Das Siegerfoto von Le Mans 2013. Team Audi R18 e-tron quattro mit der Nummer 2.
Das Siegerfoto von Le Mans 2013. Team Audi R18 e-tron quattro mit der Nummer 2.
 

Die besten Bilder & der Rennbericht nach 24h Le Mans 2013

Neunter Sieg für Tom Kristensen, Toyota auf Platz zwei. Richard Lietz gewinnt GTE Pro.

23.06.2013 Autorevue Magazin

Um 10:35 wählt Kazuki Nakajima im Toyota #7 einen Bremspunkt jenseits von gut und böse, fliegt mit hoher Geschwindigkeit über die Curbs, verfehlt einen GTE-Porsche um Haaresbreite und dreht sich unmittelbar vor der Audi-Fan-Arena. Nakajima kann das Rennen fortsetzen.

Großer Respekt muss den Vorjahressiegern im Audi #1 gezollt werden, die durch das Problem an der Lichtmaschine und die lange Reparatur am gestrigen Abend weit zurückgeworfen wurden. Ohne jegliche Rücksicht auf irgendwelche Strategien fahren Lotterer, Fässler und Treluyer seit mittlerweile zwölf Stunden absolut volle Kanne und kreisen bereits wieder am fünften Gesamtrang um den Circuit.

Der Geschäftsführer der Toyota Motorsport Group Rob Leupen erklärt um 11:00 Uhr, dass man soeben die Strategie angepasst habe und extrem lange Stints zu fahren versucht, um die Positionen zwei und drei halten zu können.

Alex Wurz twittert zur gleichen Zeit, dass er in all seinen Stints keine einzige Runde ohne Verkehr absolvieren konnte. „I was shouting quite loud in the car!“, so Alex auf Twitter.

Es regnet jetzt immer wieder punktuell an verschiedenen Streckenabschnitten, alle Top-Teams haben Wettermelder an der Strecke, die permanent Meldungen an die Teamführung absetzen.

Audi erobert Platz drei

Um 12:15 Uhr überholt Oliver Jarvis im Audi #3 den Toyota von Nicolas Lapierre und ist Gesamtdritter.

Der Sekundenkrimi zwischen Porsche und Aston Martin geht in einundzwanzigste Stunde,

ab 12:26 wieder mit Richard Lietz am Steuer, der nach dem Boxenstopp 16 Sekunden hinter dem Aston Martin #97 von Darren Turner auf die Strecke geht.

Um 12:38 Uhr liegt Lapierre wieder vor Jarvis, kommt aber drei Minuten später an die Box und Jarvis zieht wieder vorbei. Fünf Minuten später ist Lapierre wieder ganz dicht an Jarvis dran und beginnt den Audi aus dem Windschatten heraus zu attackieren.

Die Lücke wird größer und wieder kleiner, der Kampf um den dritten Gesamtplatz ist um 13:00 Uhr noch lange nicht entschieden.

Um 13:05 Uhr setzt der von allen Wettermeldern angekündigte Regenschauer in Tertre Rouge ein, wo sich Richard Lietz einen Dreher mit geringem Zeitverlust leistet.

Um 13:16 Uhr kommt Darren Turner an die Box, Stefan Mücke übernimmt den führenden Aston Martin, Reifenwechsel, Richard Lietz geht vorbei und übernimmt die Führung, kommt aber kurz darauf selbst zum Tankstop und bleibt knapp vorne. Zwischen Richard Lietz und Stefan Mücke spitzt sich der Kampf um den Sieg dramatisch zu, Stefan Mücke im Aston Martin fährt Rekordrunden und schließt wieder zum Porsche auf.

Abflug von Nicolas Lapierre im starken Regen

Um 13:41 Uhr setzt wieder starker Regen ein, Lietz und Mücke schenken sich keinen Millimeter im Kampf um den Sieg der Kategorie GTE Pro.

Um 13:42 fliegt Nicolas Lapierre in den Porsche Kurven mit über 200 in den Reifenstapel, somit ist der Kampf um Platz 3 der Gesamtwertung beendet.

