Die WC-Anlagen werden nach und nach mit Drehkreuzen ausgestattet.
 

WC-Gebühr an Tankstellen: 50 Cent fürs stille Örtchen

Mit Beginn der Ferienreisezeit rät der ARBÖ Autoreisenden, immer 50 Cent für die Toilettenbenutzung griffbereit zu haben. Seit April stellen Tankstellen auf das neue System um.

01.07.2013 APA

In Ostösterreich haben die Schulferien bereits begonnen, ab kommender Woche haben auch die Schüler im restlichen Österreich frei. Mit den Ferien beginnt auch die diesjährige Urlaubsreisezeit. Der ARBÖ rät allen Autoreisenden zum Ferienbeginn, immer 50 Cent bei der Hand zu haben: An insgesamt 32 Autobahn- und Schnellstraßen-Tankstellen wird bereits eine WC-Gebühr eingehoben.

Gutschein für WC-Gebühr

Seit April werden Toiletten an Tankstellen und Raststationen an den Autobahnen schrittweise auf ein Gutscheinsystem umgestellt. Gegen eine Gebühr von 50 Cent kann man das örtliche WC benutzen, so der ARBÖ. Dafür erhält man einen 50-Cent-Gutschein, den man für Produkte ausdem Tankstellen-Shop oder der Gastronomie, sogar gegen Sprit eintauschen kann. Die immer kostenintensiveren Hygienestandards und die Tatsache, dass sehr viele Reisende ausschließlich die Toilettenanlagen aufsuchten, veranlasste die Tankstellenbetreiber, eine Fix-Gebühr zu verlangen. Die WC-Anlagen der ASFINAG-Raststationen sind aber weiterhin gebührenfrei zu benutzen – ein weiterer Ausbau ist geplant.

Viele Tankstellen bereits umgestellt

13 von 27 OMV-Tankstellen, zehn von 18 ENI-Tankstellen und sechs von zehn BP-Tankstellen haben bereits auf die WC-Gebühr umgestellt. Einzig Shell lässt sich etwas Zeit: erst an drei von 17 Autobahn-Tankstellen werden Wertbons gegen die Bezahlung von 50 Cent ausgegeben. „Bis zum Ende der Sommerferien könnten die meisten Tankstellen aber bereits umgestellt haben“, so ARBÖ-Sprecher Thomas Woitsch.

Eine ARBÖ-Liste aller bekannten Tankstellen, die bereits die WC-Gebühr einheben (ohne der drei Shell-Tankstellen, die bereits mit Gutscheinsystem arbeiten):

  • Westautobahn (A1) – Völlerndorf – BP
  • Westautobahn (A1) – Lindach – BP
  • Westautobahn (A1) – Haag – BP
  • Westautobahn (A1) – Ybbs – ENI
  • Westautobahn (A1) – Steinhäusl – OMV
  • Westautobahn (A1) – Mondsee – OMV
  • Westautobahn (A1) – LindKasern – OMV
  • Westautobahn (A1) – Moach Nord – OMV
  • Südautobahn (A2) – Dobl, Kaiserwald – OMV
  • Südautobahn (A2) – Bad Fischau – OMV
  • Südautobahn (A2) – Pack – ENI
  • Südautobahn (A2) – Dreiländereck Süd – ENI
  • Ostautobahn (A4) – Göttlesbrunn – OMV
  • Innkreisautobahn (A8) – Aistershaim – BP
  • Pyhrnautobahn (A9) – Trieben – BP
  • Pyhrnautobahn (A9) – Kammern – ENI
  • Tauernautobahn (A10) – Feistritz/Drau – BP
  • Tauernautobahn (A10) – Golling West – ENI
  • Tauernautobahn (A10) – Lungau – ENI
  • Tauernautobahn (A10) – Golling – OMV
  • Inntalautobahn (A12) – Mils – ENI
  • Inntalautobahn (A12) – Vomp – OMV
  • Brennerautobahn (A13) – Matrei West – ENI
  • Brennerautobahn (A13) – Matrei Ost – ENI
  • Brennerautobahn (A13) – Brennersee – OMV
  • Donauuferautobahn (A22) – Stockerau – OMV
  • Wr. Außenring Schnellstr. (S1) – Schwechat/Rannersdorf – OMV
  • Semmering Schnellstraße (S6) – St. Marein – ENI
  • Arlberg Schnellstraße (S16) – Innerbraz – OMV
  • olli

    Net bös sein, ich verstehe die Aufregung keineswegs!
    1.) Die Spritpreise macht nicht die ASFINAG. Die Tankstellen (nicht die Pächter!) haben hier nur den geringsten Teil des Kuchens. ÜBER 2/3 streicht die Steuer ein …
    2.) Die Häusln werden leider von vielen „Gästen“ so verlassen, wie sie diese aber niemals vorfinden wollen – ein Schweinestall ist da manchmal noch sauber. Und für das Sauberhalten muss bezahlt werden … Das ich die 50Cent dann ja eh einlösen kann – wo bitte ist das Problem?!

