flagge f1
 

Der Formel 1-Grand Prix von Österreich im Rückblick

Knapp eine Woche vor dem 2. Formel 1-Grand Prix in Spielberg „reloaded“ lassen wir die Sieger der vergangenen Rennen in Österreich Revue passieren.

11.06.2015 APA

Am Sonntag, dem 21.6., findet der insgesamt 28. Formel 1 WM-Lauf in Österreich statt – der zweite, seit die Königsklasse des Motorsports im Vorjahr nach einer 10-jährigen Pause zurück nach Österreich geholt wurde.

Bevor sich in knapp über einer Woche entscheidet, ob wieder Nico Rosberg oder doch sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton ODER jemand ganz anderes den Sieg am Red Bull Ring einfahren wird, lassen wir die Gewinner der bisher 27 Formel-1-WM-Läufe in Österreich und die jeweiligen Platzierungen der heimischen Fahrer Revue passieren. In der Vergangenheit fand ein Rennen auf dem Flugplatz in Zeltweg statt (1964), 18 Mal wurde auf dem 5.911 m langen Österreich-Ring gefahren (1970-1987). Von 1997 bis 2003 fand der Österreich-Grand Prix auf der zum A1-Ring umgebauten Anlage statt, die heute Red Bull Ring heißt und wohin die Formel 1 2014 zurückkehrte.

Die Sieger und Platzierungen der Österreicher in den bisherigen heimischen Formel 1-WM-Rennen

Flugplatz Zeltweg (1 Rennen)

1964: Lorenzo Bandini (ITA) Ferrari – out: Jochen Rindt

Österreichring (18 Rennen)

1970: Jacky Ickx (BEL) Ferrari – out: Jochen Rindt (Lotus-Cosworth)

1971: Jo Siffert (SUI) BRM – 11. Helmut Marko (BRM) – out: Niki Lauda (March-Cosworth)

1972: Emerson Fittipaldi (BRA) Lotus-Cosworth – 10. Lauda (March-Cosworth)

1973: Ronnie Peterson (SWE) Lotus-Cosworth – nicht am Start: Lauda (BRM/Handverletzung)

1974: Carlos Reutemann (ARG) Brabham-Cosworth – 9. Dieter Quester (Surtees-Cosworth) – out: Lauda (Ferrari) – nicht qualifiziert: Helmut Koinigg (Brabham-Cosworth)

1975: Vittorio Brambilla (ITA) March-Cosworth – 6. Lauda (Ferrari)

1976: John Watson (GBR) Penske-Cosworth – out: Hans Binder (Ensign-Cosworth) – nicht am Start: Lauda (Ferrari/nach Nürburgring-Unfall)

1977: Alan Jones (AUS) Shadow-Cosworth – 2. Lauda (Ferrari) – 12. Hans Binder (Penske-Cosworth)

1978: Ronnie Peterson (SWE) Lotus-Cosworth – out: Lauda (Brabham-Alfa Romeo) und Harald Ertl (Ensign-Cosworth) – nicht qualifiziert: Binder (ATS-Cosworth)

1979: Alan Jones (AUS) Williams-Cosworth – out: Lauda (Brabham-Alfa Romeo)

1980: Jean Pierre Jabouille (FRA) Renault

1981: Jacques Laffite (FRA) Ligier-Matra

1982: Elio de Angelis (ITA) Lotus-Cosworth – 5. Lauda (McLaren-Cosworth)

1983: Alain Prost (FRA) Renault – 6. Lauda (McLaren-Cosworth)

1984: Niki Lauda (AUT) McLaren-TAG Porsche – 12. Gerhard Berger (ATS-BMW) – out: Jo Gartner (Osella-Alfa Romeo)

1971: Jo Siffert (SUI) BRM – 11. Helmut Marko (BRM) – out: Niki Lauda (March-Cosworth)

1972: Emerson Fittipaldi (BRA) Lotus-Cosworth – 10. Lauda (March-Cosworth)

1973: Ronnie Peterson (SWE) Lotus-Cosworth – nicht am Start: Lauda (BRM/Handverletzung)

1974: Carlos Reutemann (ARG) Brabham-Cosworth – 9. Dieter Quester (Surtees-Cosworth) – out: Lauda (Ferrari) – nicht qualifiziert: Helmut Koinigg (Brabham-Cosworth)

1975: Vittorio Brambilla (ITA) March-Cosworth – 6. Lauda (Ferrari)

1976: John Watson (GBR) Penske-Cosworth – out: Hans Binder (Ensign-Cosworth) – nicht am Start: Lauda (Ferrari/nach Nürburgring-Unfall)

1977: Alan Jones (AUS) Shadow-Cosworth – 2. Lauda (Ferrari) – 12. Hans Binder (Penske-Cosworth)

1978: Ronnie Peterson (SWE) Lotus-Cosworth – out: Lauda (Brabham-Alfa Romeo) und Harald Ertl (Ensign-Cosworth) – nicht qualifiziert: Binder (ATS-Cosworth)

1979: Alan Jones (AUS) Williams-Cosworth – out: Lauda (Brabham-Alfa Romeo)

1980: Jean Pierre Jabouille (FRA) Renault

1981: Jacques Laffite (FRA) Ligier-Matra

1982: Elio de Angelis (ITA) Lotus-Cosworth – 5. Lauda (McLaren-Cosworth)

1983: Alain Prost (FRA) Renault – 6. Lauda (McLaren-Cosworth)

1984: Niki Lauda (AUT) McLaren-TAG Porsche – 12. Gerhard Berger (ATS-BMW) – out: Jo Gartner (Osella-Alfa Romeo)

1985: Alain Prost (FRA) McLaren-TAG Porsche – out: Lauda (McLaren-TAG Porsche) und Berger (Arrows BMW)

1986: Alain Prost (FRA) McLaren TAG – 7. Berger (Benetton-BMW)

1987: Nigel Mansell (GBR) Williams-Honda – out: Berger (Ferrari)

A1-Ring (7 Rennen)

1997: Jacques Villeneuve (CAN) Williams-Renault – 10. Berger (Benetton-Renault)

1998: Mika Häkkinen (FIN) McLaren-Mercedes – 9. Alexander Wurz (Benetton-Playlife)

1999: Eddie Irvine (GBR) Ferrari – 5. Wurz (Benetton-Supertec)

2000: Mika Häkkinen (FIN) McLaren-Mercedes – 10. Wurz (Benetton-Supertec)

2001: David Coulthard (GBR) McLaren-Mercedes

2002: Michael Schumacher (GER) Ferrari

2003: Michael Schumacher (GER) Ferrari

Red Bull Ring (bisher 1 Rennen)

2014: Nico Rosberg (GER) Mercedes vor Lewis Hamilton (Mercedes) und Valtteri Bottas (FIN) Williams

Mehr zum Thema
pixel