Diese Saison kein ungewöhnliches Bild: Vettel planscht im Champagner.
Diese Saison kein ungewöhnliches Bild: Vettel planscht im Champagner.
 

Rekordmann Vettel gewinnt Grand Prix der USA

In Austin setzt sich Vettel früh an die Spitze und fährt den achten Sieg in Serie ein- Grosjean und Webber auf den Plätzen zwei und drei

17.11.2013 APA

Problemlos gewann Sebastian Vettel aus der Pole Position den Grand Prix der USA in Austin und übertraf mit seinem achten Sieg in Serie den bisherigen Rekord seines Landsmannes Michael Schumacher, der 2004 siebenmal hintereinander triumphiert hatte. Der 26-jährige Deutsche gab sich ob des neuen Rekord gewohnt bescheiden:  „Einen Rekord einzustampfen, der eigentlich für die Ewigkeit hätte bestehen sollen, ist nur sehr, sehr schwer zu verstehen“

Grosjean und Webber komplettieren das Podium, dahinter folgen Hamilton und Alonso

Lotus-Pilot Romain Grosjean wurde mit 6,2 Sekunden Rückstand auf Vettel Zweiter und steht zum sechsten Mal in der Saison am Podium. „Ich bin sehr stolz auf Lotus“, sagte der Franzose. Dort ist er nun die Nummer eins. Teamkollege Heikki Kovalainen, Ersatz für seinen am Rücken operierten finnischen Landsmann Kimi Räikkönen, kam als 15. nicht in die Punkteränge. Hinter Grosjean folgte Vettels Teamkollege Mark Webber, der in seinem vorletzten Rennen Dritter wurde. Der Australier hätte dem Weltmeister als einziger gefährlich werden können, ging aber zu wenig aggressiv in die erste Kurve und büßte zwei Positionen ein. „Die Pole Position wäre wichtig gewesen“, meinte der Australier, der im Qualifying einen kleinen Fehler gemacht hatte. „So ist es schwer geworden.“ Die Ex-Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes und Fernando Alonso im Ferrari belegten die Plätze vier und fünf.

Wieder Vettel-Donuts für die Fans

Seit seinem fixierten WM-Sieg in Indien „beschenkt“ Vettel seine Fans trotz kassierter 25.000-Euro Strafe regelmäßig mit Donuts – so auch nach seinem Triumph in Austin. „Ich bin sprachlos. Erinnert euch an diese Tage. Es gibt keine Garantie, dass sie für immer so weitergehen“, erinnerte der Seriensieger seine Crew am Boxenfunk. „Genießt es. Wir haben eine unglaubliche Saison. Ich bin so stolz auf euch, ich liebe euch.“

Erster Sieg für Vettel in den USA

Der Großteil des Feldes war mit einem Boxenstopp ausgekommen, Vettel setzte ihn nach einer Safety-Car-Phase zu Beginn genau bei Rennhälfte. Erstmals triumphierte er in den USA. Das einzige Rennen im aktuellen Kalender, das Vettel damit noch nicht gewonnen hat, ist der GP von Ungarn. „Es schaut leichter aus als es ist“, erinnerte Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko. „Das ist alles sehr, sehr hart erarbeitet, das darf man nicht vergessen.“

Mercedes kommt Platz 2 in der Konstrukteurs-WM näher

Weil auch Felipe Massa im zweiten Ferrari nicht über Rang 13 hinauskam, baute Mercedes seinen Vorsprung im Kampf um Rang zwei in der Konstrukteurs-WM leicht aus. Nico Rosberg wurde Neunter, die Silberpfeile liegen nun 15 Punkte vor Ferrari und 33 vor Lotus. „Der Anspruch sind nicht ein vierter und ein neunter Platz“, erinnerte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. „Aber wir nehmen die Punkte gerne, es war gut.“

Lauda hofft für Mercedes auf kommende Saison

Auch Mercedes-Teamaufsichtsratschef Niki Lauda war mit dem Ergebnis zufrieden. „Die Schadensbegrenzung wurde voll eingeleitet“, erklärte der dreifache Weltmeister, der Vettel ob seiner Überlegenheit – der Red-Bull-Star fuhr im Finish sogar noch die schnellste Rennrunde, um den „Hattrick“ mit Pole und Rennsieg perfekt zu machen – auch in Brasilien für unantastbar hält. Lauda: „Nächstes Jahr kann man ihn hoffentlich stoppen.“

Vettels Rekordjagd geht in Brasilien weiter

Mit einem weiteren Sieg beim Saisonfinale am 24. November in Brasilien könnte Vettel nicht nur für einen neuen Punkterekord in der Königsklasse sorgen, er könnte auch in puncto Saisonsiegen eine Schumacher-Bestmarke einstellen. Der Rekordweltmeister hatte 2004 13 Rennen gewonnen. Vettel hält bei zwölf Saisonsiegen.

Ergebnis Grand Prix Austin

1. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 1:39:17,148 Std., Durchschnitt: 187,210 km/h
2. Romain Grosjean (FRA) Lotus +6,284 Sek.
3. Mark Webber (AUS) Red Bull +8,396
4. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +27,358
5. Fernando Alonso (ESP) Ferrari +29,592
6. Nico Hülkenberg (GER) Sauber +30,400
7. Sergio Perez (MEX) McLaren +46,692
8. Valtteri Bottas (FIN) Williams +54,509
9. Nico Rosberg (GER) Mercedes +59,141
10. Jenson Button (GBR) McLaren +1:17,278 Min.
11. Daniel Ricciardo (AUS) Toro Rosso +1:21,004
12. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso +1:24,574
13. Felipe Massa (BRA) Ferrari +1:26,914
14. Esteban Gutierrez (MEX) Sauber +1:31,707
15. Heikki Kovalainen (FIN) Team Lotus +1:35,063
16. Paul di Resta (GBR) Force India +1:36,853
17. Pastor Maldonado (VEN) Williams +1 Runde
18. Jules Bianchi (FRA) Marussia +1 Runde
19. Giedo van der Garde (NED) Caterham +1 Runde
20. Charles Pic (FRA) Caterham +1 Runde
21. Max Chilton (GBR) Marussia +2 Runden

Ausgeschieden: Adrian Sutil (GER) Force India

Schnellste Runde: Sebastian Vettel (GER) Red Bull 1:39,856 Min. in der 54. Runde (Durchschnitt: 198,750 km/h)

WM-Stand (nach 18 von 19 Rennen):

1. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 372
2. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 227
3. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 187
4. Kimi Räikkönen (FIN) Lotus 183
5. Mark Webber (AUS) Red Bull 181
6. Nico Rosberg (GER) Mercedes 161
7. Romain Grosjean (FRA) Lotus 132
8. Felipe Massa (BRA) Ferrari 106
9. Jenson Button (GBR) McLaren 61
10. Paul di Resta (GBR) Force India 48
11. Nico Hülkenberg (GER) Sauber 47
12. Sergio Perez (MEX) McLaren 41
13. Adrian Sutil (GER) Force India 29
14. Daniel Ricciardo (AUS) Toro Rosso 19
15. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso 13
16. Esteban Gutierrez (MEX) Sauber 6
17. Valtteri Bottas (FIN) Williams 4
18. Pastor Maldonado (VEN) Williams 1

Konstrukteurs-WM (nach 18 von 19 Rennen):

1. Red Bull 553
2. Mercedes 348
3. Ferrari 333
4. Lotus 315
5. McLaren 102
6. Force India 77
7. Sauber 53
8. Toro Rosso 32
9. Williams 5

pixel