Tomy Graf steht bereits als Trophy-Staatsmeister 2014 fest.
Tomy Graf steht bereits als Trophy-Staatsmeister 2014 fest.
 

Drift Challenge Finale in Melk am 6. und 7. September

In der 2WD- und 4WD-Klasse entscheidet sich der Staatsmeistertitel erst im letzten Rennen. Für die Zuseher gibt es in Melk ein umfangreiches Rahmenprogramm.

29.08.2014 Online Redaktion

Am 06./07.September 2014 findet am Wachauring der große Showdown der heurigen Driftstaatsmeisterschaft statt. Die Meistertitel in der 2WD- und 4WD-Klasse werden beim allerletzten Rennen der Saison fallen und damit ist Spannung bis zum Ende garantiert. In der DCA werden ebenfalls in den Klassen von denen man ausgehen kann, dass sie nicht um den Titel kämpfen können, OSK Trophy´s ausgeschrieben. Auch hier stehen noch 2 Entscheidungen von 3 Möglichen über den Titelgewinn aus und werden ebenfalls am Wachauring entschieden.

Staatsmeister Graf vorzeitig Trophysieger

Einzig die Trophy Entscheidung in der großen Serienklasse der 2WD ist bereits im letzten Rennen die Entscheidung zu Gunsten von Tripple Staatsmeister Tomy Graf gefallen. Lokalhero Graf konnte die letzten 4 Rennen seiner Klasse gewinnen, und damit liegt er uneinholbar in der Wertung an der Spitze und kann nach den 3 Staatsmeistertiteln in Folge nun 2014 auch den Trophysieg in der Serienklasse über 2500 ccm³ in seiner Erfolgsbilanz verbuchen.

Spannender Zweikampf um den 2WD-Staatsmeister 

Wolfgang Schmid der vor Teesdorf als klarer Favorit in der Meisterschaft galt, musste sich in Teesdorf mit einem zweiten Platz begnügen und den Sieg an Günther Denk abgeben, der damit die Chance auf den Titelgewinn aufrechterhalten konnte. Mario Schopper Vizechampion 2013, der in der Tabelle auf Platz 3 Liegt hat ebenfalls noch rechnerische Chancen auf den Meistertitel. Unter diesen 3 wird sich der Meister der 2WD-Klasse des Jahres 2014 am Wachauring finden.

Wolfgang Schmid

Wolfgang Schmid

In der 4WD noch alles offen

Andere Voraussetzungen fürs Finale gibt es bei den Allradfahrzeugen. Hier ist der Stand in der Meisterschaft derart eng, das noch 4 Fahrer die Möglichkeit haben den Titel zu gewinnen. Mit dem momentanen Stand der Meisterschaft unter Berücksichtigung des Streichresultates, haben allem voran Martin Jansa aus Tschechien, Christian Kornherr, Benjamin Klabutschar und Markus Felbauer die Möglichkeit Staatsmeister zu werden. Jansa ist der Einzige der im Finale keinen Sieg braucht, ihm genügt beim Sieg von Kornherr ein zweiter Platz und bei einem Sieg von Klabutschar Platz 5.Felbauer hat zwar noch rechnerische Chancen wird aber alles Versuchen den Vizetitel zu gewinnen.

Markus Felbauer

Markus Felbauer

Wie schon im ganzen Jahr bleibt die 4WD-Klasse heiß umkämpft und lässt wieder auf ein Feuerwerk im Allrad Driften hoffen.

Trophys der anderen Klassen

In der kleinen Rennklasse steht alles auf Sieg für Michael Blümel, da sich der zweitplatzierte Michael Schalling nach Teesdorf entschlossen hat aus privaten Gründen beim Finale nicht mehr anzutreten. Um Platz 3 der Trophywertung werden der junge Roman Steinbauer und Martin Simon kämpfen. In der kleinen Serienklasse ist die Titelentscheidung mehr als knapp und lässt auch in dieser Klasse Spannung bis zum Schluss erwarten. Matthias Kaiser führt im Moment 2 Punkte vor Mario Kranabetter und Martina Patka, die aber keine Möglichkeit mehr hat den Trophysieg einzufahren. Kaiser hat mit dem Punktevorsprung alle Trümpfe in der Hand und wird alles geben um sich in seiner erst zweiten Saison die Trophy zu holen. Kranabetter muss in Melk die kleine Serienklasse gewinnen um Kaiser noch abfangen zu können.

Martin Simon

Martin Simon

Mittlerweile 6 Damen dabei

Beim Finale werden auch 6 Damen versuchen den Herren mächtig einheizen, wobei hier federführend Brigitte Schmalzl auch in der Lage ist im Gesamtklassement ganz vorne mitzumischen.

Mazda mit 2 Werksautos am Start

Die bereits bekannte Paarung Kranabetter und Patka die seit Saisonbeginn einen Werks MX5 Race Open pilotieren, bekommen am Wachauring Gesellschaft aus dem eigenen Haus. Mazda hat Mitte der Saison junge Damen und Herren, die sich im Driftsport probieren wollen, aufgerufen sich um das Cockpit zu bewerben. Aus mehr als 400 Bewerbungen wurden unter 8 Finalisten die 2 Fahrerplätze in einer Ausscheidung ausgefahren. Als Gewinner gingen Katharina Dornhofer und Benedikt Brutti hervor die nun in Melk für Mazda an den Start gehen dürfen.

Patka und Kranabetter treten beide mit diesem MX5 an.

Patka und Kranabetter treten beide mit diesem MX5 an.

Driften und gewinnen auch für Zuseher

Am Wachauring gibt es für Zuseher auch wieder die Möglichkeit ihre Driftkünste zu zeigen und bei der DUNLOP Superdriftchallenge einen Satz Reifen des Premiumherstellers zu gewinnen.

Faszination Driftsport am Beifahrersitz 

Es stehen auch wieder Drifttaxis zur Verfügung in denen man um einen Betrag von 25€ am Beifahrersitz bei Profis Platz nehmen kann um hautnah die Faszination des Driftens zu erleben. Einer der Fahrer wird der ehemalige Vizestaatsmeister Georg Comandella sein und der seit Jahren in der Driftszene bekannte Hannes Sattelberger.

Motorsport zum Angreifen – offenes Fahrerlager

Die österreichische Drift Staatsmeisterschaft wird sich wie gewohnt sehr offen präsentieren. Das Fahrerlager ist frei zugänglich, die Drift Action nur wenige Meter von den Fans entfernt. Uneinsichtliche Teile der Strecke werden per Videowall verfolgt. Eintrittspreis: 5 Euro per Tag. Parkplätze gibt kostenlos es in unmittelbarer Nähe der Strecke, für das leibliche Wohl ist gesorgt. Als Rahmenprogramm werden auch ferngesteuerte Rc Modelle heiße Drifts in den Asphalt legen und groß und klein begeistern.

Weiter Infos unter driftchallenge.at

Mehr zum Thema
pixel