sommerreifen test 2015
 

Sommerreifentest 2015

Die Ergebnisse der Sommereifentests des ARBÖ und ÖAMTC.

18.03.2015 Autorevue Magazin

Autofahrerclubs, Konsumentenschutzverbände, prominente Autozeitschriften und Sachverständigen-Organisationen führen alljährlich Reifentests durch, die der Kundschaft beim Reifenkauf Orientierung geben und der Branche auf die Finger klopfen sollen. Man kann ja in die schwarzen Dinge nicht hinein sehen. Seit 2012 soll auch noch das so genannte Reifen-Label, das auf jedem neuen Reifen kleben muss, ein wenig Transparenz in die Schwarze Kunst bringen. Die Ergebnisse der Tests werden dann in langen Listen veröffentlicht, doch am Ende ist die Verwirrung meist groß, der praktische Nutzen aus mehreren Gründen eher begrenzt. Es geht hier nicht darum, ob bei Tests geschwindelt wird, egal ob auf Seiten der Hersteller oder Tester (der ADAC war im Zuge des Autowahl-Skandals auch in Sachen Reifentests gleich schweren Manipulationsvorwürfen ausgesetzt). Eher geht es doch darum, dass ein Reifen ein enorm komplexes Produkt ist und generelle Aussagen, die sich so ohne weiteres in Ranking-Listen gießen lassen, eben sehr schwierig sind. Aber man macht es trotzdem.

Nahe beisammen: Sieg und Niederlage

Der ADAC führt seine Tests in Kooperation mit und für andere europäische Autofahrerclubs und Konsumentenschutzorganisationen durch (z. B. Stiftung Warentest, in Österreich ÖAMTC und Verein für Konsumenteninformation (VKI). Die Autofahrerclubs ACE (Auto Club Europa in Deutschland) und der österreichische ARBÖ testen gemeinsam mit der GTÜ (Gesellschaft für Technische Überwachung). All die Ergebnisse werden dann auch zur allgemeinen Veröffentlichung freigegeben. Die daraus resultierenden Ranking-Listen sind immer dann am interessantesten, wenn ein weniger bekannter, vielleicht auch noch billiger Hersteller weit vorne landet oder eine prominente Premium-Marke weit hinten. Beides kommt immer wieder mal vor. Chinesische Hersteller haben meist die hinteren Plätze gepachtet, in letzter Zeit aber auch nicht immer.

Worauf Sie beim Reifenkauf achten müssen.

Die Ergebnisse dieses Frühjahrs von beiden Testorganisationen finden Sie hier:


  • Der Schwedenkönig

    Leider enthalten diese Tests heute keinerlei Infos über den Abrollkomfort der Kandidaten – obwohl es auf diesem Gebiet bekanntlich deutliche Unterschiede gibt.

    Angegeben ist hingegen die Geräuschentwicklung.
    Wenn man von einer Korrelation (leise = weich) ausgeht, landet man tatsächlich oft bei genau jenen Reifenmodellen, die auch in andern Quellen als eher komfortabel beschrieben werden.
    Lieber hätte ich diese Info allerdings schwarz auf weiß im Reifentest.

pixel