Ferrari-Saison. Dabei waren die Zeichen zwischen dem Finnen und der Scuderia in den vergangenen Monaten mehrmals auf Abschied gestanden. Der Vertrag des 35-Jährigen wäre mit Saisonende ausgelaufen. Ferrari soll aber über eine Option auf Verlängerung verfügt haben.

„Technik- und Rennvereinbarung mit Kimi Räikkönen verlängert“

„Die Scuderia Ferrari gibt bekannt, dass sie ihre Technik- und Rennvereinbarung mit Kimi Räikkönen verlängert hat“, hieß es in der Teammitteilung. Details zur neuen Vereinbarung wurden nicht bekannt. Räikkönen galt bisher aber als einer der bestverdienenden Piloten der Formel 1.

„Die Scuderia ist meine Familie“

„Für mich geht ein Traum weiter, dass ich ein weiteres Jahr für Ferrari fahren darf. Die Scuderia ist meine Familie, und wie ich immer gesagt habe: Hier möchte ich meine Karriere einmal beenden“, sagte Räikkönen. Der „Iceman“ war 2014 nach zweijähriger Auszeit und zwei Jahren bei Lotus zu Ferrari zurückgekehrt. 2007 war er mit den Italienern Weltmeister. An diese Erfolge konnte er in seiner zweiten Maranello-Ära bisher nicht anschließen. Sein einziger Podestplatz in der laufenden Saison war Rang zwei im April in Bahrain.

Spekulationen über Ablöse Räikkönens beendet

In der WM-Wertung liegt Räikkönen auf Rang fünf. Zur Saisonhalbzeit hat der Finne weniger als die Hälfte der Punkte von Vettel auf dem Konto. Nicht zuletzt deshalb war nicht nur in italienischen Medien zuletzt immer wieder über seine Ablöse spekuliert worden. Als mögliche Nachfolger wurden sein Landsmann Valtteri Bottas (Williams), Daniel Ricciardo (Red Bull) oder Nico Hülkenberg (Force India) gehandelt.

Ferrari liebt Kimi

Ferrari vertraut aber weiterhin auf seinen Routinier. „Wir glauben, dass die Verlängerung des Vertrages mit Kimi weitere Stabilität in das Team bringt“, meinte Teamchef Maurizio Arrivabene. Neun seiner bisher 20 GP-Siege hat Räikkönen für die Roten gefeiert. Mit Vettel verbindet ihn eine kollegiale Freundschaft. Der Deutsche macht sich auch in diesem Jahr noch leise Hoffnungen auf seinen fünften WM-Titel. 42 Punkte fehlen ihm derzeit als WM-Dritten auf Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes.

pixel