"Gemeinsam fernsehen" werde man laut Luckey auch mit VR-Headsets simulieren können.
"Gemeinsam fernsehen" werde man laut Luckey auch mit VR-Headsets simulieren können.
 

Virtual Reality vs. TV: „Fernseher werden überflüssig“

Oculus TV-Gründer Palmer Luckey sieht das Ende der klassischen TV-Geräte kommen.

18.04.2014 Online Redaktion

In einem Interview mit Maximum PC kündigte Oculus VR-Gründer Palmer Luckey das Ende der Fernseher an – „eines Tages“ würden Virtual Reality Geräte herkömmliche TV-Geräte überflüssig machen. Das könnte passieren, sobald VR-Geräte die Pixeldichte eines „echten“ Monitors erreichen würden. Hätten sich Virtual Reality Geräte erst einmal etabliert, würde sich die Produktion von Fernsehern einfach nicht mehr rechnen: Herkömmliche Geräte seinen sperrig, die Transport- und Materialkosten hoch, wohingegen man ein VR-Headset – wie das Oculus Rift – überall hin mitnehmen könne – und das zu einem geringeren Preis.

OculucsVR um 2 Mrd. Dollar von Facebook gekauft

Luckeys Unternehmen Oculus VR wurde kürzlich um 2 Milliarden Dollar von Facebook gekauft. Dieses Kapital könne Oculus VR nun nutzen, um eigene Hardware zu entwickeln. Wann Oculus Rift auf den Markt kommen könnte und was das Headset kosten werde, verriet Luckey aber nicht.

Das ganze Interview gibt’s hier zum nach-schauen:

Teil 1:.

Teil 2:

Mehr zum Thema
pixel