Seidel Eminem Tagebuch Blog
Fotoshooting im "Hafenjunge" – Esterhazygasse 11 in Wien.
 

Who the fuck is Autorevue

Wie wir in den USA zu zweifelhaften Ruhm kommen könnten. Oder auch nicht. Eminem und Audi sei Dank.

15.06.2011 Online Redaktion

Eminem hat Audi verklagt. Oder genauer: der Musikverlag des Künstlers, Eight Mile Style, hat Audi verklagt. Der Grund ist ein Spot für den neuen Audi A6 Avant. Im Hintergrund läuft ein Beat, der stark an „Lose yourself“ von Eminem erinnert.

Persönliche Einschätzung: Nicht Audi ist schuld an der Klage, sondern die Agentur. Einerseits. Andererseits gilt selbstverständlich die Unschuldvermutung, aber der Beat ist – meiner Meinung nach – so was von geklaut…

Doch es wird noch ein Stück pikanter. Denn mit dem gleichen Song (und mit ziemlich ähnlichen Kameraeinstellungen) wirbt Chrysler für den 200. Ein Spot, der für eine Werbepause im Superbowl produziert wurde. Nur hat Eminem – wie bei einer Produktion dieser Größenordnung zu erwarten – in diesem Werk ganz offiziell mitgewirkt und Chrysler dürfte entsprechend bezahlt haben.

Persönliche Einschätzung: Die Bildsprache ist sehr episch. Man bekommt fast Gänsehaut. Aber wir haben den Eindruck, dass man im Kommunismus den Spot genauso gedreht hätte.

Geld hätte Eight Mile Style jetzt auch ganz gerne von Audi. Die geben sich in den Medien derzeit noch etwas verdutzt von der Größenordnung des „Skandals“. Denn das Video mit dem A6 Avant sei lediglich auf einer Veranstaltung für einigen hundert Leuten gezeigt worden und nicht für die Verbreitung im Netz gedacht gewesen. Man wisse gar nicht, wie das Material den Weg ins Internet gefunden habe.

Hilfestellung sei angeboten. Denn zum einen hätte Audi auch zahlen müssen, wenn sie das Video nur auf dieser Veranstaltung gezeigt hätten und zum anderen ist das mit der Verbreitung auch ganz schnell erklärt: Audi hat den Spot im Pressebereich als Download angeboten (jetzt nicht mehr).

Das ist einmal die Ausgangsituation.

Bei der Autorevue führte das dazu, das sich einen Tag nach Einreichung der Klage die Klickzahlen in unserem Youtube-Channel versechsfacht haben. Ein Großteil der Klicks kam allerdings aus den USA, wo wir in etwa so bekannt sein dürften, wie Eminem scheinbar in der Agentur, die den Spot für Audi gedreht hat.

Die Kommentare zu dem Spot sind – für Internet-, vor allem aber für Youtube-Verhältnisse –  relativ zurückhaltend. Hier mal eine Auswahl:

Blakka91: „der ist ya mal richtig scheiße…der chrysler spot jiggt da 1000mal“

Mikdoo: „typically_ Audi, copies all over!!“

Tylerdurdonxx: „ha man wut_ a rip off.“

Mordeth86: „hm they have_ changed the beat quite a bit. i wonder who will win this“

Jetzt hat Audi einen neuen Trailer parat. Zum Audi Q5 Hybrid. Wir wollen ja nichts herauf beschwören, aber wir meinen „Whole Lotta Love“ von Led Zeppelin raus zu hören.

Mehr zum Thema
  • Und in Russland. Aber die Leningrad Cowboys in einem Lada Kalina kommen halt nicht so gut.

    Das mit der Daddel-Generation ist richtig. Der Aufschrei, den es gab als kino.to und moviestream.to dicht gemacht wurden dürfte nur noch von der Aufregung getoppt werden, sollte youporn mal vom Netz gehen.

  • Gut kopiert ist halt immer noch besser, als schlecht erfunden.

    Da wird wohl in der Agentur ein Brainstorming mit Volontären der Didel – Daddel Generation stattgefunden haben, deren Verhältnis zu Copyrights etwas leger ist. Aber urgeile Idee. Leider war derjenige, der beim Kunden das Ding präsentiert und verkauft hat(Bei Audi könnt ich mir einen GF Beratung vorstellen), zu alt, um den Eminem-Beat zu erkennen ;-) Zum Chrysler-Spot. Er ist viel authentischer, da er in der uramerikanischen Substanz des Pioniergeists und damit des anything goes- we will stand up again gründelt. Dessen Epik und Theatralik funktioniert aber auch nur in USA.

pixel