Am Wochenende blickt alles gespannt nach Belgien, wenn Vettel versucht, die hochmotivierte Konkurrenz abzuschütteln. Oder umgekehrt.
Am Wochenende blickt alles gespannt nach Belgien, wenn Vettel versucht, die hochmotivierte Konkurrenz abzuschütteln. Oder umgekehrt.
 

Alle gegen Vettel: Formel 1 geht in die nächste Runde

Die Jagd auf Vettel geht weiter: In Erwartung des Hochgeschwindigkeits-Kräftemessens am kommenden Wochenende in Spa – Francochamps zeigen sich sowohl der Weltmeister als auch die Konkurrenz hochmotiviert.

21.08.2013 APA

Nach vier Wochen Sommerpause geht die Formel 1-Saison am kommenden Wochenende im belgischen Spa-Franchorchamps in die nächste Runde. Weltmeister Vettel ist fest entschlossen, die Attacken seiner Formel-1-Konkurrenten abzuwehren und seinem vierten WM-Titel in Serie ein entscheidendes Stück näherzukommen. Die Rivalen schlafen aber nicht: Ferrari-Star Fernando Alonso stichelt via Twitter, Kimi Räikkönen peilt Sieg Nummer fünf auf seinem „Lieblingsplatz“ an und auch Mercedes um Lewis Hamilton und Nico Rosberg mobilisiert alles.

38 Punkte Vorsprung für Vettel

Dabei wird es schwer, aber nicht unmöglich, Vettel einzuholen. Mit 172 Zählern nach zehn von 19 Saisonläufen hat er immerhin noch 38 Punkte Vorsprung auf den WM-Zweiten Räikkönen. Alonso liegt 39 Zähler hinter Vettel. Auch Hamilton kann sich nach seinem Premierenerfolg für Mercedes beim letzten Rennen vor der Sommerpause auf dem Hungaroring angesichts von 48 Punkten Rückstand auf Vettel noch WM-Hoffnungen machen.

Vor dem Kräftemessen auf der mit 7,004 Kilometer längsten Runde des Jahres spricht noch eine weitere Statistik für Vettel. In den vergangenen 13 Jahren wurde der WM-Führende nach dem Ungarn-Rennen nur noch viermal eingeholt. Zweimal, 2010 und 2012, schaffte Vettel dieses Kunststück sogar selber.

Hamilton kann er „kaum erwarten“

Auf in die WM-Entscheidung heißt es auch für die Silberpfeile um Hamilton und Rosberg. Vor allem der Brite hat sich durch seinen Triumph vor der Pause eine verheißungsvolle Ausgangsposition erarbeitet. „Ich habe das Gefühl, dass ich seit meinem Sieg in Ungarn eine kleine Ewigkeit nicht im Auto gesessen bin und ich kann es kaum erwarten, endlich wieder zu fahren“, sagte Hamilton.

Alonso sagt der Konkurrenz via Twitter den Kampf an

Über den Kurznachrichtendienst schickte Ferrari-Star Alonso eine neue Kostprobe fernöstlicher Weisheiten an die Konkurrenz. „Der Krieger, der das Schwert nutzt, wenn er beleidigt wird, darf nicht als mutig erachtet werden. Ein mutiger Mann zuckt nicht zusammen, denn er hat höhere Ziele“, schrieb der zweimalige Weltmeister. Gewonnen hat er am Ardennen-Kurs allerdings noch nie, im vergangenen Jahr brachte ihm ein schwerer Unfall das vorzeitige Aus.

Auch Räikkönen ist trotz ungewisser Zukunft topmotiviert

Auch Räikkönen will den Druck auf Vettel erhöhen – unabhängig von den gescheiterten Verhandlungen mit Red Bull. Trotz Vettel und trotz ungeklärter Formel-1-Zukunft ist der finnische Lotus-Pilot wegen seines möglichen Wechsels zu Ferrari der Fahrer, über den nach der Pause am meisten gesprochen wird. Sein Ziel in Spa ist zumindest klar: Sieg Nummer fünf. „Du bekommst diese Art von Gefühl nirgendwo sonst“, so Räikkönen über die Traditionsstrecke. „Für mich ist das die großartigste Rennstrecke der Welt. Sie ist mein Lieblingsplatz.“

Ricciardo als Ersatz für Webber

In Spa soll auch offiziell bekannt werden, dass Toro-Rosso-Pilot Daniel Ricciardo den nach dieser Saison von Red Bull Racing scheidenden Mark Webber ersetzt. Der Australier soll ab 2014 an der Seite von Vettel zweiter Fahrer im österreichischen Weltmeisterteam sein, womit Vettel erneut einen australischen Teamkollegen hätte.

Mehr zum Thema
pixel