Als Stefan Mücke in die Box fährt und sich Regenreifen abholt, pokert Richard Lietz hoch und bleibt im schwersten Regen auf Slicks draussen. Aufgrund von mehreren Drehern und beschädigten Fahrzeugen auf der Strecke wird wieder eine Safety Car Phase ausgerufen.

Alle Audis und auch der verbliebene Toytoa holen Regenreifen ab. Plötzlich ist auch der Toyota #7 wieder auf der Strecke. Nicolas Lapierre bringt das Fahrzeug ohne Frontpartie doch noch irgendwie an die Box zurück, die Toytoa-Mechaniker leisten großartige Arbeit und um 14:22 Uhr kann Lapierre während der Safety Car Phase wieder auf die Strecke geschickt werden.

Um 14:30 Uhr kommt die grüne Flagge raus und das Rennen geht in die letzte halbe Stunde.

Erneut Wolkenbruch 15 Minuten vor der Zielflagge

Im Streckenabschnitt zwischen Mulsanne und Indianapolis geht erneut schwerer Regen nieder, was die Nerven aller Teammitglieder vom Motorsportchef bis zu den Mechanikern so kurz vor dem Ziel nochmals strapaziert.

Alle fahren wie auf rohen Eiern, Toyota weist seine Fahrer an, absolut nichts mehr zu riskieren. Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich erklärt fünf Minuten vor der Zielflagge sichtlich angespannt, dass er einen derartigen Mix aus immer wiederkehrendem Regen, auftrocknender und dann wieder trockener Strecke in LeMans noch nie erlebt habe.

Audi siegt, Wurz auf Platz vier

Schlussendlich leistet sich kein Fahrer mehr einen Fehler, das Klassement nach 348 Runden lautet: Audi #2 (Kristensen/McNish/Duval) gewinnt vor Toyota #8 (Davidson/Buemi/Sarrazin) und Audi #3 (Gené/Jarvis/di Grassi).

Lietz gewinnt GT-Klasse

Richard Lietz gewinnt gemeinsam mit Marc Lieb und Roman Dumas die GTE Pro Kategorie vor dem zweiten Werksporsche (Bergmeister/Bernhard/Pilet) und dem Aston Martin von Dumbreck, Mücke und Turner.

Ergebnis Le Mans 2013:

1. Tom Kristensen/Allan McNish/Loic Duval (DEN/GBR/FRA) Audi R18 e-tron quattro 348 Runden
2. Anthony Davidson/Sebastien Buemi/Stephane Sarrazin (GBR/SUI/FRA) Toyota TS030 Hybrid
3. Oliver Jarvis/Lucas di Grassi/Marc Gene (GBR/BRA/ESP) Audi R18 e-tron quattro jeweils -1 Runde
4. Alexander Wurz/Nicolas Lapierre/Kazuki Nakajima (AUT/FRA/JPN) Toyota TS030 Hybrid -7
5. Benoit Treluyer/Marcel Fässler/Andre Lotterer (FRA/SUI/GER) Audi R18 e-tron quattro -10
6. Nick Leventis/Danny Watts/Jonny Kane (GBR) Honda HPD-ARX -16

16. Romain Dumas/Marc Lieb/Richard Lietz (FRA/GER/AUT) Porsche 911 RSR -33 (Sieger GTE-Pro-Klasse).
Dominik Kraihamer (AUT) schied in der 219. Runde aus

 

Hier gehts zu den Zwischenberichten vom 24 Stunden Rennen in Le Mans:

Le Mans 24 Stunden Rennen nach 6 Stunden (+ Unfallvideo Allen Simonsen)

Le Mans 24 Stunden Rennen nach 12 Stunde (+ Video vom Le Mans Start 2013)

Le Mans 24 Stunden Rennen nach 19 Stunde (+ Video von Le Mans in der Nacht)

Video: Legend Cars – Le Mans 2013

 

  • Werner FRIEDL

    es freut mich das A.Wurz 4 ter wurde, gratuliere…..

  • drifti

    24 bilder zum 24 stunden rennen – keines zu wenig, keines zuviel!-)

pixel