gurt
 

Kindersicherung im Auto

So müsst ihr mitfahrende Kinder in eurem Auto sichern – egal, ob es eure eigenen sind oder nicht.

25.09.2015 Online Redaktion

Egal, ob es euer eigenes Kind ist oder nicht: Sobald ihr einen Mitfahrer an Bord habt, der jünger als 14 Jahre ist, müsst ihr – meist mit speziellen Vorrichtungen – für seine Sicherheit sorgen. In § 106 des Kraftfahrgesetzes wird festgelegt, wie ein Kind im Pkw gesichert werden muss. Wird gegen diese Bestimmungen verstoßen, droht einerseits eine Verwaltungsstrafe in der Höhe von bis zu 5.000 Euro, andererseits erfolgt gemäß des Vormerksystems auch eine Vormerkung im Führerscheinregister.

Kindersicherung im Auto

  • Jedes Kind muss einen eigenen, mit einem Sicherheitsgurt ausgestatteten Sitzplatz haben.
  • Kinder unter 14 Jahre, die kleiner als 150 cm sind, müssen mit einer Gewicht und Größe entsprechenden Rückhaltevorrichtung gesichert werden.
  • Die Auswahl des Kindersitzes sollte entsprechend der Größe und des Gewichts des zu befördernden Kindes erfolgen – das Alter dient in den Herstellerangaben nur als Richtwert.
  • Wird ein Reboard-Sitz (rückwärtsgerichteter Kindersitz) am Beifahrersitz montiert, muss der Airbag deaktiviert werden.
  • Bleibt der Airbag am Beifahrersitz aktiv, darf dort nur ein nach vorne gerichteter Kindersitz verwendet werden.
  • Kinder unter 14 Jahre, die größer als 135 cm sind, dürfen auch ohne Kindersitzpolster nur mit einem höhenverstellbaren Dreipunktgurt gesichert befördert werden, sofern dieser nicht über den Hals verläuft.
  • Kinder unter 14 Jahre, die größer als 150 cm sind, müssen mit einem normalen Sicherheitsgurt gesichert werden.

Die geeignete Sicherung für jedes Kind

Der ECE-Regelung Nr. 44  zufolge werden Rückhalteeinrichtungen für Kinder in fünf Gewichtsklassen eingeteilt:

  • Gewichtsklasse 0: Kinder mit weniger als 10 kg sollten mit Babyschalen (entgegen der Fahrtrichtung) oder Babytragetaschen (quer zur Fahrtrichtung des Fahrzeuges verwendbar) gesichert werden
  • Gewichtsklasse 0+: Kinder mit weniger als 13 kg sollten mit Babyschalen/Babyliegesitzen (meistens als Reboardsitze in entgegengesetzter Fahrtrichtung einzubauen) gesichert werden
  • Gewichtsklasse I: Kinder mit 9-18 kg sollten mit Kindersitzen in und gegen Fahrtrichtung gesichert werden; die Sicherung der Kinder erfolgt mit Hosenträgergurten, Fangtischen oder dem Fahrzeugdreipunktgurt mit spezieller Gurtklemme
  • Gewichtsklasse II:  Kinder mit 15 kg bis 25 kg sollten mit Kindersitzen gesichert werden, die mit eigenen Gurten an den Verankerungspunkten für Sicherheitsgurte für Erwachsene oder durch normale Sicherheitsgurte (3-Punkt-Sicherheitsgurte oder Beckengurte) für Erwachsene im Fahrzeug befestigt werden; manche Kindersitze sind mit einem Aufprallschutz (Tischgestell, Fangkörper) versehen. Kinder der Gewichtsklasse II können auch mit einem Sitzpolster gesichert werden
  • Gewichtsklasse III: Kinder mit 22 kg bis 36 kg sollten mit Sitzkissen (Polster) mit und ohne Rückenlehne gesichert werden

Die kompletten Bestimmungen zur Kindersicherung in Österreich könnt ihr hier nachlesen.

  • Peter M.

    Bei den Taxifahrern und den Autobuschauffeuren der Wiener Linien ist Kindersicherung noch immer ein Fremdwort

pixel