© Bild: ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com
Die heurige DTM-Saison umfssst bis zum Finale am 19. Oktober 10 Rennen.
 

DTM: Saison startet am Sonntag am Hockenheimring

Gewinner eines DTM-Rennens werden künftig mit Zusatzgewicht belastet, der Schwächste und dessen Markenkollegen dürfen Gewicht ausladen.

30.04.2014 APA

Das Deutsche Tourenwagen Masters wird am Sonntag traditionell mit dem Lauf auf dem Hockenheimring gestartet. Bis zum Finale am 19. Oktober werden insgesamt zehn Rennen gefahren, das sechste findet am 3. August auf dem Red Bull Ring in Spielberg statt. Viele Fahrer kämpfen heuer um den Titel – klaren Favoriten gibt es keinen.

Timo Glock: Fahrer-Qualität ist sehr hoch

„Die Fahrer-Qualität ist sehr hoch“, betonte etwa der deutsche BMW-Pilot Timo Glock, der im Vorjahr den Finallauf auf dem Hockenheimring gewonnen hatte. Für den ehemaligen Formel-1-Piloten zählen die ehemaligen Meister Bruno Spengler (BMW/CAN), Timo Scheider (Audi), Martin Tomczyk (BMW/beide GER) oder auch Gary Paffett (Mercedes/GBR) zu den ersten Anwärtern auf den Titel, den im Vorjahr der Deutsche Mike Rockenfeller (Audi) holte.

Sieger werden mit Zusatzgewicht belastet

Gewinner eines DTM-Rennens haben es heuer im wahrsten Wortsinn schwer, denn Sieger und deren Markenkollegen werden künftig mit Zusatzgewicht belastet. So will die Serie sicherstellen, dass sich weder Audi noch BWM oder Mercedes frühzeitig absetzen können. „Wir wollen ein Feld haben, das zusammen ist. Wo keiner wegläuft und keiner hinterher fährt. Wir wollen ein Feld haben, das um den Sieg kämpfen kann – und zwar jeder“, begründete DTM-Chef Hans Werner Aufrecht die Neuerung.

Verlierer darf Gewichte ausladen

Der Gewinner und alle seine im Rennen unter den besten zehn platzierten Herstellerkollegen müssen im folgenden DTM-Lauf fünf Kilogramm Gewicht ins Auto packen. Die anderen Fahrer der Marke müssen 2,5 Kilogramm zuladen. Fahrer der zweitbesten Marke müssen das Fahrzeuggewicht nicht verändern. Der schlechteste Hersteller eines Rennens darf Gewichte ausladen. Auf diese Weise können so zwischen den Autos Unterschiede von bis zu 20 Kilogramm entstehen.

Mehr zum Thema
pixel