© Bild: Erwin Scheriau / APA / picturedesk.com
Das Erzbergrodeo soll auch heuer wieder tausende Besucher nach Eisenerz locken.
 

Erzbergrodeo: 45.000 Zuschauer erwartet

Von 29. Mai bis 1. Juni findet die 20. Auflage des Erzbergrodeos im obersteirischen Eisenerz statt.

27.05.2014 APA

Am verlängerten Wochenende feiert das Erzbergrodeo im obersteirischen Eisenerz sein 20. Jubiläum. 1.500 Teilnehmer gehen mit ihren Motocross-Bikes bei einem der härtesten Zweirad-Offroadrennen der Welt an den Start. Höhepunkt ist am Sonntag der „Hare Scramble“, bei dem meist nur wenige der 500 Starter ins Ziel kommen. 45.000 Zuschauer werden am Erzberg erwartet.

Prominente Gäste zum Jubiläum

Zum Jubiläum haben sich einige prominente Gäste angesagt: Die Schauspieler Tobias Moretti und Gregor Bloeb gehen selbst an den Start, Sportler wie Heinz Kinigadner, Gerhard Zadrobilek und die nordischen Kombinierer Mario Stecher und Lukas Klapfer schauen als Zaungäste vorbei. Sie müssen ihre motorischen Fähigkeiten beim „Ziesel-Race“, einem Side-Event am Samstagnachmittag, unter Beweis stellen.

Legenden und Rookies im Teilnehmerfeld

Im Teilnehmerfeld zum 20. Erzbergrodeo finden sich Legenden und Rookies wie David Knight, Graham Jarvis, Wade Young, Lars Enöckl und Andreas Lettenbichler. Das viertägige Programm rund um das „härteste Motorrad-Offroad-Einzelrennen der Welt“ setzt sich aus mehreren Bewerben und diversen Shows zusammen. Freitagabend sollen sich mehr als 3.000 Fahrer mit ihren Offroad-Bikes zum riesigen Gruppenfoto einfinden.

Hare Scramble am Sonntag

Beim Hare Scramble muss das Ziel, der Gipfel des „Berges aus Eisen“, erreicht und dann zurück ins Fahrerlager gefahren werden. Der Weg hinauf am stufenförmigen Erzberg, auf dem seit dem elften Jahrhundert Eisenerz abgebaut wird, führt über steile Auffahrten, Abfahrten, enge Wald- und Felspassagen, auf denen für die meisten Teilnehmer schon früh Schluss ist. Nur die Besten erreichen den Zielbogen und dürfen sich damit zur Weltelite im Extrem-Endurosport zählen. Heuer sind bei gleicher Streckenlänge von etwa 25 Kilometern statt 20 gleich 24 Checkpoints anzufahren.

Ausnahmezustand in Eisenerz

Die Trophäe für die Sieger ist ein direkt aus dem „Eisernen Giganten“ gehauener Felsen. Traditionell herrscht während des Erzbergrodeos „Ausnahmezustand“ rund um die obersteirische Stadtgemeinde Eisenerz. Alleine die Fahrerlager-Kleinstadt am Erzberg ist mit rund 6.000 Personen „einwohnerstärker“ als die Stadt selbst. Seit 20 Jahren veranstaltet Karl Katoch mit Sponsoren das Erzbergrodeo und bringt damit wirtschaftlichen und touristischen Aufschwung in die von Abwanderung stark betroffene 5.200-Seelen-Gemeinde. Im Umkreis von gut 50 Kilometern rund um den „Berg aus Eisen“ ist am Wochenende kaum ein freies Bett zu bekommen. Mit Unterstützung des Tourismusverbandes und des Landes Steiermark hat sich das Motorsportevent in den vergangenen Jahren zu einem Wirtschaftsfaktor für die Region entwickelt.

Die bisherigen Sieger des „Hare Scramble“ beim Erzbergrodeo:

 

1995: Alfie Cox (RSA) KTM

1996: Chris Pfeiffer (GER) Gas Gas

1997: Pfeiffer

1998: Giovanni Sala (ITA) KTM

1999: Stefano Passeri (ITA) KTM

2000: Pfeiffer

2001: Juha Salminen (FIN) KTM

2002: Cyril Despres (AND) KTM

2003: Despres

2004: Pfeiffer

2005: David Knight (GBR) KTM

2006: Knight

2007: Taddy Blazusiak (POL) KTM

2008: Blazusiak

2009: Blazusiak

2010: Blazusiak

2011: Blazusiak

2012: Jonny Walker (GBR) KTM

2013: Graham Jarvis (GBR) Husaberg.

Mehr zum Thema
pixel