Lassen Sie sich vom Wintereinbruch nicht kalt erwischen. © Foto: Shutterstock
Lassen Sie sich vom Wintereinbruch nicht kalt erwischen. © Foto: Shutterstock
 

Lassen Sie sich nicht kalt erwischen

Lassen Sie sich nicht vom Winter überraschen! Machen Sie schon jetzt Ihr Auto winterfest!

23.10.2014 Online Redaktion

Autofahrer, die in den nächsten Wochen nicht kalt erwischt werden wollen, sollten sich jetzt um ihr Fahrzeug kümmern. „Machen Sie Ihr Auto jetzt winterfest“, lautet die Empfehlung der Experten vom Internetportal CARLIVE24. Wenn draußen Minusgrade herrschen und eventuell sogar die Straßen glatt sind, sei es definitiv zu spät. Nicht nur, weil dann häufig bei den Reifenhändlern ein Massenansturm die Wartezeiten empfindlich verlängert.

© Foto: Sutterstock

© Foto: Sutterstock

Ab 1. November gilt: Winterreifen bei Schnee, Matsch und Eis

„Die Sicherheit steht an erster Stelle! Da dürfen keine Kompromisse eingegangen werden!“, steht für Robert Herbst, Geschäftsführer von CARLIVE24, fest. Insbesondere die Bereifung und die Sicht stehen dabei im Fokus. Winterpneus müssen zwischen dem 1. November und 15. April bei winterlichen Straßenverhältnissen am Fahrzeug angebracht sein. So will es der Gesetzgeber. Sonst gilt ein Fahrverbot. Der Gesetzgeber versteht unter winterlichen Straßenverhältnissen „insbesondere Schneefahrbahn, Schneematsch oder Eis“.

Für die eigene Sicherheit sollte man aber schon frühzeitig die Winterreifen aufziehen. „Um dem Winter entspannt entgegenzublicken, empfehlen wir den Wechsel von der Sommer- zur Winterbereifung schon ab Mitte Oktober“, so die CARLIVE24-Experten. Denn die Gummimischung der Sommerpneus sorge schon bei niedrigen Plusgraden für deutlich weniger Haftung.

Für die bestmögliche Sicherheit empfiehlt das Internetportal CARLIVE24 eine Profiltiefe deutlich mehr als vier Millimetern. „Schließlich muss man noch eine Wintersaison mit den Reifen fahren“, heißt es bei CARLIVE24. Wer neue Reifen kaufen muss, kann sich übrigens vorher sehr gut und umfassend informieren. Denn die Automobilclubs in Österreich und Deutschland testen regelmäßig aktuelle Winterpneus.

Mit einem winterfesten Auto wäre er pünktlich bei der Arbeit angekommen. ©Foto: Shutterstock

Mit einem winterfesten Auto wäre er pünktlich bei der Arbeit angekommen. ©Foto: Shutterstock

Augenmerk auch auf die Scheiben

Den Durchblick haben Autofahrer, die sich zusätzlich um die Scheiben und die Beleuchtung kümmern. Alle Scheiben – insbesondere die Frontscheibe – sollten innen und außen gründlich gereinigt werden. Gerade auch das Säubern auf der Innenseite hilft für klare Sicht, denn damit wird das typische Beschlagen in dieser Jahreszeit merklich reduziert.

„Auch an die Kontrolle der Scheibenwischer sollte man denken“, rät Robert Herbst. Weisen die Gummis Beschädigungen auf, müssen sie in jedem Fall getauscht werden. Jeder Autofahrer solle sich, so die CARLIVE24-Fachleute, überlegen, ob man nicht einige Euro investiert und dem Fahrzeug auf jeden Fall neue Wischblätter spendiert. Das garantiert den richtigen Durchblick. „Im Winter sollte man übrigens niemals die Scheibenwischer anstellen, wenn Eis oder Reif auf der Scheibe ist. Damit zerstört man im Nu die Gummis“, gibt es noch einen Tipp der CARLIVE24-Experten.

© Foto: Sutterstock

© Foto: Sutterstock

Scheinwerfer und Scheibenwaschanlage

Der weitere Punkt rund um die Sicht ist die Fahrzeugbeleuchtung. Falsch eingestellte Scheinwerfer nerven nicht nur die entgegenkommenden Autofahrer. Sie können auch die eigene Sicht mindern, weil die Straße und die Randbereiche nicht mehr optimal ausgeleuchtet werden. „Gerade, wenn wieder mal trübes oder sogar nebliges Wetter herrscht, helfen die richtig eingestellten Scheinwerfer“, so die CARLIVE24-Experten. „Die Scheinwerfer kann man in der Werkstatt seines Vertrauens einstellen und gleich noch die übrige Beleuchtung überprüfen lassen.“

Ganz fertig ist der Autofahrer aber immer noch nicht mit dem Thema „Sicht“. Denn sein Augenmerk muss auch noch der Scheibenwaschanlage gelten. „Ab sofort sollte man keinen Sommerreiniger mehr nachfüllen, sondern den Rest verbrauchen“, lautet der Ratschlag. Anschließend gehöre nur noch Winterreiniger in die Reinigungsanlage. Hier solle man nicht am falschen Ende sparen, denn die Temperaturen können auch in unseren Breiten durchaus mal auf unter -10 Grad Celsius fallen. „Autofahrer, die Mischungen mit einer Garantie von bis zu -20 Grad nutzen, sind fast immer auf der sicheren Seite“, so die Fachleute von CARLIVE24.

Ganze Kerle kümmern sich frühzeitig um ihre Winterreifen! ©Foto: Shutterstock

Ganze Kerle kümmern sich frühzeitig um ihre Winterreifen! ©Foto: Shutterstock

Batterie vor Winterbeginn checken lassen

Wer, wie bereits erwähnt, die Beleuchtungsanlage in seiner Werkstatt überprüfen lässt, kann sich gleich auch noch ein Expertenurteil zur Batterie und zur Kühlflüssigkeit einholen. Denn ältere Stromspender machen bei niedrigen Temperaturen schnell mal schlapp. Der Autobesitzer kann zwar über Nacht sein Auto in der Garage unterstellen, um das Schlimmste zu verhindern. Aber auch am Tag kann die Temperatur derart niedrig sein, dass man von der Arbeit eben nicht mehr nach Hause starten kann.

Nicht nur für diesen „Worst Case“ sollte jeder Autofahrer immer eine Art Notfallset bei der Hand haben. Auch Staus wegen Schneewehen oder Glatteis sind gar nicht so selten. Deshalb gehört für den Fahrer und jeden Passagier eine warme Decke ins Auto. Getränke sollte man zwar nicht im Auto deponieren, aber bei längeren Fahrten immer dabei haben.

Zur Standardausrüstung für den Winter gehören auch Eiskratzer und Handschuhe ins Auto. Wer wirklich optimal ausgestattet sein will, hat zudem eine spezielle Handbürste dabei, um Schnee vom Auto zu fegen. Und sinnvoll ist natürlich auch eine Abdeckmatte oder -folie für die Frontscheibe.

Hier geht es zu www.CARLIVE24.at!

 

Mehr zum Thema
  • John Doe

    Sorry, aber hier ist gar nix zu sehen…

    • Roman Gaisböck

      Adblocker bitte ausschalten

pixel