    Vielleicht sollte man einmal wirklich hinterfragen, welche Einnahmen und Ausgaben für eine bestimmte Autobahnstrecke existieren – ob sich die ASFINAG da wirklich eine „goldene Nase“ verdient )ok, am Hungertuch werden sie auch nicht nagen)?

  • Gottfried

    Da die Preise für Treibstoff und die Artikel in den Shops mehr als überhöht sind, ist es natürlich notwendig auch Gebühren für das WC zu verlangen. Der Gewinn wäre ja zu niedrig für die bereits so armen Firmen!!!
    Hat die ASFINAG nicht auch Verträge, die einzuhalten wären???

  • Josef Osl

    Die Möglichkeiten für Zockerei ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft: Eigene Vignette zur Benützung für Tankstelle und Rasthaus,Kurzparkgebühr für Tankvorgang.Parkplatzgebühr Abrechnung im 15 min.Takt,im Rasthausbereich 2km/h Zone mit Radar Überwachung.
    Alternativen:Rosenberger und Landlust da darf man umsonst ohne Kosumzwang.
    Zum Tanken von der Autobahn abfahren ist billiger auch da darf man umsonst.
    Zum Essen ebenfalls abfahren billiger und meistens besser
    auch da darf man umsonst.Nachdem mittlerweile (fast)jeder Navi hat kann man mittels gezielter Eingabe leicht in Autobahnnähe solche Punkte erreichen.

  • Markus

    Das ist eine Erweiterung des in Österreich leider schon üblichen Raubrittertums gegen Autofahrer!
    Als Dankeschön für die Kosten sollte man die Toiletten auch entsprechend verlassen, das die Kosten für Reinigung etc auf jeden Fall aufgebracht werden müssen!

  • Werner

    Das ist eine Frechheit! Mit dem Argument, dass man den 50 Cent Gutschein, den man nach dem Einwerfen des Betrages bekommt, zum ankauf verwenden kann, will man die Besucher der Raststätten hinters Licht führen. Wie schaut die Praxis aus? Vor der Weiterfahrt sucht fast jeder noch rasch das WC auf. Der erhaltene Gutschein ist ein Kalenderjahr gültig – sagt man. Ob man sich ein extra Behältnis kauft, um alle Gutscheine bis zur nächsten Autobahnfahrt aufzuheben – praxisfremd! Es gibt scheinbar viele Dilettanten, die sich von Lobbyisten einlullen lassen, nur um zu Geld zu kommen. Auch das Argumet der Sauberkeit zieht nicht – denn das war bisher in jeder Autobahn-Raststätte eine Selbstverständlichkeit.

    Ich finde die Gebühr eine Frechheit!
    Mittlerweile zahlt man in Deutschland bereits 70 Cent und bekommt eien Gutschein für 50 Cent…

    Es ist jammerschade, dass mit einem dringenden menschlichen Bedürfnis in unserem Fremdenverkahrsland Österreich noch Kapital herausgeschlagen wird!

    Ob dies alles auf dem Mist der Asfinag gewachsen ist – ich weiss es nicht.

  • Dipl.-Ing. Peter Sabathiel

    In den Zeiten vor ASFINAG hatten alle Raststättenbetreiber die vertragsmässige Pflicht ,WC-Anlagen kostenlos den Reisenden zur Verfügung zu stellen! Jetzt mit Autobahnvignette ist sogar auch für das WC zu bezahlen !!
    Dies wäre bei der ASFINAG zu hinterfragen.

  • Josef Osl

    Im Prinzip nichts anderes als erzeugter Konsumzwang.Mit der Notwendigkeit einem menschlichen Bedürfnis nachzugehen und 50 Cent zu zu bezahlen ohne Notwendigkeit einer Konsumation
    wird man unterschwellig doch zur Konsumation verleitet und sei es nur einen an Autobahn Raststätten überteuerten Kaffee zu trinken.

pixel