Ersatzteile
Es muss kein Original Ersatzteil sein
 

Autoteilehändler über Telematik nicht erfreut

Angst vor dem Wartungsmonopol der Autohersteller

25.06.2013 APA

 

Die Europäische Union hat seit dem 1. Juni 2010 die Garantieleistung des Herstellers von der Verwendung von Original-Ersatzteilen getrennt. Dadurch ist es dem Autobesitzer möglich selbst zu entscheiden, ob die Reparatur des Autos in einer Vertragswerkstatt oder einer freien Werkstatt geschieht und ob eben Original-Ersatzteile eingebaut werden oder nicht.

Autoersatzteil-Händler beklagen mangelnde Aufklärung

Ein Umstand, der sich bei den Autobesitzern noch nicht sonderlich herumgesprochen hat, obwohl sie sich dadurch viel Geld ersparen könnten, beklagen die Autoersatzteil-Händler. Und sie fürchten, dass über die Hintertür der Telematik die Macht der Autohersteller wieder gestärkt werden soll, indem nur die Autobauer die Möglichkeit haben, entsprechend auf die Fahrzeuge via Fernwartung zugreifen zu können.

Preise bei Originalteilen deutlich gestiegen

„Am Ende des Tages könnte wieder das ganze Service bei den Herstellern landen“, so Walter-Michael Jordan, Obmann des Fahrzeugteile-Handels in der Wirtschaftskammer. Wenig Freude hat Jordan auch mit dem Designschutz, also der Vorgabe, dass sichtbare Teile nicht durch markenfremde Zulieferer nachgebaut werden dürfen. Dies sei in den Herstellerländern Deutschland und Frankreich Gesetz. In Österreich nicht, aber so genau sei das auch wieder nicht geregelt. Laut einem Bericht des deutschen Nachrichtenmagazins „Spiegel“ sind die Preise für geschützte Teile eines VW Golf seit dem Jahr 2006 um 40 Prozent teurer geworden – während sich ungeschützte Teile nur um 12 Prozent verteuerten.

Garantie bindet nicht an Händler

Kopfzerbrechen bereitet Jordan auch das Ködern der Neuwagenkäufer über sehr lange Garantiefristen. Hier würden die Kunden oft vergessen, dass sie während der dreijährigen Garantie auch bei freien Werkstätten vorfahren dürften, ohne die Garantie zu verlieren. Außerdem gibt Jordan zu bedenken, dass überlange Garantiezeiten ja kein Geschenk der Hersteller seien, sondern im Kaufpreis eingepreist seien.

Kleinere Vertragshändler werden es schwer haben

Jordan erwartet, dass es für kleine Vertragshändler in Zukunft schwieriger werde, einen Herstellervertrag zu bekommen. Die Autoproduzenten seien vermehrt dazu übergegangen, an guten Standorten einen Eigenvertrieb aufzuziehen, auf den sie sich dann konzentrieren könnten. Kleine „Schrauber“ ohne die entsprechende IT-Ausstattung zum Auslesen der Autosoftware würden verschwinden. Denn schon ab 2014, wenn Neuwagen eine verpflichtende Reifendruckmessung brauchen, wären alle Reifen mit Druckmessung am Ventil nur mehr nach einer Auslesung der Daten wechselbar. Das würde in etwa rund 50 Prozent der Neuwagen betreffen.

In Österreich gibt es laut Bank-Austria-Branchenreport 1.300 Kfz-Teile- und -Zubehörhändler, sie erwirtschafteten zuletzt einen Jahresumsatz von 3,8 Mrd. Euro.

 

pixel