Ecclestone ist enttäuscht von Vettel, Räikkönen freut sich auf ihn.
Ecclestone ist enttäuscht von Vettel, Räikkönen freut sich auf ihn.
 

Ecclestone ist enttäuscht von Vettel, Räikkönen freut sich auf ihn

Formel 1-Boss Bernie Ecclestone kritisiert Vettels Einstellung – Kimi Räikkönen freut sich trotzdem auf seinen neuen Ferrari-Teamkollegen.

09.12.2014 APA

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone kritisierte Sebastian Vettels Verhalten in der vergangenen Saison. „Ich bin ein großer Fan von Sebastian, aber ich bin ein wenig enttäuscht von seiner Einstellung, die sich aus meiner Sicht geändert hat“, zitierte „Autosport“ den 84-Jährigen am Montag.

„Er gibt sich wie ein Geschlagener“

Der vierfache Weltmeister Vettel hatte heuer immer wieder öffentlich seinen Frust über die technische Unterlegenheit seines Red Bull geäußert und die zahlreichen Pannen beklagt. „Er gibt sich wie ein Geschlagener, aber das ist gar nicht seine Mentalität“, befand Ecclestone. Vettel sei stattdessen ein Wettkampftyp, der es auch nicht möge, beim Backgammon zu verlieren. „Pech für ihn, dass er verliert, wenn er gegen mich spielt“, scherzte Ecclestone. Vettel war in dieser Saison von Beginn an chancenlos gegen die Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg, auch im internen Duell gegen Daniel Ricciardo unterlag der Deutsche.

Ecclestone auch von Ferrari enttäuscht

Zur neuen Saison wechselt Vettel zu Ferrari. Dort ersetzt er den Spanier Fernando Alonso. Die Scuderia habe ihn ebenfalls enttäuscht, sagte Ecclestone. „Sie haben sich irgendwo verirrt“, urteilte der Brite. „Fernando hat sich ab der Hälfte der Saison ein bisschen so verhalten wie Sebastian, deshalb bin ich von ihm auch ein bisschen enttäuscht“, erklärte Ecclestone.

Räikkönen freut sich auf Vettel

Vettels neuer Teamkollege Kimi Räikkönen erwartet aber positive Effekte für das gesamte Team. „Wir wollen beide das Gleiche, die Scuderia in die Ränge zurückbringen, die ihr zustehen“, so der Finne.  „Ich denke, dass wir als Team gut zusammenarbeiten, uns auf der Strecke gegenseitig ans Limit bringen können“, meinte Räikkönen weiter. Für die neue Saison sei er „zuversichtlich“, Vettel könne sicher auch einen Beitrag leisten, „um die Atmosphäre im Team zu verbessern.“Der 35-Jährige erklärte, er sei froh über den Wechsel des vierfachen Formel-1-Weltmeisters von Red Bull zu Ferrari. „Als er unterschrieben hat, waren wir schon Freunde und ich bin überzeugt, dass sich daran nichts ändern wird“, sagte Räikkönen.

Mehr zum Thema
pixel