e10-tankstelle-zapfsaule
 

Was ist E10 und kann ich es tanken?

Wer in Deutschland unterwegs ist, findet an Tankstellen oft Zapfsäulen mit E10-Treibstoff. Hier gibt‘s alle Infos zum Bio-Sprit: Wer kann es tanken und wie hoch ist der Verbrauch?

20.03.2016 Online Redaktion

Die Idee hinter E10: E10 ist eine Benzin-Sorte, die vor allem in Deutschland und Frankreich verbreitet ist und zu zehn Prozent aus Bio-Ethanol besteht, also einem synthetisch produzierten Kraftstoff auf Pflanzenbasis. Dabei soll die Biokraftstoff-Nachhaltigkeitsverordnung dafür sorgen, dass die Herstellung der Biokomponente in der Herstellung mindestens 35% weniger Kohlendioxid verursachen soll als herkömmliches Benzin (der Prozentsatz steigt in den nächsten Jahren noch). E10 hat im Vergleich zu herkömmlichem Benzin einen geringeren Energie-Gehalt, aufgrund der bessere Verbrennungseigenschaften jedoch eine höhere Oktanzahl. Der Verbrauch steigt im Vergleich zu reinem Benzin um etwa drei Prozent. Da jedoch auch bei letzterem bis zu fünf Prozent Ethanol beigemengt sein können, ist der Anstieg im Normalfall geringer.

Kann jedes Auto E10 tanken? Die Liste der E10 Verträglichkeit

Aktuelle Modelle sind quasi uneingeschränkt E10-tauglich, vor allem bei älteren Motoren können die Alkohol-Anteile jedoch Kunststoffteile angreifen. Seit der Einführung von E10 haben so gut wie alle Hersteller offengelegt, welche ihrer Modell den Kraftstoff vertragen, eine komplette Liste findet sich hier (pdf-Datei ). Bei Zweifeln an der Verträglichkeit kann der Importeur kontaktiert werden. E85, also ein Kraftstoff, der zu 85 Prozent aus Ethanol besteht, ist nur wenigen sogenannten „Flexifuel“-Modellen vorbehalten, wie sie etwa von Ford oder Volvo angeboten wurden.

Habt ihr Erfahrungen mit der Verwendung von E10? Hinterlasst uns einen Kommentar!

pixel