1/8
Dieser Motorraum hat Pflege verdient.
 

Motorwäsche: Wie der Motorraum wieder ansehlich wird

Sauber bis unter die Haube: So führt man eine Motorwäsche mit einem Hochdruckreiniger durch.

03.06.2016 Online Redaktion

Auch, wenn das Auto außen makellos sauber ist: Auch unter der Haube sollte alles stimmen, denn ein sauberer Motor sieht einfach fein aus und auch die Arbeit daran macht mehr Freude. Deshalb müssen von Zeit zu Zeit auch Motor und Motorraum gereinigt werden.

Motorraum volvo 940 gle motor
© Bild: Michael Szemes

Hier verursacht jeden Handgriff schmutzige Finger.

Für die Reinigung benötigt man:

  • Einen geeigneten Waschplatz mit Ölabscheider (!) und Hochdruckreiniger
  • Eine Schutzbrille zum Schutz der Augen vor Reinigungsmittel und Schmutz
  • Reinigungsmittel und Putzlappen

Für die Reinigung muss der Motor kalt sein. Der Minuspol der Batterie sollte abgeklemmt werden. Danach wird grober Schmutz mit einer Vorwäsche mittels Hochdruckreiniger entfernt. Vorsicht: Mit dem Strahl nicht zu nahe an den Motor! Gegebenenfalls den Strahl sanfter stellen. Danach wird der Reiniger aufgetragen und ihm – je nach Mittel – 3-5 Minuten Zeit zum Einwirken gegeben. Darauf kommt erneut der Hochdruckreiniger zum Einsatz. Bitte möglichst fern von Zündung Relais bleiben.
Schläuche, Kabel und Aufkleber könnten beschädigt werden.
Danach kümmert man sich mit dem Putzlappen um die Feinarbeit. Die restlichen Verunreinigungen werden nochmal mit Wasser abgespült. Jetzt noch hoffen, dass die Verteilerkappe nicht abgesoffen ist und fertig.

Motorraum volvo 940 gle motor
© Bild: Michael Szemes

Welch ein Unterschied nach nur 15 Minuten.

Diese Art der Motorwäsche kann – je nach Fahrzeug – durch eintretendes Wasser zu Schäden führen. Bitte um sehr vorsichtiges Hantieren mit dem Hochdruckreiniger! Wir übernehmen keinerlei Haftung für auftretende Schäden.
In diesem Fall hat der Wagen die Wäsche problemlos überstanden.

pixel