Roger-Vadim-Catherine-Deneuve-Chateau-en-Suede
 

Soll das Rauchen im Auto verboten werden?

Argumente gegen das Rauchen im Auto gibt es viele. Aber sind diese Grund genug, um es in Österreich zu verbieten, wie das in anderen Ländern der Fall ist?

21.12.2015 Online Redaktion

Warum Rauchen im Auto verboten werden sollte

1. Rauchen beeinträchtigt die Verkehrssicherheit

Das Entnehmen der Zigarette aus der Packung, anzünden, die Asche abstreifen usw: Rauchen ist, sowie z.B. auch Essen, Trinken oder Telefonieren, eine Tätigkeit, die eine gewisse Aufmerksamkeit benötigt. Diese Aufmerksamkeit fehlt dann im Straßenverkehr für ein achtsames und vorausschauendes Fahren. Routine hin oder her. Aber auch der Rauch selbst sollte nicht unterschätzt werden: Er kann die Sicht massiv beeinträchtigen und auch die Scheiben werden schneller und stärker verschmutzt.

2. Erhöhter Pflegeaufwand (Kosten) für Auto und Klimaanlage

Wer schon mal versucht hat, ein „Raucherauto“ wieder halbwegs geruchsneutral zu kriegen, weiß wovon wir reden: Rauchgeruch lässt sich nur sehr schwer wieder gänzlich von den Polstern, Sitzbezügen und den Kunststoff-Teilen im Auto entfernen. Im Grunde hilft nur Chemieeinsatz in Form von speziellen KFZ-Innenreinigungsmitteln oder eine komplette Innenreinigung des Fahrzeuges durch einen Fachbetrieb – was nicht billig ist.

Rauchen: Auswirkungen auf Klimaanlage

Auch der Filter der Klimaanlage wird durch den Rauch verstärkt in Mitleidenschaft gezogen, was ein kürzeres Serviceintervall der Anlage nötig macht, sofern man die Klimaanlage auch in Zukunft funktionstüchtig halten will.

3. Wertminderung des Autos

Auch der Wiederverkaufswert eines Fahrzeugs sinkt, wenn es sich um ein Raucherauto handelt. Je nach Verschmutzungsgrad kann das bis zu ca. 10 Prozent des Fahrzeugwertes ausmachen. Und einige Interessenten werdet ihr bei einem „Raucherauto“ von vornherein ausschließen müssen: Strikte Nichtraucher kaufen ungern und selten ein Auto, indem zuvor regelmäßig geraucht wurde.

4. Feinstaubbelastung beim Rauchen im Auto

Dass schon Rauchen an sich nicht unbedingt zu den gesundheitsfördernden Aktivitäten gehört, wird den meisten klar sein. Noch um einiges kritischer wird es aber, wenn in kleinen, geschlossenen Räumen geraucht wird (wie eben in einem Auto): Die Feinstaubpartikelbelastung kann während des Rauchens auf bis zu 85 Mikrogramm pro Kubikmeter ansteigen. Als Orientierungshilfe: Die WHO legte den Grenzwert für die Belastung in Räumen auf 25 Mikrogramm fest. Für Mitfahrer oder gar Kinder stellt dies eine enorme gesundheitliche Belastung dar.

5. Umwelt-/Waldbrandgefahr

Nicht unterschätzen sollte man, speziell im Sommer, die Gefahr eines Waldbrandes, der durch weggeworfene Zigarettenstummel oder auch durch die noch glühende Asche, ausgelöst werden kann.

Neben einer kleinen Naturkatastrophe und der Gefährdung von Menschenleben habt ihr dann auch in punkto Versicherung schlechte Karten:

6. Versicherungsschutz bei einem Unfall

Es gibt bereits Gerichtsurteile in Zusammenhang mit Rauchen: Sei es durch Unfälle, die ausgelöst wurden durch eine aus der Hand gefallenen Zigarette und der folgenden Suche danach, oder Unfälle anderer Verkehrsteilnehmer, die durch eine aus dem Fenster geworfene Zigarette irritiert wurden: Diese und andere, ähnliche Fälle haben gemeinsam, dass die Kaskoversicherung die Leistung ablehnte (z.B. in Berufung auf „grobe Fahrlässigkeit“)

Warum Rauchen im Auto erlaubt bleiben soll

Schon jetzt sind (zu) viele Dinge des täglichen Lebens per Gesetz geregelt. Ein Rauchverbot in Autos wäre ein weiteres Mosaiksteinchen zur Einschränkung der Freiheiten.

Jedes Verbot trägt seinen Teil dazu bei, dass nicht mehr selbst darüber nachgedacht wird, welches Verhalten sinnvoll ist und welches nicht. Möglicherweise wäre daher mehr Aufklärung über die Auswirkungen von „Rauchen beim Fahren“ sinnvoller, verbunden mit den Appell: Setzt nicht die Gesundheit von euch selbst, eurer Kinder und die von anderen Verkehrsteilnehmern aufs Spiel.

Fazit

Auch wenn viele Argumente für ein Verbot sprechen, ist aus unserer Sicht dennoch der bessere Weg, (auch) die Autofahrer durch Aufklärung wieder zu mehr „selber denken“ zu animieren. Denn wie auch bei vielen anderen Gesetzen gilt auch hier: Wem klar ist, warum es gut ist, etwas zu tun oder nicht zu tun, wird sich auch im Alltag eher daran halten. Und die überzeugten „Im-Auto-Raucher“ werden auch durch ein Gesetz nicht dazu gebracht werden, den Glimmstängel im Auto beiseite zu legen.

Ein Teilverbot, das es untersagt, mit Kindern an Board im Auto zu rauchen, ist aber aufgrund der besonderen Schutzbedürftigkeit von Kindern bzw. Minderjährigen durchaus diskussionswürdig.

Bestehende Rauchverbote in Pkws

In einigen Bundesstaaten, Städten bzw. Regionen folgender Länder besteht bereits ein gesetzlich geregeltes Rauchverbot (Teilverbot): Australien, Griechenland, Kanada, Südafrika, USA, Vereinigte Arabische Emirate und Zypern.

pixel