Alfa Romeo zurück in der Formel 1?

FCA-Chef Sergio Marchionne will mit Alfa Romeo in die Formel 1 zurückkehren – „die Zukunft muss im Sport liegen“

15.12.2015 Online Redaktion

Mit diesem Formel 1-Comeback ginge für viele Fans ein Traum in Erfüllung: Sergio Marchionne, der Chef von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und auch von Ferrari, will mit Alfa Romeo in die Königsklasse des Motorsports zurückkehren. Die Italiener hatten in Giuseppe Farina (1950) und Juan Manuel Fangio (1951) die ersten Formel 1-Weltmeister aller Zeiten gestellt.

Alfa Romeo und die Formel 1: „Die Zukunft muss im Sport liegen“

Marchionne betonte im Rahmen einer Ferrari-Pressekonferenz in Maranello, es sei unglaublich, wie sehr die Marke Alfa Romeo immer noch in den Herzen der Menschen geblieben sei. „Und deshalb muss die Zukunft im Sport liegen. Warum nicht in der Formel 1. Wir könnten einer der Teilnehmer sein“, sagte der 63-jährige Italiener. Derzeit prüfe man, wie und wann ein Comeback vollzogen werden könne.

Alfa Romeo als Ferrari-Konkurrent

Ferrari wird nach dem heurigen Börsengang Anfang Jänner 2016 vollständig aus der FCA ausgegliedert. Alfa würde dann als 100-Prozent-Tochter von Fiat Chrysler auch gegen Ferrari antreten. „Es ist wichtig, dass Alfa Romeo zurückkehren könnte, das wäre ein Teilnehmer mehr“, bekräftigte Marchionne.

11 Grand Prix-Siege für Alfa Romeo

Alfa Romeo, 1910 in Mailand gegründet und mit Hauptsitz in Turin, zog sich nach den zwei WM-Titeln zunächst zurück, kehrte in den Sechziger Jahren als Motorenlieferant zurück (bis 1988) und betrieb von 1979 bis 1985 ein eigenes Werksteam. Die Boliden nahmen an 110 Grand Prix teil und kamen zu elf Siegen.

Autorennsport-Abstinenz seit 2006

Das bisher letzte Engagement von Alfa Romeo im Autorennsport war die Teilnahme an der Tourenwagen-WM, aus der sich die Firma aber 2006 zurückzog.

Mehr zum Thema
  • Alfisti

    Alfa in der F1 wer das glaubt, glaubt auch vermutlich an den Weihnachtsmann

pixel